Kirche der ungläubigen Hunde gegründet

Ein bekannter Marburger Prediger hat die „Kirche der ungläubigen Hunde“ gegründet.
Dann steht einer Neuauflage der historischen „Marburger Religionsgespräche“ ja nichts mehr im Weg.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Marburger Religionsgespräche, Religion abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Kirche der ungläubigen Hunde gegründet

  1. Maria statt Scharia schreibt:

    Wenn die Kirche der ungläubigen Hunde sich noch den Zusatz „…und Schweinefleischfresser“ zulegen würde, könnte ich einen Beitritt ins Auge fassen 🙂 .
    PS: Irgendwas mit Bier wär auch schön…(man darf ja mal träumen).

    Gefällt mir

    • hessenhenker schreibt:

      Wahre Ungläubige (im Sinne unserer Kirche Gläubige genannt) fressen nicht, sie dinieren. Selbst wenn es in Hongkong eine im Stehen eingenommene Hühnersuppe ist.

      Gefällt mir

      • Maria statt Scharia schreibt:

        Wie wahr. Schande über mich. Könnt Ihr mir vergeben?
        Kleiner Ablasshandel vielleicht 🙂 ?
        Einfach nix mit Bücken und Teppich und so…

        Gefällt mir

      • vitzliputzli schreibt:

        dinieren ….. das klingt gut …..schweinefleischdinierer ….hm …lecker ….. 🙂

        das sieht nach einer sehr schönen zeremonie aus ….. mehr oder weniger stilles gebet mit gekochten schweinshaxen an sauerkraut …. gedenken an die arme schweineseele des haxen-märtyrers im jenseits bei den 124 saujungfrauen. innere einkehr bei einem gerüstet krüglein apfelwein, kredenzt von einem revolutionslieder singenden zeremonienmeister im weißen gewand.

        Gefällt mir

  2. vitzliputzli schreibt:

    besser als jede parteigründung.

    man bräuchte noch ein paar gebote und riten.

    wie wär´s mit: du sollst nicht steuerzahlen für vermaledeite dinge! warten vor roten ampeln ist haram. hundekuchen ist frieden. die gottesdienste finden in kneipen nach der sperrstunde statt. glaubensabtrünnige müssen die gläubigen der ungläubigen hunde in sänften durch die stadt tragen. frauen bekommen 23/27 tel der rechte der rüden (ein bischen kompliziert muss sein!).hundeknochen werden zu sakralen reliquien verklärt. und am anfang der schöpfungsgeschichte war ein gigantischer hundekuchen, der durch einen urknall geweckt wurde.

    ja, doch.ausbaufähig. sowieso höchste zeit für einen neuen modernen aberglauben.

    ach so, es fehlt noch ein prophet. wie wärs mir lassie? er bellt uns die botschaften des oberhundes in den heiligen hundan.

    Gefällt mir

    • hessenhenker schreibt:

      Ich muß doch sehr bitten, es handelt sich um eine ernsthafte Kirche.
      Rote Ampeln allerdings sind tatsächlich nicht akzeptabel für Ungläubige, im Folgenden Gläubige genannt, denn:
      nur die Götter und gute Geister können uns den Weg weisen, nicht aber mensch- oder merkelgemachte Dinge.

      Gefällt mir

  3. Hessenhenker schreibt:

    Zu Neujahr soll es in Marburg geheime Riten der Kirche an jahrtausendealten heiligen Orten gegeben haben. Ein Fluch liegt über Teilen der Stadt . . .

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.