Die Judenfrage

Mir ist jetzt erst aufgefallen, daß das aus meinem Fenster rausgeschlagene Teil ganz bekannte Umrisse hat.
Nein, nicht wie sonst auf der Pizza oder im Weißbrot üblich die von Jesus, aber die der wiedervereinigten Bundesrepublik.
Na gut, Schleswig fehlt und Sachsen, aber man kann nicht alles haben. Ich erkläre dann im ersten Kommentar, wieso das Kunstwerk „Die Judenfrage“ heißt.
SANYO DIGITAL CAMERA

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Kunst abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Die Judenfrage

  1. vitzli schreibt:

    die glasscherben sehen ein bischen wie eine kippa aus …

    Gefällt mir

  2. vitzli schreibt:

    mist.

    der erste kommenar gebührte doch dir 😦

    Gefällt mir

  3. Hessenhenker schreibt:

    Wieso heißt das abgebildete Kunstwerk „Die Judenfrage“?
    Die Judenfrage wurde mir einen Tag, nachdem mein Fenster wie bestellt eingeschlagen wurde, von einer liebenswürdigen Marburgerin gestellt, und sie lautete:
    „Wieso hatteste denn da ne Israelfahne hingetan, biste etwa eh Jidd?“

    Gefällt mir

  4. vitzli schreibt:

    t

    Gefällt mir

  5. vitzli schreibt:

    diese frau ist etwas dumm. schließlich haben sie das fenster nicht vergast.

    eingeschlagen ….. das deutet auf eine fischhändlerin hin ….. die schlagen doch den fisch immer in zeitungspapier ein ….

    Gefällt mir

  6. vitzli schreibt:

    vielleicht hätte ich verglast schreiben sollen …. seufz …

    Gefällt mir

  7. vitzli schreibt:

    kommenar wirkt ohne t etwas unkomplett …

    Gefällt mir

  8. vitzli schreibt:

    mein vergasungskommentar ist noch gesperrt….

    Gefällt mir

  9. Hessenhenker schreibt:

    Mußte mal eben den gelben Sack rausbringen!

    Gefällt mir

  10. vitzli schreibt:

    würden mehr menschen deinem vorbild nacheifern, könnte man viele säcke (alle farben) aus dem bundestag rausbringen.

    Gefällt mir

  11. Linker schreibt:

    Wieso wurde das Fenster „wie bestellt“ eingeschlagen?

    Gefällt mir

  12. Hessenhenker schreibt:

    @ Linker, die kurzzeitige Dekoration mußte halt weg, weil sie irgendwem nicht gefallen hat.
    Eine mir bekannte Person aus der Gegend hier saß sogar einige Stunden vor dem Einschlagen vor dem Schaufenster und starrte 10 Minuten wie versteinert mit bösem Gesicht auf die Fahne, danach hat er mich monatelang nicht mehr zurückgegrüßt.

    Gefällt mir

  13. Ehrenberg schreibt:

    Hier wird ja schon wieder provoziert!
    Wieso soll die Dame nicht fragen?
    Fragen wird man ja wohl noch dürfen.

    Gefällt mir

  14. Frank Fester schreibt:

    Ist das aus Glas der Stern von Bethlehem?

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.