Der Reaktionär und sein Anstifter

Warum ist der Hutbürger ein Reaktionär?
Weil er nur auf die DSGVO reagiert hat.
Der Gesetzgeber hat ihn angestiftet.
🤔😈😵

Veröffentlicht unter Irrenhaus Deutschland, Medienwahnsinn | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , ,

Hutbürger-Aufstand

Was hinter der Attacke des Hutbürgers auf das ZDF-Team steckt?
Hätte der das ZDF nicht mit seinem Hut getriggert UND sich aktiv auf das Kamerateam gestürzt, die hätten den gar nicht bemerkt. Nicht das ZDF und die linken Kritiker in den sozialen Medien haben die ganze Aufregung bis hin zu Merkel persönlich bewirkt, das war dieser Mann einzig und allein selber.
Will das LKA Sachsen etwa eine neue Hutbürger-Partei gründen?
Reichen Pegida und AfD noch nicht?
Das war eine sehr effektive und billige Propagandaaktion von dem Mann.
Der dumme Hut hat zur WM bei kik 1 € gekostet.
Das Geschrei bringt der AfD gleich noch mal 5 % mehr.
Bravo bravo klatsch klatsch! (Zitat Donald Duck, in der Übersetzung von Dr. Erika Fuchs)

Veröffentlicht unter Medienwahnsinn, Merkel, Werbeideen | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , ,

Entflohene IS-Sklavin muß aus Deutschland fliehen

Eine Jesidin erkennt in Deutschland ihren Vergewaltiger und Sklavenbesitzer wieder und flieht aus Deutschland.
Ich würde ja auch aus Deutschland fliehen, zu meiner ausländischen Freundin, die hier kein Besuchsvisum kriegt.
Weil der deutsche Staat aber keine Staatshaftung für in Deutschland zum Hitlergeburtstag aus Versehen von antisemitischen irren alten Weibern abgefackelte Menschen kennt, weil er mit dem Geld lieber palästinensischen Mördern von Israelis die Killer-Ehrenrente ermöglicht,
muß ich leider bleiben, bis ich im Lotto gewinne.
Die Chancen im Lotto zu gewinnen, sind weit niedriger, als zum Hitlergeburtstag Opfer eines Brandanschlags zu werden.
Oder den Sklavenhalter auf der Straße wieder zu treffen, was einer Vertreibung gleichkommt.
Merkel Antoinette: „Wenn das Volk nicht frei sein will, soll es halt auf der Straße seine Sklavenhalter wieder treffen.“

Veröffentlicht unter 3. Weltkrieg | Verschlagwortet mit , , , , , , , , ,

Kleine Arschlochpartei oder Grosse Arschlochpartei?

„Was wäre wenn“ ist ein beliebtes Gedankenspiel.
Was wäre eigentlich, wenn ich statt in die APPD in die AfD eingetreten wäre und für die Andere Partei kandidiert hätte statt für die Eine?
Beide Parteien fangen vorne mit A an, also gar nicht so abwegig, der Gedanke.
Als Erstes hätte ich zur Oberbürgermeisterwahl im Roten Marburg eine oder auch Tausendundeine Wahlkampfrede auf dem Marktplatz gehalten.
Ich hätte in meinen Reden daran erinnert, daß die rote Hochburg Marburg einst eine braune Hochburg war. Wenn danach die Oberstadt immer noch nicht abgebrannt gewesen wäre, hätte ich noch sämtliche antisemitischen Lutherzitate kritisch zitiert, denn davon muß man sich in der Lutherstadt Marburg natürlich distanzieren.
Die Antifa hätte aus Protest gegen Rechts mutmaßlich die Oberstadt niedergebrannt, was für mich persönlich nicht so schlimm gewesen wäre, denn MEIN Haus IST ja bereits abgebrannt gewesen, da kann ich auf Andere keine Rücksicht nehmen, ich erntete ja auch nur Hohn und Spott für meine Asche, zum Beispiel vom SPD-Bürgermeister: „Brandanschlag . . . LANGWEILIG!“
Weiterer Vorteil für mich, und ein weiterer Nachteil für die Rassisten, die meiner ausländischen Verlobten kein Besuchsvisum geben wollen: die AfD würde meiner Freundin sicher nicht mehr Sympathie entgegengebracht haben als CDU und SPD, aber für den „Wahlkampfgag“ meine Verlobte illegal hier einzuschleusen, damit die Polizei sie dann während einer Wahlkampfrede von meiner Seite weg verhaftet und abschiebt, das hätte Merkel und Maas vielleicht politisch den Kopf gekostet und die AfD hätte die paar Kröten dafür gerne springen lassen. Dann wäre meine Freundin wenigstens mal für einen Tag in „meinem“ Land gewesen, und wegen des Medieninteresses danach in ihrem Land ein Star geworden.
Denn wenn mein den Tatsachen entsprechendes Argument „Der LKW-Attentäter und der Axtkiller durften einreisen, meine friedliche Verlobte aber leider nicht“ von der AfD mitgetragen worden wäre, der Shitstorm dagegen hätte hier das halbe Land niedergebrannt, zumindest die deutschen Banlieues. Was ja auch die betrügerische Versicherungswirtschaft wieder auf Trab gebracht hätte. Wie man ja weiß, hat mich die AXA nach dem antisemitischen Brandanschlag auf mich schwer hereingelegt. Je mehr Leute die gleiche Erfahrung machen, desto eher wird die AXA eines Tages von einem Meteor getroffen.

