Gerd Buurmann auf der Art.Unfair in Köln mit Hakenkreuz und Davidstern

Der Kölner Berufsprovokateur Gerd Buurmann provoziert mit Kunstkritik über die Kölner Art.Unfair (Vorsicht: Hakenkreuze im Video!).
Wenn das so weitergeht, tritt er demnächst noch mit mir während meiner Kamikazekunst-Vergasung in einem philippinischen WK-II-Bunker auf. Der zur Gaskammer umgebaute Bunker wird allerdings nicht mit Hakenkreuzen, sondern mit AXA- und SPD-Banner verunstaltet – ich will ja nicht provozieren!

Tapfer im Nirgendwo

​​

Auf der Art.Fair in Köln ist in dem Austellungsbereich der Galerie Kir Royal aus Spanien ein Bild von Juraj Kralik zu sehen, das von der einen Seite betrachtet die Naziflagge zeigt, mit roter Fläche, weißem Kreis und einem schwarzen Hakenkreuz, von der anderen Seite betrachtet jedoch den Davidstern im weißen Kreis auf blauem Boden. Es ist nur eine Frage der Perspektive, ob man Hakenkreuz oder Davidstern sieht.

Ich möchte nur zu gern wissen, was sich die Galerie dabei gedacht hat, ein Bild zu zeigen, wo ein Hakenkreuz zum Davidstern wird, ausgerechnet in den Hallen, wo Adolf Hitler am 19. Februar 1933 auf einer Wahlkundgebung der NSDAP sprach, wo vom 22. bis 30. April 1933 die nationalsozialistische „Deutsche Woche“ unter dem Titel „Denk deutsch – kauf deutsch“ stattfand, wo nationalsozialistische Messen stattfanden, die die Vorstellungen der Nationalsozialisten von einer „gesunden Rasse“ spiegelten, wo polnische und französische Kriegsgefangene eingesperrt wurden, wo…

Ursprünglichen Post anzeigen 39 weitere Wörter

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Irrenhaus Deutschland, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

195 Antworten zu Gerd Buurmann auf der Art.Unfair in Köln mit Hakenkreuz und Davidstern

  1. Aristobulus schreibt:

    … ja, schon drüben gelesen, das, er hatte es etwa dreimal als Artikel in seinen Blog getan, zweimal als Zuvorversion, viermal als ca. Danachversion, Tendenz steigend.

    Hmmm. Also ein Hakenkreuz und ein Davidstern in Einem, von links der Davidische, von rechts das Gehakte. Was will der sozialslowenische Kralix damit sagen? Es ist doch nun mal bekannt, dass die Juden sechs Millionen Nazis vergast haben, während sie die ganze Welt erobern wollten, um auch die restlichen Nazis zu vergasen. Was ihnen nicht gelang, und dann flüchteten sich die überlebenden Nazis in einen Landstreifen am Mittelm-, nein an der Nordsee, und da gründeten sie ihr Land Namens Nazzael, und bis heute wird das von den Normannen, denen bekanntlich die Nordsee gehört, mit Raketen beschossen und mit Messern geschnitten, derweil gegen das kleine Nazzael in der UNO eine Resolution nach der anderen gemacht wird, damit sie sich endlich raketisieren und messern lassen.
    So war das doch.
    Aber warum erinnert deser slowakosoziale Kralix jetzt in Köln daran?
    Soll er doch in diesen Nordsee-Landstreifen gehen und da ein großes Sand-Grinsebild hinmachen, auf dem von links Hitler und von rechts Ilja Richter zu sehen sind. Wegen der Robben. Weil von denen nie die Rede ist. Oder so.

    P.S.
    À propos, aber warum überhaupt Art.Fair? Warum der Punkt, und inwiefern geht es da um was Faires?, nope, es geht dort hingegen mehr um slowakischslowenisches Groß-Art.

    Gefällt 3 Personen

  2. natureparkuk schreibt:

    Da Israel ja für sich Nationalsozialistische Politik betreibt ist diese Kunstwerk doch sehr realistisch. Außerdem ist die Verwendung von Hakenkreuz und Davidstern zusammen ein alter Hut: http://www.bpb.de/geschichte/zeitgeschichte/die-wohnung/195248/die-artikelserie-ein-nazi-faehrt-nach-palaestina

    Gefällt mir

  3. natureparkuk schreibt:

    War Jesus wie Bin Laden ein amerikanischer Agent?
    Und 85 prozent der Juden sind keine Semiten sondern Chasaren, ein tuerkisches Volk.
    Lieber die Wahrheit sagen und den Teufel jagen…

    Gefällt mir

    • aurorula a. schreibt:

      „Semitisch“ bezeichnet Sprachen, keine Personen.
      Insofern gibt es überhaupt keine „Semiten“.
      Los ging dieser Fehlschluss als angefangen wurde in „Antisemiten“ einen BIndestrich zu kleistern, der da nicht reingehört. Von dahin ist es nur ein kleiner Schritt anzunehmen es gäbe „Semiten“ gegen die ein Antisemit anti- ist; aber das macht es nicht richtiger.

      Gefällt 1 Person

      • Aristobulus schreibt:

        Yep. Es gab noch nie Semiten außerhalb ihrer Sprachen. Dass es jedoch so erstaunliche Volksverbände wie Semiten, Kelten, Slawen, Germanen, Bantu usf. gebe (nicht eben auf deren Sprachen bezogen, sondern auf irgend Volkseigenschaften, ja bezogen auf genetisches Erbe), ist eine muffig erträumte, parawissenschaftliche und unbeweisbare Idee aus dem neunzehnten Jahrhundert, die seitdem immer schneller dahinaltert.
        Juden sprechen, lesen und schreiben seit 3000 Jahren Hebräisch und Aramäisch, zwei semitische Sprachen. Juden sind jedoch ebensowenig Hebräer, Aramäer, Mosaische oder Semiten, sondern sind halt Juden, aus.

        Auch Germanen gibt es nicht. Wer sollen die sein? Etwa Holländer stammen von Friesen, Flamen, Wallonen, Luxemburgern und Westfalen ab, fener von Lateinern, Angeln, Juden, sogar von Spaniern. Was sagt das aus: Nichts. Die Holländer sind das holländische Volk, weil sie halt Holländisch reden. Zu Germanen macht sie das genauso gar nicht, wie die alten Franken etwa die Nordfranzosen zu Deutschen machten.
        Selbst die Chatten oder Markomannen in Caesars Zeit (Germanen?, nö, dies nur im Sinne ihrer germanischen Sprachen) hatten Verwandte, die etwa keltische Sprachen redeten. Machte sie das nun zu Fastgermanen oder zu Viertelkelten? Die Frage ist müßig.
        Auch etwa die Ostgoten stammten seit dem sechsten Jahrhundert sehr schnell und sehr zunehmend von spätlateinischen Sprechern ab, bis sie ihre Sprache aufgaben und als Ostgoten verschwanden. Verlust? Nö 😀 , dass das ein Verlust sei, glaubt nur die dauerempörte Gesellschaft für bedrohte Völker.

