Hitler geht immer

Wo geht er denn hin?

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Medienwahnsinn abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Hitler geht immer

  1. B-Mashina schreibt:

    Mir hat mal wer erzählt, der Hitler, der sei nur so ein Weichei und Bluffer gewesen, wie der Dreh- und Gehhofer ungefähr. Politiker halt. Und dass es fraglich sei, dass das epochale Werk „Der ewige Jude“ was mit der „NS-Ideologie“ zu tun gehabt hätte. Ich frage mich allerdings, ob ich das nur geträumt habe. Vielleicht auch „Mandala-Effekt“ oder irgend so eine von diesen neumodernen Schweinereien.

    Gefällt mir

    • Aristobulus schreibt:

      Na ja, „Der ewige Jude“ war ja auch mehr ein Film, und Hitler hat sich im Film so schlecht gemacht, außer er war von der Riefenstahl, da machte er sich dann besser (was aber nur an der riefenstahligen fiesen Dreivierteluntersicht und an ihrem stählernen Spätexpressionismus lag), und ferner war der ewige Jude ja eine Redensart seit dem Hochmittelalter, nicht?, le juif éternel, Ahasver, der die Welt durchwandert. Nicht unbedingt eine hitlerische Vorstellung, wenngleich ins Fiese gehend dann doch.

      Und für ein Weichei und einen Bluffer hat Hitler dann ganz schön viel auf dem Kerbgeholzten. 50 Millionen Tote oder so. Vom Südatlantik bis hinterm Kaukasus.

      Gefällt 1 Person

      • B-Mashina schreibt:

        Der Hitler musste bemerkenswert wenig frisch erfinden, wenn überhaupt. Das mit dem dem „Bluff“ bezog sich von Seiten der Traumgespinste wohl auf Hitlers „Prophezeiung“ vom Januar 1939: „Nochmal Krääg, dann Vernächtong!“ Das wäre ungefähr so zu Werten gewesen wie wenn der Dreh- und Gehhofer heute verkündet, nun werde abgeschoben, was das Zeug hält – Bluff und Volksverarsche. Außerdem seien jegliche Vermutungen über Vernächtungsabsichten von 1939 durch das Haavara-Abkommen von 1933 widerlegt und das wüste Zeug mit den „Ratten“, „Seuchenüberträgern“, „Pestherden“ im „ewigen“ habe mit der NS-Ideologie eher weniger zu tun gehabt.

        Ja, es muss sich um einen kruden Traum gehandelt haben. Das merkwürdig-okkulte bei der Sache: Meine Freundin will das Gequatsche auch gehört haben!

        Gefällt mir

  2. aurorula a. schreibt:

    Hauptsache, fort.

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.