Wer stimmte für Todesstrafe in Hessen? Fahndung läuft!

90 % (Neunzig) FÜR die Todesstrafe ergab mein „Hessisches Todesstrafen-Referendum“ in Stadtallendorf.
Wie kann das sein, fragte ich bereits.

In Stadtallendorf wohnen Leute.
Die dürfen wählen am 24.09.
Bei der Bundestagswahl und bei der Bürgermeisterwahl.

Meine Umfrage zum Ankreuzen ergab 90 % für die Beibehaltung der Todesstrafe in der Hessischen Verfassung.
Weil man auch bei Umfragen solange wählen läßt bis es paßt, habe ich nach dem seltsamen Ergebnis noch mal dreimal soviele Personen zusätzlich befragt.
Da waren es immer noch 80 % FÜR die Todesstrafe in der hessischen Verfasssung.

Haltet den Dieb! WER sind die Schuldigen?

Merkel und Schulz sind schuld.
Die haben ja verboten, daß Türken beim Thema Todesstrafe in Deutschland abstimmen dürfen.
Also habe ich eben ausschließlich Deutsche gefragt.
Deutsche Wähler haben Ahnung, wissen Bescheid und alles besser.
Und wenn man denen nach dem Ankreuzen zwinkernd sagt, daß sie gerade DAFÜR statt dagegen gestimmt haben, schieben sie die Schuld MIR zu und schimpfen: „Das hätten Sie mir doch SAGEN müssen, wie ich abstimmen muß!“

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Bürgermeisterwahl, Irrenhaus Hessen, Stadtallendorf, Todesstrafe abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

22 Antworten zu Wer stimmte für Todesstrafe in Hessen? Fahndung läuft!

  1. saejerlaenner schreibt:

    gääähhhn…

    Liken

  2. Anders Arendt schreibt:

    Das Ergebnis ist so erschreckend, dass ich es nicht glauben will, bevor ich es gesehen habe, dass diese Zettel, auf denen 400 Stadtallendorfer angekreuzt haben, tatsächlich existieren. Vorab wurde ja irgendwo mal veröffentlicht, dass auch der glaube ich in Marburg wohnende FDP-Bundestagskandidat gegen die Todesstrafe gestimmt hat. Ich will genau wissen, wo die Stimmen abgegeben wurden. Ausschließlich in Stadtallendorf? Oder auch in den Ortsteilen? Aus Wolferode weiß ich, dass da kein einziger Einwohner für die Todesstrafe ist, für Schweinsberg gilt das auch.

    Liken

    • Aristobulus schreibt:

      Wer in Schweinsberg für das Beil wäre, der wär ja auch reichlich komisch.
      Insofern ist naturgemäß kaum einer in Schweinsberg jemals für. Also für was auch. Oder immer.
      Und warum findet der Ah-Ah das erschreckend? Hat der nicht kapiert, dass auschließlich in Schweinsberg gefragt worden ist? Ach nein, hat er ja wieder nich‘. Was sagen jedoch die Schweinsberger Verhältnisse aus? Oder worüber-?
      Na? * *
      Eben.

      Gefällt 1 Person

    • Rudi Ratlos schreibt:

      Ich vermute, dass die Leute in Stadtallendorf die Umfrage nicht ernst genommen haben. Hessenhenker dürfte ein lokaler Prominenter sein und die 90 % haben für die Todesstrafe gestimmt, aus Angst, dass sie die nächsten Opfer sein könnten oder um ihm einen Gefallen zu tun.

      Alternativ kann es auch einfach nur sein, dass die Stadtallendorfer dieses Kuriosum beibehalten wollen, auch wenn die Todesstrafe durch das Bundesgesetz wirkungslos ist.

      Oder Hessenhenkers Umfrage ist einfach nicht repräsentativ. Anstatt von Haus zu Haus zu gehen und alle zu befragen, ist er ins Vereinsheim der Stadtallendorfer Henker gegangen, wo gerade Vollversammlung war. 😀

      Liken

  3. hubert der freundliche schreibt:

    Wie wählen eigentlich blinde Leute, sagt denen Jemand, oder führt die Hand wo sie ihr Kreuzchen malen sollen?

    Gefällt 2 Personen

  4. Rudi Ratlos schreibt:

    Liken

Kommentare sind geschlossen.