Entdemokratisierung

Bad Salzschlirf: mit 50,01 % NEIN-Stimmen bei der heutigen Bürgermeisterwahl gipfelt die Einführung der Doppik (Doppelte Buchführung) für Kommunen in der Machtübernahme durch den Steuerberater.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Irrenhaus Deutschland abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Entdemokratisierung

  1. Hessenhenker schreibt:

    Wieso hat heut schon wieder alles zu?
    IMMER ist irgendwas!

    Gefällt mir

  2. Fritz Knirschel schreibt:

    Warum wirst du kein Bürgermeister?

    Gefällt mir

  3. Hessenhenker schreibt:

    Warum heißt der Pabst nicht Knirschel?

    Gefällt mir

  4. Aristobulus schreibt:

    Hessenhenker, wer ist in Bad Salzschlirf (das liegt in Hessen wohl) denn nun kein Mürgerbeister geworden?, und war derjenige ein Steuerberater, der das da nicht wird oder bleibt?

    (Pardon für die Frage, aber ich poste aus dem Bardengau. Das ist wie immer weit weg. Also von allem.)

    Gefällt mir

    • Hessenhenker schreibt:

      Ich bin innerlich so weit weg, das kann man auf galaktischen Karten gar nicht einzeichnen.

      Gefällt 1 Person

    • Fritz Knirschel schreibt:

      Nach dem Bürgermeister, bei dem du die Buchstaben vertauscht hast, dachte ich beim Bardengau dasselbe, aber Gardenbau sagte mir nichts.
      In Wirklichkeit, so sagt das Internet, ist das eine alte Landschaftsbezeichnung für eine Gegend, die heute in Niedersachsen liegt. Hat aber nichts mit den Barden zu tun.

      Hatten alle Regionen in Deutschland im Frühmittelalter andere Namen als heute? Würde mich mal interessieren, wie meine Gegend mal hieß, falls sie einen anderen Namen hatte?

      Gefällt mir

      • Aristobulus schreibt:

        Was sind Sie bloß für eine schrecklich dumme Sau. Wer hat das erfunden??, und wer ist so???, das kann doch gar nicht wahr sein.
        Auch diese angestrengten, lachhaften Konversationsversuche immer so. Bei Gottfried, da wendet sich doch jeder Gast mit Grausen, wenn ihm so ein feuchtes Angequatsche in der Eisenbahn passiert. Hundertmal lieber dreieinhalb Stunden zu spät in Castrop-Rauxel, also sowas zwei Minuten zu ertragen.

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s