Wo wir morgen sind

Habe ein Plakat gesehen:
„Heute sind wir am Hindukusch.
Wo sind wir morgen?“

Na wo werden wir morgen sein?
Am Judenkusch!
(Deutschenkusch ist diesmal inbegriffen,
wir gehen alle zusammen über den Jordan.
Kann auch die Oder sein oder der Baikalsee!)

 

 

Die Haltung des Brotmessers ist Absicht.
Nicht, daß ich den Hutständer ankratze.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter 3. Weltkrieg abgelegt und mit , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

38 Antworten zu Wo wir morgen sind

  1. Rudi Ratlos schreibt:

    Wer will dich tot sehen, Hessenhenker?

    Gefällt mir

  2. Rudi Ratlos schreibt:

    Nun zum Bild. Ich sehe auf dem Bild rechts den Hessenhenker mit Baseballmütze im Bundeswehrgrün, Vollbart wie ein Kapitän und mit einer Zigarre im Mund. Schwarz gekleidet mit einem Spruch, der Angst einjagt. Dazu eine Waffe, die einem Schwert ähnelt. Neben ihm steht eine Pappfigur, die auch düster ist. Sieht aus wie ein Bodyguard.

    Es erinnert mich an den Weihnachtsmann mit Knecht Ruprecht, aber in böse das ganze. Oder wie ein Schlägertrupp, der einem das Haus zerstört. Wer Hessenhenker sieht, muss damit rechnen, dass er sowas wie ein jüdischer Racheengel ist, der sämtlichen Judeshass in Deutschland eigenmächtig rächen will.

    Die Bedeutung ist aber was ganz anderes. Der Text verweist auf die Bundeswehr, die überall und die Interessen des Landes durchsetzt. Hessenhenker symbolisiert quasi den Spartaner der Moderne, ein fremder Soldat, der Hessenhenker vor sich sieht, haut freiwillig ab. Dazu der deutsche Text = Deutschland = Merkel = Europas Untergang, das bringt die Menschen im Ausland dazu, das Schlimmste zu befürchten. Ist Hessenhenker im Auftrag Merkels im Einsatz oder mag er Merkel nicht, es spielt keinen Unterschied, so aggressiv, wie er erscheint. Die Pappfigur, düster, verweist auf viele Soldaten, die ihm nachkommen werden.
    Man kann sagen, das Bild zeigt den aktuellen Ruf Deutschlands.

    Gefällt mir

  3. Aristobulus schreibt:

    Für den Hessenhenker Zwecks Verbreitung guter Laun‘ der frühen Jahre 🙂

    Gefällt 1 Person

  4. Rudi Ratlos schreibt:

    Heute steht Deutschland am Abgrund, morgen ist es schon einen Schritt weiter. Na das passt doch zur Überschrift.

    Gefällt mir

  5. Örkel schreibt:

    Irgendwie sieht der Henker auf dem Bild wie Bauer Hein aus Ostfriesland aus, der zum Schweine schlachten in den Stall geht und sein bester Kumpel steht links neben ihm!
    LOL!

    Gefällt 1 Person

  6. Rudi Ratlos schreibt:

    Ich habe eine Frage, Hessenhenker. Warum wohnst du immer noch in Deutschland, wenn du Jude bist? Du müsstest doch Land und Menschen hassen, nach allem, was damals passiert war. Warum bist du nicht weggezogen nach Israel, wie es viele andere Juden auch taten?

    Gefällt mir

    • Aristobulus schreibt:

      „JUDEN RAUS“, so sagt die dumme Sau lgatt mal so am lauschigen Abend.

      Also nochmal gefragt, Sie Ferkel, wann haben Sie beschlossen, sowas zu sein, oder hat man Sie dazu gemacht? Wer, Muttern höchstpersönlich-? Und Ihre Mutter hat sich wirklich rumgetrieben? Sagen Sie doch mal.

      Gefällt mir

    • Rudi Ratlos schreibt:

      Ich will eine Antwort.

      Gefällt mir

      • Aristobulus schreibt:

        Sie dreckige dumme Sau, der eine ANTWORT will, warum jemand nicht auf dieses primitive JUDEN RAUS gehorcht.
        Sie überaus verschwiemelte dumme Sau, der irgend Rechtfertigungen erwartet. Ich hoffe, dass Sie feiges Ferkel dermaleinst da draußen einen echten Juden fragen, was er hier wohl zu suchen habe, und dass er Ihnen dann gleich mitten in die dämliche Fresse haut.

        – Mich hat in der Tat mal nach einer Lesung eine dicke Provinzlerin gefragt, ganz unmotiviert, warum ich eigentlich nicht in Israel sei. Sie war zu doof und eine zu arme Sau, als dass ich sie in die Fresse gehauen hätte.

        Wer weiß, wie jämmerlich und arm dran Sie REAL aussehen. Weswegen der reale Jid da draußen, den Sie so saudumm fragen, was er hier zu suchen habe, Sie vielleicht aus lauter Mitgefühl nicht in Ihre dumme, widerliche Fresse hauen wird. Weswegen Sie dann leider nicht die Lektion bekommen, die Sie verdienen.

        Also müssenSe schon einen vollbärtigen Jelabba-Träger fragen, warum er nicht in Saudistan sei. Der kennt keine jidischn Skrupel und wird Sie mit Wonne in die Fresse treten. Na wohl bekomm’s.

        Gefällt 1 Person

  7. Frank Fester schreibt:

    Tolle Freunde haben Sie da, Hessenhenker.

    Gefällt mir

  8. Rudi Ratlos schreibt:

    Ich habe auch eine Frage, Hessenhenker. Was für ein Blog ist das hier, welche Themen behandelst du hauptsächlich, was ist der Sinn des Blogs? Welche Menschen sind hier gern gesehen, was darf man schreiben und was nicht? Was muss man beachten, wenn man hier schreibt?

    Gefällt mir

    • Aristobulus schreibt:

      So dämlichsäuige Bescheuertfragen sah man in diesem Blog, in dem es um Säuischkeiten da draußen, jedoch nicht um Säuischkeiten drinnen geht, noch nie, zumal es in diesem Blog gemeinhin resp. immer wieder um Schachtelsätze, jedoch nicht um dämlichsäuige Bescheuertfragen geht.

      Gefällt 1 Person

    • Örkel schreibt:

      Nachdem jemand schon so lange auf diesen Blog mitmacht und hier seine Kommentare abgibt, finde ich diese Fragen von so einer bestimmten Person mehr als fragwürdig und bedenklich, ganz gelinde ausgedrückt!!!
      Ab und zu ist Hirn einschalten angesagt!!!
      Und wenn man zu einem Thema nicht gescheites oder überhaupt etwas zu sagen hat, dann doch mal besser KLAPPE HALTEN!!!

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s