Dieselfahrverbot ein Anti-Zigeuner-Pogrom?

Will man die Landfahrer aussperren? Wohnwagengespanne sind halt als E-Autos noch nicht so verbreitet.
Kein Wunder, daß es so verdächtig rassistisch DEUTSCHE Umwelt Hilfe heißt.
Wäre es anders, hätte man es neutral Europäische Umwelt Hilfe genannt.
Wann beginnt der Verfassungsschutz die Aussperrungs-Vereine zu überwachen, die sich hinter dem Mantel der Umwelt verstecken?

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Irrenhaus Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Dieselfahrverbot ein Anti-Zigeuner-Pogrom?

  1. B-Mashina schreibt:

    Sieht so aus, als wärst du da auf der richtigen Fährte. Ich habe erdrückendes Beweismaterial, dass hinter dem ganzen eine Kabale aus zigeuner- und tinker-/travellerfeindlichen Fascho-Militär-Veteranen steckt! Und zwar die selben, die momentan in den Metropolen ein mörderisches Verdichtungsprogramm durchziehen! 09/11 war übrigens ein Putsch ebensolcher Kreise, sieht man ja schon an dem ganzen (((unsichtbaren))) Kapital, dass da vernichtet wurde!

    Für Innenseiter ist das alles auch nicht „kryptisch“.

    Gefällt mir

    • Hessenhenker schreibt:

      Innenseiter leben irgendwie und irgendwo in der Hohlwelt.
      Dereinst.

      Gefällt mir

      • B-Mashina schreibt:

        Hohlwelt? Ja, ich glaube da finden heute schon diese konspirativen Veteranentreffen statt.

        Gefällt mir

        • PACKstaner schreibt:

          Die Hohlwelt ist Staatsräson – Basta!

          Gefällt mir

          • 1666 schreibt:

            Falsch! Sie war es, zumindest eine Zeitlang, unterm geliebten Adolf, ehe man als Wissenschaftsnation Drittes Reich zur Welteislehre überging – wie zu beweisen war. Hier und heute glauben nur noch ein paar marginale Hohlbirnen an die Hohlwelt und diversen etymologischen und ethnologischen Kehricht.

            Gefällt mir

            • 1666 schreibt:

              For Dummies: Nazis in der hohlen Erde!

              Wir schreiben den Monat April des Jahres 1942. Deutschland opfert alle seine Kräfte für den Krieg. Nichts, so scheint es, kann die Techniker, die Gelehrten und die Generäle von ihrer unmittelbaren Aufgabe abbringen. Und doch verläßt eine geheimnisvolle Expedition mit der Zustimmung Görings, Himmlers und Hitlers das Festland. Die Mitglieder dieser Forschergruppe sind einige der besten deutschen Radar-Spezialisten.

              Unter Führung von Dr. Heinz Fischer, der sich durch seine Arbeiten über die Infraroten Strahlen einen Namen gemacht hat, landen sie auf der Ostseeinsel Rügen. Sie sind mit den vollendetsten Radargeräten ausgestattet. Dabei gibt es zu diesem Zeitpunkt erst wenige dieser Apparate, und man benötigt sie vor allem an den neuralgischen Punkten der deutschen Verteidigung. Die Beobachtungen jedoch, denen man sich auf der Insel Rügen widmen soll, werden im Generalstab der Marine als unerläßlich für die Offensive angesehen, die Hitler an allen Fronten vorbereitet.

              Kaum gelandet, läßt Dr. Fischer die Geräte in einem Winkel von 45 Grad gegen den Himmel richten. In der gewählten Richtung ist jedoch offensichtlich nichts zu entdecken. Die anderen Mitglieder der Expedition glauben, es handele sich um einen Versuch. Sie ahnen nicht, was man von ihnen erwartet. Der Zweck der Untersuchungen soll ihnen erst später mitgeteilt werden. Erstaunt bemerken sie, daß die Radargeräte mehrere Tage hindurch in der selben Position verbleiben.

