Startschuß: 30jährige Religionsgespräche

Ich bin nicht der Hessenhitler, und Abu Hamza ist nicht der Großmufti von Jerusalem.
Daher steht den Marburger Religionsgesprächen dieses Neuen Jahrtausends nichts im Weg, die Stadt kann sich damit auf einen kulturellen Höhepunkt freuen.
Zwar wird das Marburger Ordnungsamt nicht sehr glücklich darüber sein, aber ich als Gründer der Kirche der ungläubigen Hunde darf den Damen und Herren Beamten ein geniales Zitat eines aufstrebenden Mitarbeiters im zugehörigen Ausländeramt zurückwerfen: „Auf Einzelschicksale kann keine Rücksicht genommen werden.“
Logisch, ist ja auch nur ein einzelnes Amt.
Um der Behörde aber entgegenzukommen, lade ich hiermit die ehemalige Marburgerin Käßmann aus, damit der komasaufende Teil der Marburger Jugend durch falsches Beispiel nicht sozialethisch völlig desorientiert wird.
Da weder Pierre Vogel noch ich als dem Alkohol zugetan bekannt sind, schlage ich hiermit wegen der herausragenden sozialen Verantwortung die in unserem leuchtenden Beispiel liegt, die Verleihung des Preises für soziale Verantwortung „Marburger Leuchtfeuer“ (sowas Ähnliches wie Arafats Nobelpreis) an uns beide vor.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Marburger Religionsgespräche, Religion abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Antworten zu Startschuß: 30jährige Religionsgespräche

  1. vitzliputzli schreibt:

    hessenhitler …. das ist eine neue dimension … käsmaus …. soziale verantwortung … kafka … hausmeister krause … synapsenüberforderung …. kaputte melonen .. bronson … ich gerate durcheinander …

    arafat, hilf!

    Gefällt mir

    • hessenhenker schreibt:

      Wieso neue Dimension, die Titanic (die mir im Übrigen mit „Die Partei“ meine Idee der Deutschen-Comic-Partei mehr oder weniger geklaut hat) hat einst (ich will nicht das Wort „dereinst“ verwenden wie der Autor von Mein Kampf) den ehrenwerten Mann, wenn nicht gar den ehrenwertesten oder gar den allerwertesten Mann Hessens als „Hessenhitler“ bezeichnet, nämlich den Ex-MP Roland Koch.

      Gefällt mir

  2. vitzliputzli schreibt:

    hm.
    da sind ja fast alle erwähnt, die ich nicht leiden kann:

    hitler
    hessen
    koch
    titanic
    partei
    mein kampf

    hoffentich hab ich niemanden vergessen.

    deinen referrern nach (oder wie die dinger heißen) bis du ziemlich bekannt 🙂 )

    Gefällt mir

  3. nocastor schreibt:

    bekloppt seid ihr alle miteinander!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.