Hitlervergleich? Manuela Schwesig in Marburg

Letzten Samstag besuchte Ministerin Manuela Schwesig von  der unsozialen SPD den Marburger Parteitag, auf dem der Abgeordnete Sören Bartol erneut als Direktkandidat für die Bundestagswahl 2017 nominiert wurde.

Vor dem Veranstaltungsort, dem Cineplex, stand ein Infostand mit der Forderung nach Aufnahme von Kinderrechten ins Grundgesetz.
Als die Familien- und Sozialministerin vorgefahren wurde, sprangen plötzlich vorher nach drinnen verschwunde Teilnehmer vom verwaisten Infostand aus dem Cineplex heraus und blockierten schnell mit einem Spruchband den Zugang.
Ich stand als Zeuge vor der Tür, weil ich ja wie immer für ein Besuchsvisum für meine Verlobte demonstrierte, ergänzt um die Erkenntnisse „Politik ist Scheiße“ und „Bartol muß weg“.

In der Presse wird das so dargestellt, als habe die SPD-Ministerin spontan auf die Kinder-Demo reagiert, z.B. mit dem Satz „An der SPD solle es nicht scheitern, Kinderrechte ins Grundgesetz aufzunehmen“.

Die Wahrheit ist: Vertreter dieser Demo hatten „Rederecht“ auf dem Parteitag, hier geschah alles geplant und nichts spontan.  Die Reaktion der Ministerin, die extra langsam aus dem Dienstwagen stieg, damit die Demonstranten Zeit hatten den Eingang mit ihrem Spruchband zu blockieren, ähnelte auch mehr einem gespielten Witz aus dem „Blauen Bock“ mit Heinz Schenk und „Wirtin“ Lia Wöhr: Schwesig ging eingefroren lächelnd wie Hillary Clinton an das Spruchband heran, beugte sich zu einem kleinen Kind hinunter und sagte übertrieben wie im gespielten Witz bei Didi „DAS ist ja mal eine TOLLE Aktion!“
Toll toll. Bei PR-Aktionen zu Nazizeiten (als „Kinderrechte“ noch bedeutete, die HJ mußte den Führerbunker  als letztes Aufgebot gegen russische Panzer verteidigen) tätschelte Adolf den Kindern von der HJ im Hof der Reichskanzlei noch die Wange. Und Schäferhund Blondie guckte dazu lieb in die Runde.

Das ist natürlich kein Hitlervergleich. Denn im Gegensatz zu Hitler ist Schwesig blond.
Das war ich auch mal, bevor ich aus Ärger über die SPD ergraut bin, weil Steinmeier meinem Schatz  die Einreise verweigert (hier kann ja im Gegensatz zu Rucksackbombern und Messerstechern nicht einfach JEDER kommen).

Foto: Das Plakat der Demonstranten für Kinderrechte. Das unterschrieb Schwesig demonstrativ für die Pressefotografen.
Mein Pappschild mit Forderung nach Visum für meine asiatische Freundin guckte sie beim Verlassen des Cineplex im Vorbeigehen nur angewidert an, ich kriegte keine Unterschrift. Wäre auch keine Presse zum Fotografieren mehr da gewesen, nur ihr Fahrer und der Bodyguard vom Staatsschutz paßten auf, daß ich ihr nicht den Hals umdrehe.
Kaum wieder in Schwerin angekommen, twitterte Schwesig ihre Abscheu über Günter Oettinger, der in einer Rede über „Schlitzaugen“ hergezogen hatte.
Kinderrechte

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Marburg, Politik, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu Hitlervergleich? Manuela Schwesig in Marburg

  1. Antichrist schreibt:

    Soweit zum Thema unsere gewählten Politvertreter des Volkes!
    Wer möchte da noch glauben es werde besser?
    Als Verhöhnung von allem, zerfetzen sie sich egal aus welcher Partei im Wahlkampf jetzt untereinander und nachher stehen sie Schulter an Schulter zusammen damit sie alle schön mitregieren können und sich etwas von der Sahne ablöffeln dürfen!
    Irrenhaus Deutschland nächste Runde!!!

    Gefällt mir

  2. saejerlaenner schreibt:

    Dein angestrebtes Amt ist heute Thema eines Artikels einer überregionalen deutschen Tageszeitung:
    https://www.welt.de/geschichte/article159182998/In-diesem-Bundesland-gilt-noch-immer-die-Todesstrafe.html
    Da schreiben sie, daß die hessische Verfassung in dem Punkt gemäß Art. 123 GG gar nicht gilt, weil diese älter ist als das Grundgesetz und der entsprechende Paragraph (oder heißt das in der hess. Verf. auch Artikel?) nicht dem GG entspricht.
    Und nu?

    Gefällt mir

    • Hessenhenker schreibt:

      Nix und nu!
      Ich habe nie gesagt, daß ich Menschen hängen will.
      Ich bin ein kranker Künstler und würde bei einer Einstellung als Henker sofort krankgeschrieben.
      Die A 16 Besoldung nehme ich natürlich trotzdem!
      Mein Abgeordneter zum Beispiel verdient auch gut und tut trotzdem Nichts (für mich).

      Gefällt mir

  3. zweitesselbst schreibt:

    Oke, verglichen mit dem gespielten Witz, ist doch alles mehr oder weniger eine Art Vorstellung. Und gut gemacht, versteh ich das auch. Unter Umständen hängt das ja von vielen Faktoren ab. Wobei mir nicht immer sowas witzig vorkommt. Und Blondie guckte dazu lieb in die Runde???

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s