Kriegsfähig. Pogromfähig

Es war inzwischen schon so, daß man in Deutschland nicht genug Leute für einen „soooo kleinen Angriffskrieg“ gefunden hätte. „Stell Dir vor es ist Krieg und Du gehst nicht hin“ haben sogar schon Luftwaffen-Offiziere in die Tat umgesetzt, nämlich als sie im NATO-Land Türkei an der Grenze zum gefährlichen Saddam Hussein eingesetzt werden sollten.
Fußtruppen, die man an fernen Küsten absetzt, um den Boxeraufstand in China niederzuschlagen, hätten da erst Recht überwiegend ihre Kündigung eingereicht, statt als „Germans to the front“ nach Peking zu marschieren.

Noch einmal eine „Reichskristallnacht“ zu veranstalten und „dem Juden“ deutschlandweit die Scheiben einzuschlagen, hätte eine „Führung“ ab der Jahrtausendwende nicht mal von Holocaustleugnern verlangen können. Da hätte sich keiner getraut, aus Angst es geht ihm so wie Saddam, dessen Bunker durch Marschflugkörper und Drohnen zertrümmert wurde. In Plattenbausiedlungen treffen Drohnen noch zehnmal so gut, das weiß der youtube-geschulte Antisemit und veranstaltet lieber kein Pogrom.

Die Angst der Nazis, „ausgetauscht“ zu werden, ist unbegründet. Es soll nur jemand anderes an fremden Küsten aus den Landungsbooten springen und kämpfen.
Wenn Merkel und Kramp-Karrenbauer rufen, wird jemand da sein und kommen.
Die Nazis können zu Hause bleiben, sie werden gar nicht gebraucht. Schon der Kalif von Bagdad hat das erfolgreich praktiziert, und IRGENDWAS muß Merkel ja aus der Geschichte gelernt haben.

Die Karnevals-Putzfrauenpolitik, die ein neues Ostasiengeschwader in den „indo-pazifischen Raum“ entsenden will, ist erst der Anfang vom Ende der „Putzkolonne“.

Nur sooooo einen kleinen Kriegseinsatz! Nur einen klitzekleinen. Weltgeltung. Internationale Stellung.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter 3. Weltkrieg abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.