Veröffentlicht unter Aktionskunst, APPD | Verschlagwortet mit , , , , , , , , ,

Verhinderte Abschiebung

Apropos „Abschieben“: ich hatte den hinterlistigen Plan, falls es zur Wahlteilnahme der APPD mit Landesliste für den hessischen Landtag gekommen wäre, meine Freundin illegal (also ausdrücklich OHNE Visum) mit Hilfe der Partei einzuschleusen,
dann eine Kundgebung auf dem Marktplatz zu machen, meinen Schatz neben mich aufs Podium zu stellen und ununterbrochen zu verkünden, daß sie jetzt illegal hier sei, weil Heiko Maas (und vorher Steinmeier und Gabriel, auch SPD) ihr kein Besuchsvisum gegeben habe.
Nachdem irgendein „Denunziant“ die Behörden alarmiert hätte, wäre sie vom Mikrofon weg unter dem Gejohle meiner Zuschauer verhaftet worden, um „der Ausweisung zugeführt zu werden“.
Möglicherweise hätte sich ein spontaner Chaostag ergeben?
Ich habe keine Angst vor Chaostagen, MEIN Haus IST ja bereits abgebrannt und geplündert.
Ziel: das Problem in die BILD zu transportieren.
Ist an der APPD gescheitert, die interessante Werbe-Idee.
Dann hätte ich mit meinem üblichen Standardargument nachgetreten: der LKW-Attentäter durfte ein- und ausreisen, meine friedliche Verlobte dagegen nicht.

Veröffentlicht unter Aktionskunst, APPD, Werbeideen | Verschlagwortet mit , , , , , ,

Meinem Land etwas zurückgeben!

Man soll nicht immer nur meckern, sondern seinem Land auch mal etwas zurückgeben.
Z.B. das zum Hitlergeburtstag angezündete Haus? Das geb ich meinem Land zurück, im politischen Sinn.

Meine Stühle sind samt Haus weg.
Wieso haben die Abgeordneten im Landtag noch Stühle?
Wieso sind die nicht weg?
Die können auf dem Fußboden sitzen.
Mitten in der vielen Asche.

Veröffentlicht unter Aktionskunst | Verschlagwortet mit

Kann Südafrika bis Kairo durchmarschieren?

1980 stand im SPIEGEL, die südafrikanische Armee sei so überlegen, sie könne ohne nennenswerten Widerstand binnen 4 Wochen vom Kap bis Kairo durchmarschieren.
Kann sie das heute auch noch?
Könnte sie auch die arabischen Gebiete samt Ölquellen besetzen, aus denen die Sklavenjäger kamen? Als Kompensation für die Sklaverei stünden Afrika die Ölquellen zu, ist eine in Afrika populär werdende Meinung.

Veröffentlicht unter 3. Weltkrieg | Verschlagwortet mit , , , , , ,