Glückwunschtelegramm an den Henkerbruder Nr. 1

Grußtelegramm an den Hessenhenker:
Anläßlich des 65. Jahrestages des Sieges des kampucheanischen hessischen Volkes in seinem Kampf gegen den US-Imperialismus die Abschaffung der Todesstrafe übermitteln wir unsere feste Solidarität. *
Die Todesstrafe in der Verfassung des hessischen Volkes ist ein wichtiger Beitrag zum ewigen Weltfrieden. Seine Siege im Kampf gegen den US-Imperialismus die Todesstrafe und beim Aufhängen der Brillenträger  Lehrer Menschen mit Fremdsprachenkenntnissen Politiker wird das hessische Volk unter der Führung der Kommunistischen Partei Kampucheas des Hessenhitlers Hessenhenkers erringen. Sie sind das Ergebnis der korrekten Auslegung der Verfassung des Landes Hessen und der korrekten Politik der Einheitsfront im Inneren wie in den internationalen Beziehungen zur Beibehaltung der Todesstrafe sowie deren Wiedereinführung duch die Verfassung der Europäischen  Union. Das Volk von Kampuchea Hessen verwandelt sein Land in einen blühenden Friedhofs-Garten.'“

Wer solche Formulierungen beherrscht, landet nicht etwa in der Klappsmühle Psychiatrie, sondern im Auswärtigen Amt auf hochdotierten Posten. **
Wer’s nicht glaubt, der glaubt eben daß Claudia Roth mit dem Wind im offenem Haar statt mit züchtig die sexuellen Reize verhüllendem Kopftuch in den Iran reist, um dort Solidarität mit Frauen zu zeigen.

Fußnoten:
* Verfassung des Landes Hessen. vom 1. Dezember 1946. In Kraft getreten am 11. Dezember 1946.
** Wer dem Hessenhenker keinen hochdotierten Posten als Henker gönnt, ist ein Verfassungsfeind!

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Politik, Todesstrafe, Verfassungsbrecher abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

18 Antworten zu Glückwunschtelegramm an den Henkerbruder Nr. 1

  1. Logan schreibt:

    Tja, was soll ich jetzt sagen?
    Du trägst kein Kopftuch, glaubst nicht an Allah, hast eine buddistische, Thailändische Verlobte, stehst nicht auf Tunesier, Kurden, sonstige Türken oder ähnliches und magst die „Rothe“ Claudia nicht!
    Das wird nichts mit dem hochdotierten Posten in der Regierung oder so!

    Gefällt mir

    • Hessenhenker schreibt:

      Seit wann sind denn in Deutschland Henker in der REGIERUNG?
      Ich dachte seit Mai 45 sei alles anders?

      Gefällt mir

    • Hessenhenker schreibt:

      Wieso soll ich die Claudia denn nicht mögen?
      Ich mag alle die mir Arbeit verschaffen, habe keine Vorurteile und hänge die Leute mit Freude am Job auf – wenn mich denn der Buh4 endlich als Henker in den Staatsdienst einstellt (Roland Koch hat sich ja nicht getraut).

      Gefällt mir

  2. Logan schreibt:

    Könnte es sein, daß DU das „oder so“ übersehen hast?!

    Gefällt mir

  3. Anders Arendt schreibt:

    Tja, das waren noch Zeiten: Libyen unter Gadaffi, da haben Sie mal Recht! Trotzdem wurde der hingerichtet, während andere Despoten von Fischer, Kretschmann und Co. wahrscheinlich bis heute verehrt werden.

    An Ihrer Magelernährung sind Sie aber selbst schuld! Gehen Sie doch zur Tafel! Oder gibt es so etwas im vornehmen Marburg nicht, wird dort die Existenz von Armut geleugnet?

    Gefällt mir

    • Hessenhenker schreibt:

      Armut ist doch bei der Oberhessischen Presse gesperrt, das wissen Sie doch sicher.
      Es gibt auch geistige Mangelernährung! Deshalb wirke ich dem jetzt entgegen, indem ich das bisschen das ich lese selber schreibe (nicht von mir, hat irgendwann mal irgendwer im letzten Jahrtausend geschrieben).

      Was heißt „hingerichtet“?
      Haben Sie nicht das Video gesehen? Der wurde in der Münchner U-Bahn totgetreten weil er Jugendliche darauf hingewiesen hat sich ans Rauchverbot zu halten.

      Gefällt mir

      • Logan schreibt:

        Nein, nein, Gadaffi wurde bei einer panikartiken Flucht aus versehen
        zu bodengest0ßen und dann ist man halt über ihn drüber gestolpert!
        Alles andere zu behaupten ist Autobahn!

        Gefällt mir

  4. tuisto schreibt:

    Wenn Sie es eines Tages gelingen wird einen hochdotierten Posten als Henker zu bekommen, wäre ich für ein angemessenes Gehalt bereit Amtshilfe zu leisten.

    Gefällt mir

  5. zweitesselbst schreibt:

    ja, und würdest du dann auch vor Verfassungsgericht ziehen oder einfach deines Amtes walten??

    Gefällt mir

  6. Hessenhenker schreibt:

    Wie jetzt, Pol Pot? In der OP stand doch nur was über diesen Schülerumzug in selbstgebastelten Naziuniformen. Komisch, damals bei Prinz Harry fandens alle irgendwie typisch britischer Humor, machen sowas kleine Mädchen jault die OP auf.

    Gefällt mir

  7. Hessenhenker schreibt:

    Wikipedia ist doch eine Kackseite!
    Klar weiß ich mehr, aber ich mach’s wie Helmut Kohl: ich sag die Namen nicht!
    Möglicherweise schickt mir ja dafür der liebe Gott einen Verrechnungsscheck, LOL.

    Gefällt mir

  8. Hessenhenker schreibt:

    Für 2.000 Euro verrate ich (aber nur meiner Freundin zuliebe) fast alles.
    Außer die Lottozahlen!

    Gefällt mir

  9. Anders Arendt schreibt:

    Können Sie mir auch noch ein paar Geheimnisse über die Geschehnisse in Amöneburg 2004/2005 verraten? Z.B. interessiert mich, warum die SPD auf Anordnung von Werner Hesse meiner Abwahl zugestimmt hat. Waren da persönliche Interessen im Spiel? Stadtrat Dr. W. vemutete ja, Hesse bekomme den Posten von Greib, wenn Greib meinen Posten bekommt. Spengler dachte auch, er bekomme Greibs Posten. Und warum war die FWG plötzlich auch dafür, mich zu erledigen? Es gibt doch bestimmt Leute, die inzwischen was ausgeplaudert haben. Mir persönlich erzählen die es natürlich nicht.

    Gefällt mir

    • Hessenhenker schreibt:

      Langsam wirds aber deutlich teurer . . .
      Erstens sollten wir solche Geheimdienst-Geschäfte schön der Reihe nach Zug um Zug abwickeln,
      zweitens und andererseits könnte ich Sie in psychologischer Kriegführung schulen.
      Dann erzählen die, die Ihnen nichts erzählen, nach kurzer Zeit einfach alles.

      Gefällt mir

  10. zweitesselbst schreibt:

    haha, nein, da müssen Sie mich aber verwechseln. (H)

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.