Marburger Weihnachtsbäume wachsen nicht mehr in den Himmel

Wo mag das sein?

 

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Aktionskunst abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Antworten zu Marburger Weihnachtsbäume wachsen nicht mehr in den Himmel

  1. Aristobulus schreibt:

    Das ist eindeutig im Marburger Rathaus unten halb vorn, wo die Petenten warten, bis man ihnen mitteilt, dass sie heut wieder nicht angehört werden usf., und auf dem Piedestal prangt der Schildfuß, mit dem die SPD zuletzt gewonnen hat (es stak das Schild drin, das die Leutz‘ bewogen hat, das zu wählen, aber das Schild selbst kann nicht ausgestellt werden, denn es ist zu peinlich), nu, und da, wo das „WIR!“-Schild halt nicht steckt, hat einer den Bonsaitannenbaum hineingesteckt. Aus Mitgefühl.
    Es wird vermutet, dass der Bonsaitannenbaum zuvor an einem Schokoladenweihnachtsmann gehangen hatte, und es wird vermutet, dass der Hessenhenker den Schokoladenweihnachtsmann dann aß, um dem SPD-Wahldenkmal immerhin a Schtickele Natur-pur zu spendieren.
    Ja?

    Gefällt 1 Person

  2. Örkel schreibt:

    Irgendwie hat DAS einen kleinen Ständer….!

    Gefällt mir

  3. Örkel schreibt:

    Ah, verstehe!
    Das ist der kleine Ling vom Kim Jong Un!
    Keine Fragen mehr, alles klar!!!

    Gefällt 1 Person

    • Aristobulus schreibt:

      … jetzt muss er in Marburg einmarschieren, um seinen Kim Kong Ling zurückzukriegen.
      Der Dr. Spies hat Schuld.

      Gefällt 1 Person

      • Hessenhenker schreibt:

        Marburg ist laut Spies das soziale Herz Deutschlands.

        Gefällt mir

        • Aristobulus schreibt:

          Ja, zumal Spies so schrecklich viel für diesen Berg gemacht hat. Da ist ja so ein Berg in Marburg, nicht?, so wie da auch ein Spies ist in Marburg. Es war reines Sozialherz, was der Spies für diesen Berg gemacht hat. Da bröckelt zwar noch alles, und die Kanalisation ist verstopft, aber eine SPD-Tante sagte über diesen Berg (wie heißt’n der?), dass der Spies ihn „gerettet“ habe. Hach!

          Das Verhältnis zwischen dem Berg und dem Spies wird das selbe sein wie das Verhältnis zwischen dem Schulze und der SPD 😀 😀
          Schredder as schredder can.

          Gefällt 1 Person

          • aurorula a. schreibt:

            … außer, daß der Berg nicht zum Spies kommt, wenn der Spies nicht zum Berg kommt; denn wenn da jeder komen könnte, wieso sollte es der Berg tun?

            Gefällt mir

            • Aristobulus schreibt:

              … also manche Berge können das vielleicht schon können. Und auch dieser Berg ist schließlich da hingekommen. Ursprünglich, im fernen Uranfange des frühen Hadaikums, war ja da kein Berg. Dann kam einer hin. Seitdem ist da einer.
              Hm, bei Bergen mag sowas grad noch gehen (wennse denn gehen). Aber bei einem Spies weiß ich ja nicht ^^

              Gefällt 2 Personen

  4. Örkel schreibt:

    Also nun aber!
    Der Dr. Spies ist immer nah bei den Bürgern, so lange er auf dem Berg sein kann und darf und soll und überhaupt, also ganz bürgernah, so lange ER also der Spies oben und das „normale Volk“ unten und so….!
    Und immerhin ist er in manchen Wohnvierteln während der Oberbürgermeisterwahl von Tür zu Tür gezogen (getrottet) und ist wohl so auf Stimmenfang gegangen!
    Er war auch an meiner Tür wo ich IHM, den Spies also zu verstehen gab, dass ich nichts Kaufe und nichts Gebe und sonst auch von IHM, den Spies nichts will, dann habe ich IHM die Tür vor der Nase zugeknallt und bums und fertig!
    Da hatte ER dann mal was Bürgernahes zum analysieren der „Burgtroll“l vom Berg!

    Gefällt 2 Personen

    • Aristobulus schreibt:

      … ah, der Richtsberg (dass der Richtsberg Richtsberg heißt, fiel mir vorhin plötzlich ein). Nomen Omen. Wird der Dr. Spies gerichtet werden?

      Gefällt 1 Person

      • aurorula a. schreibt:

        Heutzutage dient der Richts-Teil des Richtsbergs nur noch der Orientierung, sozusagen als Richtungsweiser – daher auch der Ausspruch: die ganze Richtung passt mir nicht! Zumindest auf Spies bezogen. Und schon ists gerichtet, ist er gerichtet – wenn auch leider nicht zielgerichtet.

        Gefällt 1 Person

        • Aristobulus schreibt:

          … es geht seit langem das zielgerichtete Gerücht, dass der Richtsberg nimmermehr der Richtsberg sey, sondern dass dessen wahrer ja eigentlicher Name verschwiegen werde, weswegen man ihn seitdem den „Richtsberg“ nenne. Das palatale Auftakt-Ding „Richts“ sei ein ono-, ein omoma-!, nein ein onomapoetischer Platzhalter (so), der ein vielsagendes Räuspern wiedergebe. Rrm-hrrmpf-rchtz-rrmm.
          Seidtdem sei das so, hört man.

          Gefällt 1 Person

  5. Örkel schreibt:

    Ja, das ist immer das blöde!
    Wo es was umsonst gibt, da herrscht Massenandrangsgier!
    Und immer diese Ökohinweise :“Aber bitte einen sauberen Schnitt!“
    Kommen doch eh alle auf die Plantage zum Würmerbueffett!

    Gefällt 1 Person

    • Örkel schreibt:

      Demnächst bringen sie dann auch noch ihren eigenen Pappkarton mit in dem sie nach der Vollstreckung hineingestopft werden wollen wie die olle Weihnachtsdeko!
      Und dann nach dem Knutfest ab zu IKEA, Blödsinn!

      Gefällt mir

  6. Örkel schreibt:

    Das geht alles einfacher!
    Nach dem Schlachtfest ab in die Biomülltonne und ab auf den Ökohaufen!
    Ein paar mal wenden und Schreddern, gibt guten Kompost!

    Gefällt mir

  7. Örkel schreibt:

    Schmeiß nen Öko-Grünen in die grüne Tonne und die Würmer kreischen vor Wonne!

    Gefällt 1 Person

Kommentare sind geschlossen.