Beispiel für ausländerfeindliches Oberleutnant-Nazifake

Mutmaßlich hat da wieder irgend so ein Oberleutnant sich nebenbei als Asylant bei der nächsten Sammelunterkunft gemeldet, ist jetzt zu faul den Müll selber rauszutragen weil ihm kein Offiziersbursche (Beispiel: der brave Soldat Schweijk) als Hausdiener zur Verfügung gestellt wurde,
und nun schwätzt er mit verstellter Stimme und künstlich auf schlecht getrimmtem Kasernenhofton diesen Müll auf das Video. Ministerin von der Leyen sollte ihren Oberleutnanten besseres Deutsch beibringen! Und ihnen vielleicht einen Euro Lohnerhöhung in der Woche geben, wenn die blanke Hungersnot die Truppe zwingt, Asyl zu beantragen.

Hier das Fake, völlig offensichtlich daß das nie und nimmer wahr sein kann, das  ist ja unglaubwürdiger als die heute-show. Zudem ist das Deutsch des Sprechers viel zu gut, er argumentiert ja fast besser als der heimische Bundestagsabgeordnete Sören Bartol, als er mir sagte Steinmeier als Außenminister habe nichts, aber auch gar nichts mit den Botschaften zu tun und sei unfähig Visa zu besorgen:

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Irrenhaus Deutschland abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

21 Antworten zu Beispiel für ausländerfeindliches Oberleutnant-Nazifake

  1. saejerlaenner schreibt:

    Da siehts ja aus wie bei Schweins. Und das in diesem Land, das sind ja unerhörte Zustände! So geht das nicht. Da muß man ja wohl mal Personal zum Saubermachen hinschicken (am besten wen ehrenamtliches).

    Gefällt 1 Person

    • Hessenhenker schreibt:

      Wenn die Bundeswehrsoldaten jetzt von Ehrenamtlichen (Putzpflichtigen) die Bude saubergemacht bekommen, verlieren ja die bisherigen Reinigungskräfte den Job . . .

      Liken

      • Aristobulus schreibt:

        … die Rechten müssen da als Strafarbeit saubermachen, Leute. Ja? Also die vielen Hunderttausend, vor denen die Regierung, der Herr Innenminister, der Herr Justizminister, die Amadeo-Antonio-Stiftung und sämtliche Sozialarbeiter immer so warnen. Denn die gibt es ja da draußen, ach zweifellos.

        Gefällt 1 Person

    • vinybeats schreibt:

      So siehts in jeder 2einhalbten Studentenbude aus. Und bei Assis… ja Assis…

      Liken

      • Hessenhenker schreibt:

        Bei mir sieht’s nicht so aus, obwohl ich ja gesellschaftlich und in den Augen des Politikerpacks – seitdem ich durch Brand finanziell ruiniert wurde – ein „Assi“ bin.
        Also ich finde es nicht ehrenrührig unter diesen Umständen, ein Assi zu sein.
        Assis in den Bundestag!

        Gefällt 2 Personen

      • Hessenhenker schreibt:

        Asoziale sind für mich Politiker, deren Parteien Axtkiller ins Land lassen aber meine friedliche Verlobte nicht!
        Asozial sind Politiker, deren Parteien Voraussetzungen schufen, daß mir das Haus angezündet werden konnte, weil freirumlaufende Gefährder halt auch Rechte haben.
        Offenbar die Mehrheit!

        Gefällt 1 Person

  2. Aristobulus schreibt:

    Ach à propos!, man müsste sofort ein Gesetz einführen, dass jeder Axtmörder, der nicht „Schmallahu-Schwachmat!“ schreit, wegen Bescheuertheit belangt wird, und zwar achtkantig.

    Liken

Kommentare sind geschlossen.