Erklärung zum 1. Mai

Der 1. Mai ist der „Tag der Arbeit“.
Das macht nichts.
Denn sogar „mein“ Abgeordneter Bartol von der SPD, der sich heute wieder irgendwo deswegen wichtig gemacht haben soll, tut nichts. Jedenfalls nicht für mich.
Und für Sie auch nicht, liebe Wähler!

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Politik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Erklärung zum 1. Mai

  1. anders arendt schreibt:

    Für mich hat er was getan und für viele hat er offenbar was getan, sonst würde er nicht immer wieder gewählt werden, selbst in Zeiten, wo die CDU deutlich stärker ist als die SPD.

    Gefällt mir

    • Hessenhenker schreibt:

      Echt? WAS genau hat er denn getan?

      Gefällt 2 Personen

      • Aristobulus schreibt:

        Mist und hohle, sehr hohle Hohlworte hat er getan, und dann wieder Mist.

        Gefällt 1 Person

      • anders arendt schreibt:

        Irgendwas muss er getan haben, sonst hätte er nicht so viel Erststimmek bei den letzten 4 Bundestagswahlen gekriegt, obwohl die CDU mehr Zweitstimmen hatte als die SPD.

        Gefällt mir

        • Hessenhenker schreibt:

          Aber JETZT tue ich ja auch was.
          Ich stifte Leute dazu an (öffne ihnen die Augen), die auch etwas tun.
          Der Fluß ist nie der gleiche wie gestern,
          dasselbe gilt auch für Bartol oder für Wahlergebnisse.

          Gefällt 3 Personen

          • aurorula a. schreibt:

            Wenn der Fluß nicht derselbe ist wie gestern, wird das aber ziemlich unpraktisch falls jemand eine Brücke drüber bauen will. Allein schon die Kommunikationsprobleme, wo das Bauwerk denn hinsoll, und dann die variable Größe, unterschiedliche Länge, veränderliche Höhe, wechselnder Untergrund – eine Dehnungsfuge reicht da nicht mehr aus 😦
            dasselbe gilt auch für Wahlergebnisse
            Trotzdem handeln Politiker hierzulande stets so, als wäre das nicht der Fall. Momentan schrappen die Grünen bei sechs Prozent der Umfragewert herum (@ alle Wahlberechtigten: kommt schon, Leute, ein Bißchen mehr als ein Prozent weniger, und sie haben für die nächsten vier Jahre mal nichts zu schnabeln!), gerieren sich aber wie die Für-Alle-Entscheider der Nation.

            Gefällt 1 Person

            • Aristobulus schreibt:

              … ja, diese sechs Prozent.
              Dabei hat derdiedas Gründenk etwa 70% erreicht, nicht? Mehr als die Hälfte auf jeden Fall – also auch die Polletick der CDUSPDFDP.

              Gefällt 1 Person

            • aurorula a. schreibt:

              Im Gegensatz zum Gründenk können die Grünen als Partei aber wenigstens abgewählt werden. Und wenn sie das erst sind, fragen sich die Polleticker der CDUSPDFDP vielleicht auch, warum. Vielleicht auch nicht, aber wenigstens die Grünen können dann keine direkte Bundespolletick mehr mitmachen.

              Gefällt mir

  2. anders arendt schreibt:

    Bartol ist, genau wie Plettenberg​​, unschlagbar. Da kannst du machen, was du willst. Heck wird nie im Leben gewinnen.

    Trotzdem hör nun endlich auf, gegen Bartol zu arbeiten. Wenn du was erreichen willst, mach Werbung FÜR Heck! Dann kannst du im Gegenzug auch erwarten, dass Heck was für dich tut und wenn er nur privat 10.000 spendet, damit du deinen Schatz besuchen kannst.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s