Alles, was ich über Nazis wissen muß

Alles, was ich über Nazis wissen muß, zeigt dieses Foto:

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Hitler, Holocaust abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Alles, was ich über Nazis wissen muß

  1. vitzli schreibt:

    man sollte schon ein wenig mehr über die nazis wissen als eine emotionale bildbetrachtung.

    der text gibt nur her, daß sie deportiert wurde. das ist nicht schön, war damals aber international durchaus üblich. die amis zb haben ziemlich zeitgleich ihre japanisch-stämmigen deportiert und interniert (und 2 Jahre später 2 Atombomben auf Zivilbevölkerung geschmissen).

    nein, man muß wesentlich mehr über die nazis wissen.

    beim stichwort auschwitz läuft aber schon quasi steven spielberg über die vorprogrammierten gehirne auf dem schirm.

    dieses foto sagt nichts und weckt nur emotionen.

    das erste mal zum nachdenken kam ich vor 10 oder 15 jahren auf einem kleinen bahnhof im badischen mit historischen und restaurierten eisenbahnwagons. da stand auf einem alten transportwagon drauf:

    „für 6 Kühe oder 12 Soldaten“.

    offenbar wurden damals auch die herrenmenschen mit viehwagons transportiert.

    das hat mich angesichts der herrschenden propaganda damals schon irritiert!

    herrenmenschen im viehwagon? kann das sein?

    Gefällt 1 Person

    • B-Mashina schreibt:

      „man sollte schon ein wenig mehr über die nazis wissen als eine emotionale bildbetrachtung.“

      Das ist schon richtig so, dem kann man schwer widersprechen. Wenn dergleichen allerdings von jemandem kommt, der allen Ernstes bezweifelt, dass der Film „Der ewige Jude“ was mit der „NS-Ideologie“ zu tun gehabt haben soll, der Hitler und seine Verrrnächtungsprohezeiung vom Januar 1939 als Blufferei a la Seehofer („Politiker halt“)abtut und das Ganze dazu noch mit dem „Havaara-Abkommen“ von 1933 zu widerlegen glaubt, dann ist das schon ziemlich putzig.

      Gefällt mir

  2. vitzli schreibt:

    wenn man das mädchen guckelt, findet man praktisch nichts. 30.000 mal das selbe.

    Gefällt mir

    • Hessenhenker schreibt:

      Wer verhaftet eine 9jährige?
      Da muß ich gar nicht mehr wissen.

      Gefällt mir

      • vitzli schreibt:

        auf diesem niwo würde ich antworten: wer wirft atombomben auf 9 jährige und ihre mütter!

        Gefällt 1 Person

        • vitzli schreibt:

          genauer gesagt: auf tausende 9 jährige und ihre mütter und tausende 8 jährige und ihre … usw

          Gefällt mir

        • B-Mashina schreibt:

          Whataboutism

          Whataboutism (aus dem englischen What about? = „Was ist mit?“ und dem Suffix -ism = „-ismus“ zusammengesetzt) ist eine oft als unsachlich kritisierte Gesprächstechnik, die unter diesem Namen ursprünglich der Sowjetunion bei ihrem Umgang mit Kritik aus der westlichen Welt als Propagandatechnik vorgehalten wurde. Es bezeichnet heute allgemein die Ablenkung von unliebsamer Kritik durch Hinweise auf ähnliche oder andere wirkliche oder vermeintliche Missstände auf der Seite des Kritikers.

          -https://de.wikipedia.org/wiki/Whataboutism

          Und überhaupt war der Hitler ja auch nur so ein Seehofer oder so, der hat höchstens 69 abgeschoben, vom Rest nichts gewusst und überhaupt alles nicht so gemeint (lol).

          Gefällt mir

          • vitzli schreibt:

            wieso unsachliche kritik?

            es geht um eine richtige gewichtung.

            der henker regt sich über die verhaftung der 9-jährigen auf. und ich weise darauf hin, daß man sich doch eher über die atomare vernichtung tausender 9-jährigen aufregen sollte. kritik an ersterer bekommt damit den richtigen bewertungsrang eingeräumt.

            zuvor wurde der vergleich zu den kritikern der elche gezogen, die mit den japanerstämmigen die gleiche deportation abgezogen haben. es geht darum, dieser deutschschuldkultfokussierung entgegenzuwirken.

            dein satz:

            „Und überhaupt war der Hitler ja auch nur so ein Seehofer oder so, der hat höchstens 69 abgeschoben, vom Rest nichts gewusst und überhaupt alles nicht so gemeint (lol).“

            hingegen entspricht genau diesem whatsaboutism.

            Gefällt mir

            • B-Mashina schreibt:

              dein satz:

              „Und überhaupt war der Hitler ja auch nur so ein Seehofer oder so, der hat höchstens 69 abgeschoben, vom Rest nichts gewusst und überhaupt alles nicht so gemeint (lol).“

              hingegen entspricht genau diesem whatsaboutism.

              *
              Nö. Damit wird nur dein impliziter Anspruch, „mehr über Nazis zu wissen“ in Zweifel gezogen.

              „Whataboutism“ ist, wenn ich angesichts deportierter 9-Jähriger auf atomgebombte 9-Jährige zeige und ähnliches. Man könnte sich allenfalls fragen, wann „Whataboutismus“ zulässig ist und wann eher zweifelhaft.

              Gefällt mir

  3. vitzli schreibt:

    ok, dann lasse ich es dabei.

    Gefällt mir

  4. Amönebub schreibt:

    Ist dieses Mädchen mit dir verwandt, Hessenhenker?

    Gefällt mir

  5. vitzli schreibt:

    tyrion

    ich schrieb es schon öfter: du bist ein destruktives element. genau das, was wir in dieser historischen situation brauchen. der henker hat es noch nicht so durchschaut, naja, wie ich auch, noch vor wenigen jahren. aber du bist einfach nur destruktiv und zersetzend. trotz deiner kenntnisse. und DAS macht sehr mißtrauisch.

    Gefällt mir

  6. hildesvin schreibt:

    War das Denis Diderot? – „Berichte über Wunder sind nicht Wunder.“
    Entfernt verwandt mit der Redewendung: „Wer einmal lügt, dem glaubt man nicht …“
    Ist dem verehrten Blogwart Mosche Peer ein Begriff?

    Gefällt mir

  7. hildesvin schreibt:

    Dein Kommentar muss noch freigeschaltet werden. —-
    Lassen wir uns überraschen.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.