        Nun noch contre cœur zu den Chasaren: Jaja, die Chasarenthese, also die Nebelkerze, dass die Juden „eigentlich“ ja keine Semiten, sondern irgendwie Dönertürken seien, gehört zu einem beliebten Lügengespinst derer, die irgendwas suchen, um auf rassisch sich gebärdende Weise zu behaupten, dass die Juden keine Verbindung zum Land Israel hätten.
        Faktisch ist an dieser Chasarenmär nichts dran. Da gab es zwischen dem Kaukasus und dem Schwarzen Meer im Frühmittelalter mal den Stamm der Chasaren, der eine Turksprache sprach. Beachtliche Leute. Dieser Stamm ist verschwunden, aufgerieben von Mohammedanern. Rest der Chasaren sollen im osteuropäischen Judentum aufgegangen sein, so heißt es. Wenn ja, sind sie willkommen 🙂 . Wenn nein, ist es nicht schlimm, zumal sich nichts davon nachweisen lässt: Bei den Aschkenasen finden sich keine chasarischen Namen, keine chasarischen Gepflogenheiten, keine chasarischen Geschichten, wobei just die Aschkenasen sehr sorgfältig darin sind, was Vorfahren betrifft (etwa bei den Karäern, oder bei den Juden aus dem Rheinland, dort ausgemordet und von dort vertrieben im elften und im vierzehnten Jh. und nach Osteuropa gewandert).
        Ferner besteht mittlerweile mehr als die Hälte der jüdischen Israelis aus orientalischen Juden, die seit 1948 aus dem Maghreb, dem Irak, aus Ägypten, dem Jemen usw. usf. vertrieben worden sind. Sind das also Araber? 😀 Ist Israel ein arabisches Land? Muhahaa.

        Gefällt 1 Person

        • natureparkuk schreibt:

          Oh ja, Rassen gibt es nicht, auch nicht bei Hunden, Hühnern, Schafen oder Pferden. Und wenn einer einem einen genetischen Test zur Rassenanalyse anbietet oder der dumme Genetiker behauptet einige genetischen Probleme seien Rasse spezifische dann lügt der wie gedruckt.
          Ich übe dann mal weiter mein Mongolisch, wenn ich dann Schlitzaugen bekomme gebe ich eine Rueckmeldung, mit Photo!

          Gefällt mir

  4. natureparkuk schreibt:

    Oh ich liebe diesen Blog, hier lernt man so viel und ich bin so dumm und langweilig, siehe: “Aristobulus: 28. Oktober 2016 um 16:54, Sie scheinen nicht nur dumm zu sein, sondern auch ein Arschn’loch. Ferner sind Sie langweilig😉”
    Schlimmer noch ist mein Fehler zu denken ich sei ein mittelmäßigg intelligenter Christ wo doch unser Freund auch hier mit Aufklärungg zur Seite steht: “Aristobulus schreibt: 28. Oktober 2016 um 20:25, Und sowas mögen Sie. Tja, Mohämmedaner und Natz, dazu ewig 1940.”
    Bei der Gründung Israels sprach die Mehrheit der dort ansässigen Juden Jiddisch, da dies aber zu “Deutsch” war wurde Hebräisch, eine semitische Sprache, die Nationalsprache Israels.
    So muss nun folgen wenn ich als gebürtiger und genetischer Volksdeutscher von nun an nur noch mongolisch spreche dann werde ich zum völkisch und genetischen Mongolen! Ach ich bin so dumm und wusste das nicht.
    Ist dann wohl auch der gleiche Kram mit Jesus, dem VS amerikanischen Agenten; es war wohl nicht er welcher als ??? Jude ans Kreuz genagelt wurde, es war Odin, der sich mit seinem Speer an den Weltenbaum Yggdrasil hing, um das Geheimnis der Runen zu erfahren. So ist der ganze Jesus Kram nichts als Beschiss. Maria ist ja auch die weiße Göttin Huldr…
    Nun sind wir wieder beim Anfang dieser Diskussion: Das Kunstwerk hat erreicht was es wollte, eine hoch stimulierende intellektuelle Diskussion wurde entfacht…

    Gefällt mir

  5. aurorula a. schreibt:

    So muss nun folgen wenn ich als gebürtiger und genetischer Volksdeutscher von nun an nur noch mongolisch spreche dann werde ich zum völkisch und genetischen Mongolen!

    Falle ich dagegen auf Ihrer Seite vom Pferd, muß ich Franzosen und Italiener künftig als Romanen bezeichnen, statt als Europäer.

    Gefällt 2 Personen

  6. Aristobulus schreibt:

    À propos, hier hatte sich jemand als „gebürtiger und genetischer Volksdeutscher“ bezeichnet, wer?, na der aus dem Naturpark. Erstaunlich, was man da draußen alles so sein kann. – Also nicht, dass ich das jetzt nicht gutfände oder es madig machen oder es nur anzweifeln wollte! Nein, nein, ich find’s gut, wenn einer was ist. Ist ja besser, als gar nichts zu sein.

    – Aber was heißt das? Als Volksdeutsche hat man einst in den goldenen 1930ern jene bezeichnet, die Deutsch sprachen, aber keinen deutschen Pass hatten (Banater Schwaben etwa). Ein gebürtiger Volksdeutscher, im Sinne dieser Terminologie, muss also etwas wie Maulesel sein, der aber ein echter Esel ist.
    Oder der Naturgeparkte meint damit, er sei deutschblütig?, auch wieder so ein Ausdruck aus den goldbraunen Äonen der tausend Jahre, wobei das mit dem Deutschblütigsein aber was Anderes bedeutet hat, nämlich, dass einer zwar immerhin deutschblütig, aber leider kein ganzer Arier sei. Aber sowas wie Nichtariertum will ich dem Naturparkigen ja nicht unterstellen. Er würfe dann mit Genen nach mir.

