Schoko-Rassismus bei Ferrero

Skandal: INNEN sind sie alle weiss.
Außen schwarz und innen weiß, das ist geächtetes  Blackfacing!
Ich habe den ganzen  Inhalt probegebissen, jetzt ist mir schlecht.
Noch ein Skandal: bei zwei komplett durchgesehenen jungfräulichen Kisten im Supermarkt war nur EIN Boateng dabei, der ganze Rest bloß „Weißbrote“. Weiß Ferrero etwa nicht, daß man mit Weißbrot Ratten vergiften kann?
Ich bin empört, mit dieser Stückelung wird doch die ganze mühsam erarbeitete Buntheit Deutschlands geleugnet. Hat mein Vater etwa DAFÜR den 2. Weltkrieg verloren, damit jetzt schon wieder Gleichmacherei in den Schokoriegeln herrscht?
(Die ganze Aufregung im Internet also wegen 1 Kinderfoto pro Palette.)
Vielleicht spendiere ich Ferrero aus Protest ein Werbebanner in dem Bunkerraum, in dem ich mich aus Protest gegen Holocaustleugner vergase. Alle Werbung wird hinterher in der permanenten Gedächtnisausstellung verewigt.
Alle anderen müssen für Werbung in der Gaskammer zahlen, auch Parteiwerbung oder frauenfeindliche Werbung gegen Aufschlag erlaubt: der Einfachheit halber gleich auf das Spendenkonto meiner Verlobten für meine Vergasung:
IBAN: DE25 5337 0024 0191 0280 00
BIC: DEUTDEDB533
Kennwort: Mindanao

SANYO DIGITAL CAMERA

Veröffentlicht unter Brandanschlag, Crowdfunding, Henkersmahlzeit, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Henkergeburtstagstorte

Rezept:
1 Kreuzigungsnagel
1 abgegebener Löffel
2 Streichhölzer
Ethno-Wundpflaster
1 Stück Quarktorte

Henkergeburtstagstorte

Veröffentlicht unter Café Hitlergeburtstag, Henkersmahlzeit, Nachhaltig abkratzen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | 15 Kommentare

Parallelweltgeschichte: was wäre, wenn Deutschland NICHT erwacht wäre?

Soll man Idioten wecken?

Wie wäre die jüngste Weltgeschichte verlaufen, wenn Hitler und Co die Deutschen NICHT in ihrem Sinne aufgeweckt hätten (NS-Slogan: „Deutschland, erwache!“)?

Entweder die KPD statt der NSDAP hätte die Macht übernommen,
oder aber Stalins Angriffsaufstellung an der Westgrenze der Sowjetunion wäre nicht durch die Wehrmacht zerschlagen worden.
Die Rote Armee wäre bis zum Atlantik durchmarschiert.
Dasselbe, was in der Sowjetunion zuvor stattgefunden hatte, wäre auch in Westeuropa geschehen: Liquidierung (verharmlosendes Wort für Ermordung) des Bürgertums, Ausrottung der Bauern wie in der Ukraine (Holodomor).
Genau davor hatten ja auch die Bürger in Deutschland Angst, weshalb man vor dessen Machtergreifung Hitler als das kleinere Übel betrachtete.

Weltpolitisch hätte das bedeutet: alle europäischen Kolonialmächte wären im Inneren zerstört worden, vielleicht hätte sich Großbritannien auf seinen Inseln gerade so mit US-Hilfe halten können.

Das hätte im Vergleich zu unserer Welt die US-Ziele geändert.
Japans Expansion richtete sich ja bis Pearl Harbor nicht militärisch gegen „den Westen“, sondern gegen SEINEN EIGENEN Westen: ein in Machtbereiche von Warlords zerfallenes China.
Dem stellten sich die USA mit der von ihnen organisierten Blockade gegen Japan entgegen.
Der japanische Angriff auf Hawaii mit gleichzeitiger Besetzung der Ölquellen in Indonesien und den Philippinen fand nur statt, weil die japanischen Ölvorräte binnen weniger Tage aufgebraucht gewesen wären. Bis dahin hatte Japan nur eine „Vereinigung“ mit China versucht, es war der „Gegenbesuch“ zu den mongolisch-chinesischen Invasionen zuvor.
Unter der Voraussetzung, daß die Sowjetunion sich ganz Europa (vllt. ohne England) einverleibt hätte, wäre der Antikominternpakt von den USA gegründet worden, mit Japan als Partner.
Statt Mao hätte Japan das chinesische Kernland geeinigt, und Sibirien (also asiatisches statt russisches Gebiet) seinem Gebiet mit US-Genehmigung zuschlagen dürfen.