              Dann aber kommt die Aufklärung: Der Führer hat gute Gründe, anzunehmen, daß die Erde nicht konvex sondern konkav ist. Wir wohnen nicht auf der Erde, sondern innen und sind somit Fliegen vergleichbar, die sich über die Innenfläche einer Glaskugel bewegen. Die Expedition hatte den Auftrag, den wissenschaftlichen Beweis dieser Wahrheit zu erbringen. Durch die Reflexion der Radarwellen, die sich in gerader Linie fortpflanzen, würde man Bilder von den entferntesten Punkten im Inneren der Kugel erhalten. Die zweite Aufgabe der Expedition war es, durch Reflexion Aufnahmen der bei Scapa Flow ankernden englischen Flotte zu beschaffen.

              -http://atlantisforschung.de/index.php?title=Die_hohle_Welt_der_Nationalsozialisten

              Gefällt mir

  2. 1666 schreibt:

    Oh, konnte nicht ahnen, dass „Blockquote“ hier so extraschmal ausfällt…

    Gefällt mir

    • PACKstaner schreibt:

      Tja – wer keine Ahnung von Nix hat, ahnt auch nicht, daß dies: “ durch die Reflexion der Radarwellen, die sich in gerader Linie fortpflanzen“ totaler Schwachsinn ist und somit von seinem eigenen auch nichts. Von der Bedeutung des Wortes Staatsräson schon gleich gar nicht. Wenn die Ahnen das geahnt hätten ….

      Gefällt mir

      • 1666 schreibt:

        „Tja – wer keine Ahnung von Nix hat, ahnt auch nicht, daß dies: “ durch die Reflexion der Radarwellen, die sich in gerader Linie fortpflanzen“ totaler Schwachsinn ist und somit von seinem eigenen auch nichts. “

        Na, da siehste halt mal, wie schlicht die Nazi-Größen geistig gestrickt waren, die damals auf Rügen die mutmaßliche Hohlkugel mit Radar abtasten wollten. Und bevor du hier Erwachsene weiter dämlich von der Seite anquatschst, solltest erst mal richtig deutsch lernen oder dir zumindest dein Geschreibsel nochmal durchlesen, bevor du es unter dir lässt. Am besten bleibst du aber gleich bei Frankstein und unterhältst dich mit ihm in der Tinke-Tinke-Sprache.

        Btw.: Wenn die Nazi-Führung kriegswichtige Radargeräte von der Front abzieht, um auf Rügen die mutmaßliche Hohlkugel zu sondieren, weil man sich davon strategische Vorteile für die Zukunft verspricht, kann man das sehr wohl lapidar als Teil der Staatsräson bezeichnen, zumal die NS-Führung von der Richtigkeit der Hohlwelt überzeugt war und damit als Wissenschaftsnation wieder mal eindeutig die Nase vorn hatte. Für die Merkel ist angeblich Israel „Staatsräson“, für Göring und Co. war´s eben die Hohlwelt.

        Gefällt mir

        • 1666 schreibt:

          Nochmal in noch einfacherer Sprache (for Kids):^^

          Wäre die Erde konkav, würde man z.B. ein Schiff, welches gen Horizont segelt, langsam immer höher steigen sehen, bis es irgendwann aus unserem Sichtbereich entschwindet. Ebenso dürften wir keine Nacht- und Tagphasen haben, wenn die Sonne sich in der Mitte dieses Systems befindet, und Mondfinsternisse wären auch schwer erklärbar (es sei denn, dass der Mond nicht um die Erde kreist, sondern in einer engeren Umlaufbahn um die zentrale Sonne… dann aber sehr schwankend).

          Wir lassen diese Theorie mal außen vor, aber eine geniale Anekdote muss sein!

          Tatsächlich war Adolf Hitler sehr esoterisch interessiert, und so strebte es ihm danach, jene Hohlwelt-Theorie beweisen zu können! So schickte er im April 1942 Dr. Heinz Fischer zu der Ostseeinsel Rügen, um präzise Messungen durchzuführen. Durch Ausstrahlung von Radarwellen im 45 Grad-Winkel in den Himmel sollte es demnach möglich sein, die exakten Positionen der bei „Scapa Flow“ anliegenden englischen Flotte ausfindig zu machen. In einem mittlerweile offiziell zugänglichen eBook kann man mehr über dieses Unternehmen lesen: Fads and Fallacies in the name of science

          -https://hessenhenker.wordpress.com/2018/11/25/dieselfahrverbot-ein-anti-zigeuner-pogrom/#comments

          Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.