Sexuelle Revolution für Frau Imam oder lieber für mich?

Der Mann in Montabaur hatte offenbar Familiennachzug für 23 Kinder und 4 Ehefrauen, denn sie sind da.
Gleichzeitig darf meine 1 ausländische Verlobte mich in meinem eigenen Land gar nicht besuchen.
In Marburg vergaben die „Lutherstädte“ vor Tagen den Preis „Das unerschrockene Wort“ an eine Berliner Moscheegründerin, u.a. laut Zeitung, weil diese eine sexuelle Revolution für den Islam fordert. Die Preisträgerin Seyran Ates selbst wurde zitiert mit: dies werde die ganze Welt verändern.
Das verstehe ich nicht: was ändert sich in Korea oder Japan oder in Laos, weil irgendwo anders sexuelle Revolution stattfindet?
Oder gehören Korea, Japan und Laos etwa nicht zur Welt?
Wenn ich an den Mann in Montabaur denke, erscheint mir das sexuelle Revolution genug!

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Marburg, Marburger Religionsgespräche abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Sexuelle Revolution für Frau Imam oder lieber für mich?

  1. schroedingersloewe schreibt:

    Der Aermste. Die 23 Kinder und 4 Ehefrauen sind alle erb- und unterhaltsberechtigt. Nur weil er blank gespritzt hat. Die sexuelle Revolution hatte genau den Zweck, diesen Zusammenhang zwischen Sex und Fortpflanzung zu beenden.
    In Ostasien ist die sexuelle Revolution uebrigens angekommen. Frauen mit mehr als 2 oder 3 Kindern gelten als altmodisch. Statt pausenlos zu werfen arbeitet die moderne Asiatin, und zwar hart.

    Gefällt mir

  2. schroedingersloewe schreibt:

    Japan, Korea und Laos gehoeren zur Welt. Nur nicht zur westlichen Welt. Grenze Khyber-Pass. Oestlich davon: die Mehrheit der Welt. Wir kriegen Euch alle 🌏

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.