    Ferner genetisch (denn wir hatten hier einen „gebürtigen und genetischen Volksdeutschen“, man erinnert sich). Genetisch deutsch. Es erstaunt doch, erstaunt es nicht? Das ist in den Genen? Was verbindet im Sinne von deutsch die Gene eines Burschen aus Kötschenbroda, der Adamski heißt, mit denen eines Lackels aus Niederzissen mit Namen Fontaine, und was ist daran deutscher-genetisch als die Gene eines Typen aus Vorderwardersiel, der zwar Werner Wernersen heißt, aber eine kaschubische Großmutter hat?
    Es bleibet ein Mysterium des Arierglaubens, der Identität (also des Selbstseins) und des Volkstums von Urväter Art, das wohl mit Genetik und überhaupt halbwegs mit Wissenschaft kaum je zu ergründen ist 😀

    Aber der aus dem Naturpark hat ja nun mal doch, so schrieb er weiter, einen „genetischen Test zur Rassenanalyse“ machen lassen, obwohl so ein Spaß nun mal was kostet. Dieser Gentest stellt dann fest, dass jemand ein Arier ist.
    Wenn es denn Arier oder arische Gene oder überhaupt so einen Test gibt.
    Wird’s aber wohl!, denn er hat ja einen machen lassen. Weil er nicht sicher war, ob er, Thor bewahre, kein Nichtarier sei. Aber er ist Reinarier, so sagt der Test, der was gekostet hat, und wenn man ein Arier sein will, kostet der Nachweis nun mal was.
    Echtarier bezahlen gerne dafür, dient es ja dem allergutesten der guteren Gutzwecke.

    Gefällt 1 Person

    • aurorula a. schreibt:

      „Gutzwecke“ hört sich an wie Reißzwecke 😀
      Das like ich jetzt nochmal eigens 🙂 und den Beitrag sowieso 😀

      Gefällt 2 Personen

      • Hessenhenker schreibt:

        Die Erfindung neuer Worte hat Tradition auf diesem Blog.
        Erfinder vitzli erfindet zur Zeit aus Copyrightgründen nur außerhalb dieses Blogs.
        Dabei würde ich ihm doch nie die Urheberschaft für ein Wort stehlen !
        Ich weiß wie das ist, wenn einem plötzlich die Worte fehlen, z.B. vom Tag nach dem Brandanschlag auf mich. Weg waren sie, so viele Worte, vor allem die in den verschwundenen Büchern und Heften (Superman und Micky Maus Nummer 1 . . .)

        Gefällt 2 Personen

    • natureparkuk schreibt:

      Nun, Volksdeutscher ist schon korrekt, es heisst ja nicht umsonst „Naturepark UK“! Habe einen britischen Pass!!!
      Auch habe ich nie behaupted einen genetischen Test von mir zu haben…
      Als Jude sollte der Henker mal hier nachschauen: https://www.igenea.com/en/jews

      Gefällt mir

      • Hessenhenker schreibt:

        Wenn ich grad 1279,- €uro hätte, würde ich meinen Schatz besuchen, statt mir eine Gen-Expertise zu kaufen.
        Interessant: es gibt sie in 3 Preisstufen.
        Da kam mir soeben eine Geschäftsidee.

        Gefällt 3 Personen

        • Aristobulus schreibt:

          Ja?, der dumping-billich-Gentest für 49 Tacken!, der gesiegelt und gestempelt feststellt, dass man definitiv erwiesenermaßen ein Bessermensch mit syrischen-fantastinensich-Göringeckardtschen Haplogruppen sei.
          Weil irgend eppes Anderes mit Ariern und Volksdeutschtum wohl keine Chance mehr hat, dazu keine geschäftliche jemals, denn wer außer den verbliebenen siebeneinhalb Viertelnazen mit zwei halbrichtigen englischen Pässen würde sowas noch wollen?

          Gefällt 1 Person

  7. aurorula a. schreibt:

    Von Lehrern, Pastoren, Meinungen, Nicht-gemeint-haben, sein und nichtsein:
    http://www.audiatur-online.ch/2016/10/25/der-pastor-aus-der-bremer-schweiz-und-der-nahostkonflikt/
    http://www.mena-watch.com/mena-analysen-beitraege/eine-deutsche-gewerkschaft-und-die-israelboykottbewegung/
    Zweimal unabhängig das gleiche Selbstverständnisproblem. Im Sinne von Eigene-Meinung-kapier-Problem: hat jemand, der nicht versteht was er da sagt, ganz genauso wie jemand der nicht weiß wer er ist, ein Selbtverständnisproblem; nur ein anderes? 😉

    (Und gibt es jemanden, der die aktuellen Kommaregeln gut genug versteht, um mir den letzten Satz korrekt zu interpunktieren? Seit der Rechtschreibreform habe ich das Gefühl, ich schriebe genauso richtig oder falsch wenn ich einfach meinem Browser sagte: setze alle dutzend Worte ein Komma, egal welche das sind. Ari? Du bist doch Schriftsteller…?)

    Gefällt 1 Person

    • Hessenhenker schreibt:

      Morgen schreib ich mal eine kleine Rätselaufgabe zu den Kommaregeln.

      Gefällt 1 Person

    • Aristobulus schreibt:

      Bin ich mir leider nur a jidischer Dichter, der vielleicht Leitungen, selbst seien sie lang, mit Ach und Krach dichten kann; bin ich mir jedoch leider kein Säzzer, denn nur ein solcher Säzzer weiß, aber leider zum Unwillen der Redakteure, wo er, sofern möglich oder nicht möglich, ein Komma zu setzen und zu hegen und pflegen und drauf zu bestehen habe, sofern er, was wir freilich hoffen möchten, däs Säzzens fähig sey, insbesondere die Kommata betreffend.
      – So gehen die Kommaregeln 🙂

      Gefällt 1 Person

      • Hessenhenker schreibt:

        Es gibt aber auch noch POLITISCHE Kommaregeln,.

        Gefällt 1 Person

      • natureparkuk schreibt:

        Eilmeldung!
        Immer mehr Bewohner Deutschlands, des Gebiets unter anderem auch bekannt unter den Bezeichnungen BRD, BRiD, BRD Finanzagentur GmbH, etc.) leiden an Hunger oder sterben sogar den Hungertot. Als Ursache stellte sich die Unfähigkeit heraus den Kommaregeln der Deutschen Grammatik zu folgen (..,- = Scheiss Computer laesst mich das Mondsgesicht nicht einsetzen).
        Da hauptsächlich Bewohner mit Migrationshintergrund betroffen sind liegt ein klarer Fall von Rassismus vor. Heiko Ehrenburg Mass lässt ermitteln und verlangt einen genetischen Test um genetisch germanische Bewohner vorsorglich in Schutzhaft nehmen zu lassen.

        “Da Komma leider auch nix mache.” said the actress to the Bishop.