Wesentlicher Unterschied zu unserer Welt:
die Sowjets hätten die deutsche „Intelligenz“ liquidiert, diese hätte nicht nach dem Krieg von den USA angeworben werden können und die USA wären demzufolge NICHT auf dem Mond gelandet.
Japan, die USA und England hätten Europa befreit, heute würden wir Agrarprodukte für den Export nach Ostasien anbauen, eine Industrie gäbe es nicht.
Und nach Feierabend würden unsere Feldarbeiter Hollywoodfilme im Fernsehen gucken.

Veröffentlicht unter KEINE Satire, Untergang des Abendlands | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 2 Kommentare

Scheiß-Fußball!

Wieso kommt die ganze Woche Fußball,
während mein Schatz nicht kommen darf?

Und Vorstadtweiber ist wegen dem schwulen Ballspiel auch auf nächste Woche verschoben.
Geht doch scheißen bei der ARD!

Veröffentlicht unter Fernsehkritik, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , | 1 Kommentar

Marburg im Nebel des Grauens

Auch im Mondlicht ist weit und breit kein Besuchsvisum für meinen Schatz zu sehen:
Vollmerkel

Veröffentlicht unter Irrenhaus Marburg, Untergang des Abendlands | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 17 Kommentare

Demo vor Kreistag gegen Besuch meiner Verlobten

Am Freitag bin ich  bei der Ausübung meiner Demonstrationsfreiheit (Grundgesetz Artikel 8: Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln) durch Leute gestört worden, die provozierende Spruchbänder zeigten, während die Polizei tatenlos zuschaute, neben Linken, Gewerkschaftern und Flüchtlingsinitiativen nahmen auch Flüchtlinge teil (finde den Fehler!).

Es fing schon gut an.  Eine weißhaarige fremdenfreundliche Dame der Flüchtlingsinitiative kam auf mich zu:
„Ich gehöre zu den Dummen. Erklären Sie mir doch mal Ihr Schild“.
Ich: wie, so richtig mit Mitgliedsausweis?
Nach eigener Aussage Dumme: „Was ist mit den Refugees?“
Ich: die sind alle nicht mit mir verlobt, aber Merkel hat sie trotz Drittstaatenregelung ins Land gelassen, während meine Verlobte kein Besuchsvisum kriegt. Ich will, daß MEIN Schatz auch ohne Gesetzesgrundlage einfach hereingewunken wird, statt daß sie faktisch Besuchsverbot hat. Man behandelt mich wie die RAF in Stammheim, Isolationsfolter!
Dumme: „Das ist Unsinn, die Grenzen sind offen.“
Ich: nur selektiv. Mein Schatz darf 9000 km entfernt nicht einmal ein Flugzeug besteigen.
Dumme: „Und was bedeutet der Galgen da?“
Ich: Der erinnert daran, daß in der hessischen Verfassung die Todesstrafe steht.
Dumme: „Das stimmt nicht. Das ist Hetze. Das ist ja Höcke und Goebbels!“
Ich halte fest: eine nach eigener Aussage dumme Teilnehmerin der pro-Integrationsdemo leugnet die hessische Verfassung. Eine Verfassungsleugnerin!

Hier mein Protestschild. Irgendwas daran auszusetzen?
Scheisstag

Ein weiterer Teilnehmer der „Gegendemo“ sprach mich an:
„Politik ist nicht Scheiße. Immerhin können Sie hier mit ihrem Schild demonstrieren, das ginge in den meisten Ländern der Welt nicht.“

Da stehen sie mit ihrem heuchlerischen „wir wollen daß Marburg-Biedenkopf weltoffen-bleibt“-Banner:

SANYO DIGITAL CAMERA

Ich weise schüchtern darauf hin, daß Marburg-Biedenkopf eben NICHT weltoffen ist, denn für meine ausländische Verlobte herrscht hier Besuchsverbot.
Der dritte Mitbürger von links pöbelt mich an:
„Laber kein Scheiß! Du gehst mir seit Monaten auf den Sack! Satirezeitschrift!“

