Schnee und „Schabbes“

Beides fängt vorne mit „Sch“ an.
Da könnten auch die gläubigen Juden doch mal eine Ausnahme machen, um am Tage dieses glücklichen Zusammentreffens trotz Letzterem Kommentare über das Erste zu schreiben?
Kommentare über das Wetter schreiben sich doch von selbst!
Dann ist es doch kein Verstoß gegen Nix, das zählt doch nicht als Arbeit.
(Wie bei mir nach dem Brandanschlag: da gilt’s nicht).
Und da könnt Ihr noch froh sein, daß ich in der Überschrift nicht den „Schnee“ in Anführungszeichen gesetzt habe.
Das liegt daran: ich brauche keine Drogen, ich hab ja mich.
Schon bald muß ich eine neue Religion gründen.
Sobald der Schnee nach Hause geht.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Marburger Religionsgespräche abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Schnee und „Schabbes“

Kommentare sind geschlossen.