        Gefällt mir

        • Aristobulus schreibt:

          Humorversuch? Nu, Sie haben es immerhin versucht.

          À propos Migrationshintergrund und Kommaregeln: Also mein Migrationshintergrund ist unwiderlegt, jedoch ich kann die Kommaregeln, ja ich erfinde sogar selbst welche, die richtiger sind als die bestehenden. Trotzdem sterbe ich weder den Hungertot (ach, warum können diese ganz Rechten immer ihre eigene Sprache nicht?), noch kann ich hier überhaupt ein Mondgesicht einsetzen, oder wage gar wissen zu wollen, was wieder diese „genetisch germanischen Bewohner“ sind.

          Gefällt 1 Person

        • Aristobulus schreibt:

          Aber wir könnten uns drauf einigen, dass so ein genetischer Germanist also die blondblaublöden Kommaregeln geerbt hat.
          Ja?

          Gefällt 1 Person

          • Hessenhenker schreibt:

            Ich hab ja immer noch einen kleinen Artikel über Kommaregeln im Grundgesetz „in der Pipeline“.
            „In der Pipeline“ stammt von der SPD, die hat das wg. Kinderrechten so der Presse erzählt am Samstag. LOL

            Gefällt 2 Personen

            • Aristobulus schreibt:

              … früher sagten die dazu „was in der Röhre haben“, verstanden aber nicht mehr, dass es sich einst um die Backröhre gehandelt hatte, wobei sie die Röhre ohnehin als was Unstatthaftes ansahen und es durch „was im Ofen haben“ ersetzten, aber auch das ward ihnen schnell zu altbacken, zumal es sie zu sehr an Vaters Erfurter Topf-Öfen erinnerte, die es ja nie gegeben hatte.
              Höhö, „in der Pipeline“. Etwas in der Peiplein‘ zu haben ist ja immerhin sehr pro-Saudistan, tröpfelt also vollst und gänzest auf strammster SPD-Linie. Hach, darauf eine Lein‘.

              Gefällt 1 Person

            • aurorula a. schreibt:

              „Pipeline“ ist nebenbei außer dem saudischen auch das Äquivalent zum Fließband für flüssiges Zeugs; in der Chemie hats sowas. Wie die auf deutsch heißen habe ich wirklich keine Ahnung 😦
              Sehr wörtliches Fließ-, aber kein Band nicht. Eine Röhre 😉
              Eine Übersetzung, die dem nahekommt, wäre vielleicht: ich hab da was aufm Fließband.
              Aber nicht, daß der Hessenhenker jetzt arbeiten muß wie am Fließband.

              Gefällt 1 Person

            • Hessenhenker schreibt:

              Ich werde jetzt Rache üben und durch Kinderzeugen ein wenig die von der Regierung gesteuerte Zuwanderung in eine andere als die von Merkel gewünschte Richtung ändern. Wie am Fließband!

              Gefällt 1 Person

        • Hessenhenker schreibt:

          Wasser auf die Mühle von natureparkuk: mein Schatz kriegt gar nicht mal weil sie es ist kein Visum, sondern weil ich es bin. Mein deutscher Paß ist das Problem, allen Ernstes.

          Gefällt 1 Person

          • natureparkuk schreibt:

            Wirf doch deinen Pass weg und rufe laut: „Ich bin Syrer!“
            Dein lieber Schatz duerfte dann im Rahmen der Familienzusammenfuehrung sicher baldigst einreisen.

            PS: „She got one in the oven.“ umgangssprachlich fuer “ Sie ist schanger.“
            In den Topf Oefen wurden ja lebende Kinder zu tausenden verbrannt, gaaaanz offensichtlich,,,,,,,,,

            Gefällt mir

            • Aristobulus schreibt:

              Nein, Herr Topf, nur tote Kinder wurden in denen verbrannt, nachdem just Ihre Leute sie draußen selektiert und dann totgeschlagen hatten, oder nachdem Ihre Leute unsere Kinder haben verhungern lassen.

              Sagen Sie mal, warum sind Sie eigentlich Nationalsozialist? Sind Sie zu dumm, um eine andere Wahl zu haben?

              Gefällt 1 Person

            • natureparkuk schreibt:

              Oh jetzt geht es aufs Eis. Zu behaupten nur tote Kinder wurden mit Herrn Topfs Qualitaetsprodukt entsorgt grenzt schon fast an Hollow Hoax Leugnung…
              Was ist denn so falsch daran Nationalsozialist zu sein? Die Gemeinschaft kuemmert sich um ihre Mitglieder und die Mitglieder um ihre Gemeinschaft.
              Aber so ein Konzept ist nun wirklich dumm, ach wie gerne waere ich doch so schlau wie der Aristobulus, wein!!!

              Gefällt mir

            • Aristobulus schreibt:

              Warum haben Ihre Leute das damals gemacht, und warum finden Sie das heut noch ganz doll und ganz nachahmenswert?

              Und bitte jetzt kein billiges, selbsthassend verlogenes Gejammer von wegen, nein, der Holocaust sei nicht passiert, das seien die Juden selber oder der vom Himmel gefallene Adolf ganz allein gewesen.
              Er kotzt nämlich jeden an, dieser verlogene, kleinliche, greinende Selbsthass, der einem jedes Mal entgegenschwallt, wenn man einen Nationalsozialisten ganz einfach mal so fragt, warum das damals gemacht worden ist, und warum es heut wiederholt werden soll.

              Gefällt 1 Person

            • natureparkuk schreibt:

              Meine Leute? Die Eltern meine Mutter waren zeitweise eingesperrt, mein Onkel fiel in Frankreich, meiner Mutter Elternhaus wurde zerbombt, meine Mutter waere beinahe verhungert… Was haben meine Leute bloss gemacht?
              Warum sollte ich, oder irgendwehr anders so etwas wiederholen wollen? – Ausser Frau Clinton vielleicht,,,

              Aber sich gemeinnuetzig einzusetzen und gleichzeitig von der Allgemeinheit gestuetzt zu werden ist doch nicht schlecht, oder?

              Gefällt mir

            • Aristobulus schreibt:

              Hä? Wer setzt sich als gemeinnützig ein und wird vom wem gestützt?

              – Die Eltern Ihrer Mutter waren zeitweilig eingesperrt (weswegen?) Ja schämen Sie sich denn nicht, was Sie deren Andenken antun, indem Sie hämisch die Topf-Öfen wieder herbeiwünschen?

