1944: Attentat auf Adolf Hitler – Heute: Abschiebung kleiner Mädchen

Heute ist der 20. Juni.
Bald schiebt Hitler wieder friedliche kleine Mädchen ab, damit die kleingeistdeutsche Öffentlichkeit mehr Verständnis für großdeutsche Axtattentäter und mit dem Reich verbündete LKW-Terroristen bekommt.
Er ist eben wieder da.

Und damit der im Grunde rassistische SPD-Wähler-Bodensatz sieht, daß hier nicht jeder kommen kann, bekommt meine friedliche Freundin weiterhin kein Besuchsvisum.
Als abschreckendes Beispiel für die Friedenshetzer.

Gegendarstellung: laut SPD-Bundestagsabgeordnetem Bartol hat die Visamisere nichts mit dem SPD-Außenminister zu tun. „Das sind doch alles nur seine Beamten.“
Liebe Beamte: wußtet ihr das? Ihr seid’s nur!

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter 3. Weltkrieg, Irrenhaus Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu 1944: Attentat auf Adolf Hitler – Heute: Abschiebung kleiner Mädchen

  1. saejerlaenner schreibt:

    Tja, hättste dir halt ne Fatma angelacht, dann bräuchtste jetzt den Blog hier nicht zu betreiben 😉

    Gefällt 1 Person

    • Hessenhenker schreibt:

      Die LIES-Leute wollen doch, daß wir konvertieren.
      Macht es alle wie ich,
      bekennt Euch- wie das Grundgesetz es ermöglicht – zum Judentum.
      Dann bekommen wir alle denselben Personenschutz und denselben gepanzerten Wagen wie Merkel.

      Gefällt 1 Person

      • saejerlaenner schreibt:

        Mittlerweile gibts auch Christen, die LIES auf ihre Werbung schreiben. Aber das nur so nebenbei. Die wollen sicher auch, daß man konvertiert.

        Liken

    • Hessenhenker schreibt:

      Das nicht gegebene Visum wird für Merkel nochmal zum Kuchen werden.

      Gefällt 1 Person

    • Aristobulus schreibt:

      Wenn der Hessenhenker sich eine Fatma angelacht hätte!, also eine syrische Fatma oder eine marokkanische, hätte (da gehe ich jede, als JEDE Wette ein) erst Steinmeier und dann Gabriel höchstpersönlich einen Mitarbeiter angewiesen, damit der veranlasst, dass sie a) aus dem Land rauskommt und b) hier PROBLEMLOS einreist.
      Mit Kusshand.
      Und selbstverfreilichst mit lancierten Interviews in Hausfrauenmagazinen, wie rührend sich die Bundesregierung und die ganze SPD um die Herzensangelegenheiten ihrer musliiimischen Mitbürgerinnen kümmert.

      Gefällt 1 Person

      • Örkel schreibt:

        Dazu gibt es nicht mehr viel hinzu zu fügen!
        Stimmt leider auffallend, alles andere wäre Autobahn und gehört laut unseren Politikern, die für nichts was können, verboten!

        Gefällt 1 Person

  2. Antichrist schreibt:

    Hey, da ist ja wieder dieser komische Kerl mit dem Schild in der Bildmitte!
    Was issn das für’n Troll?

    Gefällt 1 Person

    • Rudi Ratlos schreibt:

      Er ist kein komischer Troll.
      Das ist der Hessenhenker, Sohn des DDR-Henkers.
      Du bist ihm zur Treue verpflichtet.
      Und er ist Thronerbe von Deutschland.

      (frei nach „Herr der Ringe“)

      Liken

Kommentare sind geschlossen.