Amöneburg benennt sich in Judenburg um

Amöneburg benennt sich in Judenburg um und alle Einwohner konvertieren.
So wie die Khasaren vor 1000 Jahren!
Pletti kann evangelisch bleiben, er ist ja kein Einwohner und war es auch noch nie.
Erzbischof Ludwig Schick ist sicher so tolerant und behält seine Ehrenbürgerschaft.
Antisemiten allerdings bekommen kein Visum mehr für Amöneburg und müssen leider Draußen bleiben. Marburg als Lutherstadt nimmt sie sicher gern!

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Amöneburg abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

9 Antworten zu Amöneburg benennt sich in Judenburg um

  1. Aristobulus schreibt:

    Gutt. Es sey hiermit beschlossen.

    Es sei denn, dass der Exarch Plettenberg nun beschlösse, nach Judenburg zu ziehen, so wie er es versprochen hat. – Halt, hat er ja gar nicht. Er hat versprochen während des Wahlkampfs, also als Wahlversprechen hat er’s versprochen!, hoch und heilig!, dass er (Zitat) „selbstverständlich“ nach Amöneburg ziehen werde, sofern er gewählt werde.
    Aber das ist ja nun Judenburg.
    Und er ist gewählt.
    Er KANN also nicht nach Judenburg ziehen, selbst wenn r es noch-so-sehr wollte!, weil er somit ja sein hoch-und-heiliges-Versprechen bräche, (Zitat) „SELBSTVERSTÄNDLICH NACH AMÖNEBURG“ zu ziehen!

    Was soll man machen-?
    Man kann den Herrn Plettenberg ja nicht Wortbrecher sein lassen.
    Man muss ihn davor bewahren.
    Das gebietet der Anstand.

    Gefällt 2 Personen

  2. Aristobulus schreibt:

    Habe ein Foto gefunden, uh!, ein nocturnes Foto!, dieses:

    Das ist in der Kathedrale von Coutances (gleich westlich von Amöne- nein Judenburg gelegen). Solche Maueröffnungen findet man überall, in Edenkoben, in der Marburger Kugelkirche (die immer geschlossen ist!, nu weswegen!, wegen der Maaaueröffnung da drin!), in Pampouille-sur-Grenouille, in Klajpeda und in Memel und in Rauschenberg und in Antrifttal, und selbst in Farbeyond, Montana. Diese Maueröffnungen.
    Sie sind überall.
    Weil darin was sitzt, das einen ereilt.
    *flüstert’* Wenn man woooortbrüchig ist.

    Es lauert darin, älter als das Verhängnis-itself!, unvordenklicher als der kriechende Ngââch von Uruk!, gnadenloser als Vlad-der-Tepesch!, und keiner entrinnt ihm.

    -> Wenn nicht.

    Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s