              Gefällt 1 Person

            • natureparkuk schreibt:

              „Unterhaltung freundschaftlicher und geschaeftlicher Beziehungen mit Juden.“
              Ein gewisser Aristobulus schrieb eben: „zumal es sie zu sehr an Vaters Erfurter Topf-Öfen erinnerte, die es ja nie gegeben hatte.“
              Wer redet denn hier von die Topf-Öfen wieder herbeiwünschen?

              Gefällt mir

            • Aristobulus schreibt:

              Gut, dann wünschen Sie die also nicht wieder herbei.
              Warum verleugnen Sie dann, dass damit geschehen ist, was damit geschehen ist? Es passt nicht zusammen. Stehen Sie doch dazu. Dieses erst sechs Millionen Ermorden und den Krieg Verlieren und danach Greinen, nein wir waren’s nicht!, das ist so unbegreiflich kläglich hoch sieben.

              -„Unterhaltung freundschaftlicher und geschaeftlicher Beziehungen mit Juden.“
              Was bedeutet das nun? Ich hatte Sie gefragt, wer da wie gemeinnützig oder von wem gestützt sei.

              Gefällt 1 Person

            • natureparkuk schreibt:

              Aristobulus hat Gedaechtnisschwund: „Die Eltern Ihrer Mutter waren zeitweilig eingesperrt (weswegen?)“

              „Ich hatte Sie gefragt, wer da wie gemeinnützig oder von wem gestützt sei.“ – Hatte ich doch auch schon geschrieben: Sozialismus bedeuted „die Gemeinschaft kuemmert sich um ihre einzelnen Mitglieder, Nationalismus bedeuted die einzelnen Mitglieder kuemmern sich um die Gemeinschaft.“ Was ist denn an diesem nationalsozialistischen Grundsatz falsch?
              Und die sechs Millionen? Was habe ich damit zu tun? Kuemmert sich irgend ein Kommunist um Stalins oder Maos Untaten?
              Der Aristobulus lebt in der Vergangenheit, hat ja auch Geschichte studiert, und weiss deswegen immer alles besser. Wenn mal nicht dann beschimpft er eben – „dumm“, „Arschloch“, siehe oben. Nur mit den Kommas da kennt er sich prima aus,,,,,

              Gefällt mir

            • Aristobulus schreibt:

              Können Sie nicht auf Fragen antworten? Die stehen da (20:47).

              Gefällt 1 Person

  8. PACKistaner schreibt:

    Der mit der Gockelfeder im Arsch hat ja trotz oder eher wohl wegen seiner Spreizungen, einen herrlichen Bock geschossen. „den Hungertot“ ganz toll gemacht – lol.

    Und dann hier auch noch auf dem hohlen Klaus rumreiten. Nur gut solche Kreaturen ja niemals nicht lügen und falls sie es doch einmal getan haben sollten, ist die Bennenung dieser als solche höchst strafbar. Wohlgemerkt allein die Bennenung, unabhängig davon ob die Lüge eine Lüge ist oder nicht.
    Ich würde mich in Grund und Boden schämen, einer solchen Sekte anzugehören. Aber Anstand haben die ja eh nicht. Sonst würden sie in Scharen diese perverse Sekte der Kinder- und Tierquäler verlassen.
    Mögen diese, selbst ihre Mutter für 30 Silberlinge verkaufenden, Kreaturen nach dem Ende ihrer Tage auf ewig in kochender Scheiße schmoren.

    Gefällt mir

    • Aristobulus schreibt:

      Ach, ein weiterer Nationalsozialist. Haben allen Mut mitgebracht :D, um den anderen zu rächen, weil ein Jud‘ ihn weichgekocht hat? Jaha, Sie knirschend hilfloser Hinterhergutfinder, dass sechs Millionen ermordet worden sind, völlig sinnloserweise, von Ihresgleichen.
      Selbst die SA, in der bekanntlich nur Stierweichnacken, Wabbelhüften und Bierseelen stumpf adölfelnd beieinanderhockten, würde Sie achtkantig rausschmeißen, wenn Sie da nur ganz schüchtern anfragten, ob Sie da ein bissele mitarisieren dürften.

      Gefällt 1 Person

      • Aristobulus schreibt:

        … dann werde ich jetzt mal den bitteren, traurigen und schäumend selbstbeschmutzenden Werdegang dieses Herrn Pack erklären, zwar etwas contre cœur wegen der Ekligkeit des Erklärungsobjekts, aber nur recht kurz, denn es ist leicht.

        Also, er schämt sich seines Daseins ganz schrecklich, er schämt sich in Grund und Boden, und zwar gleich dreifach.
        Er schämt sich bis zum Schwitzen für das völlige Versagen der Wehrmacht, der SS und des gesamten NS-Apparats, denn:
        1) haben seine Leute von ’33 bis ’45 Trotz äußerster, alleräußerster Anstrengung ja längst nicht alle Juden vernichtet, so wie sie wollten und alles dafür taten, sondern sie haben nur sechs Millionen vernichtet, etwa ein Drittel aller Juden weltweit, und dann schwächelten sie immer mehr und versagten, ließen sich kläglich besiegen, ergaben sich bedingungslos, wurden gar überrannt.
        2) haben sie den Krieg begonnen, um ihn voller Schmach zu verlieren, sie haben dabei ihr Land völlig kurz und klein hauen lassen, und dabei haben sie sich auch noch erwischen lassen.
        3) haben sie es aus Kriegsgeilheit und aus Lust an der Judenvernichtung in Kauf genommen, dass über vier Jahre lang alle deutschen Städte fast völlig zerstört wurden, Millionen Deutsche verbrannten in den Flammen oder wurden von Fliegerbomben zerissen. Wozu: Weil die, die’s nicht erwischt hat, den Krieg und die Judenvernichtung immer weitertrieben, während ihre eigenen Leute elend verreckten.

        Wegen dieser drei Gründe schämt sich der obige Herr so fürchterlich, dass er den NS nachtäglich anschmiert und herumlügt, es habe gar keinen Holocaust gegeben. Den schiebt er a) den Juden in die Schuhe, weil es ihn b) nicht gegeben habe, und c) hat er mit dieser logisch unmöglichen Grätsche komplett sein Hirn versaftet.
        Dieser Herr mit seinem beklagenswert groben, ungehobelten, grammatikalisch miesen Deutsch, der sich vor Scham, Beschmutztheit und Selbsterniedrigung kaum ausdrücken kann, schämt sich so sehr, dass er verleugnet, was seine Leute damals getan haben. Er hasst seine eigenen Leute, die so furchtbar in Allem versagt haben, er hasst und erniedrigt sich selbst, er hasst die NS-Partei, er hasst das alles, und am Meisten verachtet er es, dass er mit Selbsthass aufwacht und mit Selbsthass einschläft.
        – Denn es ist nicht sexy, wenn man ewig ein Nationalsozialist bleibt. Frauen stehen da nicht drauf.
        – Es ist auch nicht grad lukrativ, denn Kariereaussichten?, na Pustekuchen.
        – Ferner ist es sehr ungesund, physisch wie seelisch, so verbogen zu sein wie dieser Herr.