Ich rätsele immer noch, was er mit „Satirezeitschrift“ meinte. Er verwendete das Wort so, wie andere Leute „Idiot!“ sagen würden. Er meinte seinem Verhalten nach nicht irgendeine Zeitschrift, sondern MICH damit. Später sagte mir jemand: „der hat Dich bestimmt mit dem OB-Kandidaten von der Titanic-Partei verwechselt“.
Ich finde jedenfalls, obwohl der nette Demonstrant wahrscheinlich hier geboren ist, fehlt es ihm an Sprachkompetenz.
Dafür wirbt die Integrationsdemo für Sprachkurse:

SANYO DIGITAL CAMERA

Nachdem der Landesvorsitzende der hessischen LINKE (saß beim OB-Wahlkampf ständig neben mir auf dem Kandidatenpodium) mich, nachdem ich ihm höflich wie ich bin einen guten Tag gewünscht, hatte unfreundlich ansprach: „Ich hatte gehofft, ich muß Sie nie wieder sehen und hören“, wies ich ihn darauf hin, daß die von seinen Demonstranten geforderten Sprachkurse ein weiteres Instrument der Schikane gegenüber deutsch-ausländischen Partnerschaften sind. Denn: sogar bei verheirateten Paaren wird „wegen der Integration“ verlangt, daß ERST die deutsche Sprache gelernt wird, bevor ein Visaantrag gestellt werden darf. Was nichts als Schikane ist, wenn der besuchswillige ausländische Teil der multinationalen Beziehung gar nicht in Deutschland bleiben will, weil ihr Beruf nur in ihrem Heimatland ausgeübt werden kann.
Bei verheirateten Paaren dient der Sprachkurs (das Goethe-Institut will ja an Ausländern aus der sogenannten 3. Welt kräftig verdienen) als Instrument, um die unerwünschte Ausländerin noch möglichst lange aus Deutschland fernzuhalten.
Das wollte der mit mir als seinem deutschen Mitbürger unsolidarische LINKEn-Vorsitzende nicht begreifen.

Foto: die Frau am Mikrofon ist Marburgs fliegende Landrätin (fliegt als Dienstreise nach Japan). Sie kam extra aus dem Kreisverwaltungsgebäude heraus, um den anderen Demonstranten (nicht mir) zu Danken, „dafür daß Sie uns dabei unterstützen, unsere weltoffene Politik weiterzuführen“. Diese Politik wird von einer großen Koalition aus CDU und SPD gemacht, ein Besuchsvisum für meinen Schatz ist nicht inbegriffen.
Landraetin

Jetzt bin ich im Zwiespalt: soll ich aus Protest gegen soviel Heuchelei in die AfD eintreten,
oder soll ich in die LINKE eintreten, und gegen den empathielosen Jan Schalauske um den Landesvorsitz kandidieren? Immerhin sind die meisten Linken, denen ich so begegne (auch an diesem Tag), freundliche, nette Menschen, die ich genauso achte, wie sie mich. Denen will ich den Schalauske und möglicherweise den Sprachinkompetenten (der könnte auch ein Grüner sein) nicht vorwerfen.

IM Kreistag ging es dann mit dummem Verhalten weiter.
Dazu schreibe ich heute wahrscheinlich noch nichts.
Erst mal an den Fluß setzen und abwarten.

Veröffentlicht unter Irrenhaus Deutschland, Irrenhaus Marburg, Marburger Frühling, Politik, Visa, Visum | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | 6 Kommentare

Pfarrer Braun und Dunkeldeutschland

Da denkt man, beim Namen „Braun“ könne es sich doch nur um einen Antifa-Krimi handeln, aber nein, es ist bloß ein „Neumach“ der bereits mit Heinz Rühmann verwursteten Pater Brown Schinken.
Wenigstens spielte die heutige Folge in der Verbannung im Osten, wo ungläubige Heiden und Evangelen missioniert werden.
Bei Rühmann war’s immer Irland.

Wenn man schon Remakes produziert, warum nicht richtig?
Dazu müßte das Erste für den Tatort nur Klaus Schwarzkopf und Hansjörg Felmy klonen.
Heinz Rühmann muß nicht geklont werden, denn mehr als 2  Pater-Brown-Filme braucht der heidnische Osten nicht.

Veröffentlicht unter Fernsehkritik, Uncategorized | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | 2 Kommentare