        Tja, er kann einem schon leidtun.

        Gefällt 1 Person

        • natureparkuk schreibt:

          Selten soviel Unsinn auf einmal gelesen, doch in gewisser Weise auch sehr unterhaltsam. Und so etwas will Geschichte studiert haben? Mehr ein diplomierter Propagandist. Und dann auch noch anderen vorwerfen immer das letzte Wort haben zu wollen.
          Schlussendlich dann die alte Leier: Persönliche Angriffe
          Sehr traurig,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,,

          Gefällt mir

          • Aristobulus schreibt:

            Na was wollen denn Sie wieder? Ihrem Freund und/oder alter ego, dem mit dem selbstbeschmutzenden Namen, können Sie so auch nicht helfen.
            Ich hatte Sie oben was gefragt. Kommt wohl noch eine Antwort?

            Gefällt 1 Person

            • natureparkuk schreibt:

              Gaaanz langsam, fuer den schwerfaelligen Geist: „Unterhaltung freundschaftlicher und geschaeftlicher Beziehungen mit Juden.“ = Man stattet sich freundschaftliche Besuche ab, geht zusammen spazieren, hat Paten in der anderen Familie, hift sich mit Essen und Kleiding gegenseitig aus, kauft und verkauft in der Beziehung Grosshandel zu Einzelhandel, hat gemeinsame Geschaeftspartner…

              Bitte nicht vergessen die Juden hatten ueber 2000Jahre Zeit ihr Gejammer zu perfektionieren, und als Krone ihrer Schoepfung steht da der Hollow Hoax und die mystischen 6M. Fuer Nationalsozialisten gibt es erst 70 Jahre Anlass zur Beschwerde, das Ergebnis: (Link zu englischsprachigem Buchversand mit eingebauter Strafverfolgung, wenn man ihn in D. verbreitet, deshalb hilfreich vom Henker gelöscht)
              Jammern ist wohl nicht gleich Forschung… 6M6M6M6M6M das ewige Mantra

              Gefällt mir

            • Aristobulus schreibt:

              Warum verhalten Sie sich als dieses Arschloch, das versuchen, Dreck über die Ermordeten zu schmieren? Wenn so das deutsche Ehrgefühl aussieht, dann existiert das nicht. Wie ekelhaft.

              – Und was bedeutet dieses „Unterhaltung freundschaftlicher und geschaeftlicher Beziehungen mit Juden“? Wer sagt das? Wo steht das?

              Gefällt 1 Person

            • natureparkuk schreibt:

              Danke Henker, man will ja nicht von der Stasi besucht werden.
              Der arme Aristobulus leidet wirklich an Gedaechtnisschwund, vergisst seine eigenen Fragen und beschmutzt das Ansehen gefallener Deutscher – Gutmensch,,,,,,

              Gefällt mir

            • Aristobulus schreibt:

              Wieder nicht in der Lage, eine Frage zu beantworten.
              Und wieso das Ansehen gefallener Deutscher beschmutzen ? Da steht freilich was Anderes. Lesen kann der auch nicht.
              Nochmal: Wer einen Angriffskrieg startet und halb Europa ausmordet, der muss sich nicht wundern, wenn er auf schlimmste Weise zerbombt wird.

              Gefällt 1 Person

            • Hessenhenker schreibt:

              Andererseits waren wir die Bösen und die anderen die Guten, die für die menschliche Zivilisation standen.
              Da hätte man schon erwarten können, daß wir mit zivilisierten Methoden besiegt werden.
              Gestern bei Wilsberg: „Sie dürfen mich nicht erschießen, Sie sind Polizist!“

              Gefällt 2 Personen

            • Aristobulus schreibt:

              Die USA und die Briten haben sich unter den Umständen des Siegenmüssens so zivilisiert verhalten, wie es ging, auch die Résistance in Frankreich und Italien.
              Hingegen die andere Seite hat alles ausgemordet, was ihr vor die Finger kam.

              Oj, was für ein scheußliches Thema immer so, übrigens!

              Gefällt 1 Person

            • Hessenhenker schreibt:

              Moment Mal, niemand hat die USA und die Briten gezwungen, siegen zu müssen.
              Stattdessen haben sie Westdeutschland mit Bürgerkriegs-„Western“ geflutet, in denen die Verlierer immer die Interessanteren waren.
              Das Kriegsende in Japan stand im Widerspruch zu allen echten Hollywood-Western: man hätte Japan auch mit Kavallerie besiegen können. Paßten die Pferde nicht in die Landungsboote?

              Gefällt mir

            • Aristobulus schreibt:

              Die Bürgerkriegswestern wollten wahrscheinlich mehr Leute sehen als die hausgemachten Sissifilme oder die mit Ingrid Ziegenbein (hieß die so?, sie tanzte sich durch Filme um Film um des Tanzens Willen, ah nein, sie hieß Sonja Ziemann), und da war auch noch Rudolf Prack, ganz oll schon als jüngster Hüpfer. Die Anderen, die’s besser konnten wie Fritz Lang, die Dietrich und Josef von Sternberg, waran ja alle lange gegangen worden.

              Und ja, Kavallerie hinein nach Japan und dann wie beim John Wayne (hieß der nicht immer Sledger, Bangner und Rockman in seinen Filmen?), high noon bis zur letzten Gasse von Yokohama. Der Krieg hätte bis 1955 gedauert, und viele, viele Waynes hätten ins Gras gebisen (grüner Tee soll da als Gras wachsen, hörte ich). Aber Mann gegen Mann.

              Gefällt 2 Personen

            • Hessenhenker schreibt:

              Siehst Du, und da geht es schon los.
              Nachdem mein Vater den 2. Weltkrieg verloren hatte, damit wir heute hier so schön frei diskutieren können,
              war ich natürlich ein Südstaatlerkind.

              Gefällt 3 Personen

            • Aristobulus schreibt:

              Hm, ich irgendwie auch. Wenngleich mehr ein Oststaatlerkind.

              Gefällt 2 Personen

            • Hessenhenker schreibt:

              Warum denn nicht Mann gegen Mann?
              Den Indianern gegenüber war das doch auch so.

              Gefällt mir

            • Aristobulus schreibt:

              … oder Schnupf‘ und Gripp‘ gegen Rotmann.

              Gefällt 1 Person

            • Hessenhenker schreibt:

              DAS sind jetzt aber defätistische Bemerkungen gegen die leuchtenden Vorbilder unserer westlichen Wertegemeinschaft.

              Gefällt 2 Personen

            • Aristobulus schreibt:

              Stimmt, und Big John Wayne himself war nie krank, er hat nichtmal die Religionsstunde bei McCarthys Ausschuss geschwänzt, sondern fleißig den Finger gehoben, fast ohne gefragt zu sein.

              Gefällt 1 Person

            • Hessenhenker schreibt:

              Klar war er krank.
              Mit Uranstaub angesteckt bei Aufnahmen im Testgebiet.
              Deshalb isser ja auch tot.

              Gefällt 1 Person

            • Hessenhenker schreibt:

              Mann gegen Mann ist aber doch angeblich „FAIR“!
              Zum Beispiel wenn Tausende arabische Demonstranten auf deutschen Straßen rufen: „Jude Jude feiges Schwein, komm heraus und kämpf allein“. Deshalb laufen ja auch ganz Fairtrade die linken Blockwarte durch die Supermärkte und gucken, wo die Appelsinen herkommen.

              Gefällt 2 Personen

            • Aristobulus schreibt:

              … während sie nach Rechten Ausschau halten, indem sie meinen, dass sie somit, damit und überhaupt die Fantastinenser vor den Siedlerappelsinen beschützen wollten. Kampf Mann gegen Mann?, ach, aber da ist ja kaum je ein Rechter (vom Vitzli mal abgesehen, aber der glänzt ja immer durch Abwesenheit), geschweige denn jemals ein Siedler.
              Linksmann gegen Abbelsien‘ ist aber auch ganz schön.

              Gefällt 1 Person

            • Hessenhenker schreibt:

              Durch Deine Kommentare hier ist halt der ganze Hessenhenkerblog kontaminiert, da will er sich mutmaßlich nicht anstecken.
              Bei mir dagegen „gilt’s nicht“ so richtig. Fast wie bei der AXA!

              Gefällt 1 Person

            • Aristobulus schreibt:

              LOL. Es wird gar koscher hier, entsetzlich.
              À propos, gutt Schabbes! 🙂

              Gefällt 1 Person

            • Hessenhenker schreibt:

              Danke, solange ich alles essen und trinken kann.
              Gleichfalls!

              Gefällt 1 Person

            • Aristobulus schreibt:

              Kannste, kannste. Am Schabbes soll’s einem gutgehen.

              Gefällt 1 Person

            • Hessenhenker schreibt:

              Wäre ein Skandal, falls rauskommt, daß ich zum atheistischen Juden konvertiert wäre!

              Gefällt 2 Personen

            • Aristobulus schreibt:

              Aber dafür drei atheistische Rabbiner zu finden, die’s bestätigen, hui-schweeer, aber beim Jidn gibt’s fast alles, außer Unkoscherem, das es da nicht gibt.

              Mithin ist Agnostizismus sehr koscher (doch!). Selbst die gelehrtesten, strengsten, orthodoxesten Rabbiner sagen, es sei unmöglich festzustellen, ob Gott existiert oder nicht existiert.

              Gefällt 2 Personen

            • Hessenhenker schreibt:

              Täte schon reichen, wenn es Aristobulus, Broder und Sarah Silverman bestätigten.
              Dann mach ich auch den Santa Claus. KLAUS!

              Gefällt mir

            • Aristobulus schreibt:

              *aufkreisch* 😀

              Gefällt 2 Personen

  9. Hessenhenker schreibt:

    Leider ist das Kommentarsystem unvollkommen.
    Man sieht irgendwann nur noch mit Lineal und Bildschirm in Kinoleinwandgröße, wer eigentlich auf WAS geantwortet hat.

    Gefällt 1 Person

  10. PACKistaner schreibt:

    Arschloch schreibt: 4. November 2016 um 11:47
    Da wurde aber so einiges in der Aufzählung vergessen. Na ja – wahrscheinlich Demenz geschuldet.
    – meine Vorfahren haben auch noch tausende Schrumpfköpfe aus den angeblichen Opfern gemacht
    – und Lampenschirme
    – und Handtaschen
    – und Hausschuhe
    – und Handschuhe
    – und Menschenfett
    – und Seife
    – und Knochenmöbel
    – und Dünger
    – und Kremawurst
    – und Schinken aus „zarten Mädchenbrüsten“ ……. usw. usf.
    Das für seine „Zeugen“ Darstellungen, welche mitlerweile verschähmt verschwiegenen weil nachweislich gelogenen, sogar mit dem Friedensnobelpreis ausgezeichnete Lügenwiesel hat die angebliche Menschenfettgewinnung detailiert dargestellt in seinem Werk „Die geistige Umnachtung“.
    Das diese Darstellungen physikalisch unmöglich sind, stört ja nicht weiter. Ach ja, dieser Jude war schon ein sehr kluges Prachtexemplar. Jetzt schmort er in der Hölle.

    Also wenn schon aufzählen dann bitte vollständig. Ach – das waren alles dreckige, infame Lügen?
    Huch – ja sowas aber auch. Aber der Rest stimmt trotzdem. Auf alle Fälle. 100%ig.

    So wie die Gaskammern in Dachau und Bergen-Belsen. Ach – das waren auch dreckige Lügen? Huch – aber der Rest stimmt trotzdem. Auf alle Fälle. 100%ig.

    Dreh` dich einmal um
    schau in ihr Gesicht
    und du wirst seh´n
    Juden lügen nicht!

    Gefällt mir

    • Hessenhenker schreibt:

      Der Propagandatrick an dem obigen Kommentar ist: da wird im übertragenen Sinn dementiert, daß es im Kongo Eisberge gibt. Ganz automatisch nehmen unkundige Leser an, daß also von der „Lügenpresse“ oder vom Staat behauptet wird, am Kongo gäbe es Eisberge.
      Weil das Dementi ja sonst sinnlos erscheint. Der Propagandaeffekt tritt ein, falls Leser dann alles durcheinanderbringen und rückschließen, dann gäbe es auch am Nord- und Südpol keine Eisberge, weil „steht doch da“. Steht da aber nicht. Mag aber gemeint sein, oder auch nicht.

      Ich habe Mitte der Siebziger am Kiosk eine „Deutsche Nationalzeitung“ aushängen sehen, mit der Schlagzeile „Waren es wirklich 6 Millionen?“
      Wo war der Trick, daß die das titeln durften, obwohl Holocaustleugnung verboten ist?
      Jeder der die Schlagzeile gesehen hat, hat natürlich gedacht, da wird der Holocaust bestritten, und, Rückschluß: wenn das da stehen darf, ohne daß die Zeitung verboten wird, müsse ja was dran sein.
      In dem zugehörigen Artikel ging es aber überhaupt nicht um 6 Millionen ermordete Juden.
      Der Artikel stellte selbst die These auf, könnte es sein, daß auch 6 Millionen Sinti und Roma von den Nazis ermordet wurden? Die selbstgestellte Frage beantwortete der Artikel: nein, soviele ermordete Sint und Roma waren es nicht.
      Man darf annehmen, es ging dem Schreiber nicht um Sinti und Roma, sondern nur darum, daß Leser der Überschrift im Vorbeigehen denken sollten: Fragezeichen? Alles nicht wahr?

      Nachdem der Trick jetzt erklärt wurde, muß er hier in den Kommentaren nicht mehr angewandt werden.
      Es genügt völlig, wenn ICH die Provokationen in meinen Artikeln schreibe.
      Vor allem jetzt, wo ich in Amöneburg Bergführer anstelle des Bergführers (Bürgermeister) werden möchte.
      Wer den Ruf meines Blogs schädigen möchte, arbeitet der SPD in die Hände, die meinem Schatz kein Besuchsvisum gönnt. Da steh ich nicht drauf!

      Gefällt 1 Person

  11. PACKistaner schreibt:

    Das war jetzt aber eine intellektuell äußerst mäßige Rezession, zumal schon die Ausgangsprämisse falsch ist, denn die BEHAUPTUNG/LÜGE, daß es im Kongo Eisberge gab, wird dementiert. Wenn schon. Ist Logik echt sooooo schwierig?
    Und dann gibt es da noch so ein Sprichwort. Wer einmal (3x?,10x?, 100x? ….na wann denn Herr Henker? Ab wievielen Lügen glaubst DU einem Lügner denn nicht mehr?) lügt dem glaubt man nicht!

    Gefällt mir

  12. Frankstein schreibt:

    Wer ist dieser Aristobulus ? Mir scheint eine bizarre Schöpfung des Hessen-Künstlers. Aus einer Eingebung geschaffen- nicht aus einem Gedanken-, den geneigten Betrachter zwingend, einen Sinn oder Unsinn zu erkennen. Ich sage = das ist Müll und kann weg! Denn Kunst mit Dummheit verbunden, wird allzuleicht lästig empfunden. Da find ich die Nagelbilder wertvoller, also Henker nagel den Aristobulus auf den Stern. Oderr hetz in der Axa auf den Hals.

    Gefällt mir

  13. Aristobulus schreibt:

    WerdenSe Prediger in der Fußgängerzone.

    Gefällt 1 Person

    • Aristobulus schreibt:

      Bezieht sich auf irgend eine pröllende, einschlägige Tirade gegen Gaskammern und Elie Wiesel vom Herrn Pack, die ich grad nicht finde. Stand die hier? Egal.

      Gefällt 1 Person

    • Hessenhenker schreibt:

      Sun Mist!
      Tzu schade, diese Talentverschwendung.
      Warum können nicht einfach alle die soviel Zeit in den Antisemitismus investieren,
      zu mir überlaufen und künftig für meinen moralisch einwandfreien Antimerkelismus schreiben?
      Und den Antibartolundsteinmeierkeinbesuchsvisarausrückismus?

      Gefällt 2 Personen

      • Aristobulus schreibt:

        Yep.
        Aber es ist verdammich schwiiierig, kein Antisemitist zu sein. Selbst für nur zwei Minuten isses ja kaum schaffbar, denn aaauch während nur einer knabben halben Minute sind da draußen und vor Allem hier drinnen im Schädel doch diese Juuuden!, und da fällt es doch so wahnverdammichstens schweeer bis ganz unmöglichstens, sich mit denen mal für etwa dreieinhab Nanomomente etwas weniger zu beschäftigen, sondern sich Gedanken zu machen, warum eine nichtmohammedanische, arbeitende, fähige Thailänderin nicht ins Land darf, wobei aber anderthalb Millionen nichtarbeitende, zweifelhaft fähige Dochmohammedaner sofort ins Land dürfen.

        Gefällt 1 Person

        • Hessenhenker schreibt:

          Das ist doch klar warum die ins Land dürfen: als Wiedergutmachung.
          Irgendwo bei ARD oder ZDF hat irgendwann neulich einer gesagt: „die Moslems sind die neuen Juden“.
          Deutschland wird aufgefüllt,
          was aber auch irgendwie rassistisch wäre, denn damit würden ja die Auffülleinzellebewesen als „Füllsel“ verstanden.
          Deshalb muß auch die deutsche Sprache abgeschafft werden durch die Nichtversteher nicht diskriminierende „einfache Sprache“.

          Gefällt 1 Person

  14. PACKistaner schreibt:

    Hessenhenker
    Dein moralischer Kompass ist total im Arsch.

    Nun – knabber halt gemeinsam mit deinem Dauerkommentator weiter an der Kremawurst im Schein der Menschenhautlampenschirme und wasch dir das Fett mit RIF Seife ab.
    Wohl bekomm`s!

    Gefällt mir

    • Aristobulus schreibt:

      Sie können sich nur noch mit dem Themenkomplex Menschenhautlampenschirme-KARL-Faurrisssonkk!-Zündelirving-Ansehen-Ehre-Lügenjud‘ beschäftigen, nicht?, unentwegt!, denn selbst, Falls Sie’s mal für einen Tag einfach gut sein lassen wollten: Es ist stärker, und es brezelt Ihnen im Hirn, und Sie kommen ohne einfach keine Stunde durch den Alltag.
      Gute Besserung.

      Gefällt 1 Person

    • Hessenhenker schreibt:

      Das erzählt mir die SPD auch immer: wenn ich die SPD etwa nicht wählen wolle, bloß weil sie meinem Schatz kein Besuchsvisum gibt, dann hätte ich keinen moralischen Kompaß!

      Gefällt 1 Person

      • Aristobulus schreibt:

        Der Herr Pack wird folglich von der SPD bezahlt. Drum fälscht er hier und woanders dauernd den Nationalsozialisten, damit die SPD was zum Draufzeigen und zum Rufen hat. Die ruft dann: „Daaa, Nazis!, Beweis, dass es noch welche gibt, denn der Herr Pack ist das!, Bürger gebt uns gefälligst mehr Geld, damit wir den Anfängen wehren!“

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s