Ein Osterei für Pletti?

Da hat doch der ehemalige Ortsvorsteher von Amöneburg Einspruch gegen die Gültigkeit der Wahl zum Bürgermeister von Amöneburg eingelegt . . .

Nachdem Plettenbergs Vorgänger Anders Arendt das ganze Internet vollgejammert hat, daß jemand Einspruch gegen die Wahl einlegen soll, muß er nun ausgerechnet seinem kommissarischen Vertreter dankbar sein.
Wenn das mal kein Magengeschwür gibt!

https://www.facebook.com/OberhessischePresse/videos/10154462452655267/

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Amöneburg, Bürgermeisterwahl abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Antworten zu Ein Osterei für Pletti?

  1. teppichklopfer666 schreibt:

    Was ist passiert? Hat Anders die Wahl etwa sabotiert?

    Gefällt mir

  2. anders arendt schreibt:

    Warum sollte ich Schwierigkeiten damit haben, Herbert Fischer, dem damaligen 1. Stadtrat dankbar zu sein? Mit Herrn Fischer habe ich heute kein Problem mehr. Er gehörte zu den ganz wenigen, die Plettenberg​​ nicht aus der Hand gefressen haben.

    Gefällt mir

    • hubert der freundliche schreibt:

      Aha, dann frißt er jetzt aus ihrer Hand?

      Gefällt mir

      • anders arendt schreibt:

        Quatsch, Herbert Fischer hatte immer eine klare Linie und eine eigene Meinung. Frühere Kontroversen mit ihm sind längst vergessen.

        Denke, dass es Fischer gelingen wird, Plettenberg​​ zu Fall zu bringen.

        Gefällt mir

        • Aristobulus schreibt:

          Und wie oft möchten Sie noch umschwenken?, erst warenSe für den Hessenhenker, dann hamSe sich auf des Plettenbergs Seite geschlagen, um dann nach seiner Wahl plötzlich darüber zu räsonnieren, wie „wir“ ihn loswerden könnten.
          WissenSe, Sie stehen immer & überall ausschließlich auf Ihrer eigenen Seite, wobei keiner weiß, welchen Sinn die hätte, weil Sie die dauernd wechseln, und danach wollnSe’s wieder nicht gewesen sein.
          Deswegen hat das Statdtparlament Sie damals so erstaunlich einmütig aus dem Amt gejagt. Jeder begreift das sofort.
          Aber das verstehen Sie jetzt wieder nicht 😉

          Gefällt 1 Person

  3. anders arendt schreibt:

    Aristobulus kennt die Amöneburger Verhältnisse einfach zu wenig. Von daher bin ich ihm für seine unnötigen Angriffe auf mich auch nicht böse.

    Zu keinem Zeitpunkt wollte ich, dass Plettenberg​​ gewinnt. Zwischendurch habe ich nur mal eingestanden, dass er ja eh gewinnt (was ja auch so gekommen ist, weil er die Mitbewerber unaufhörlich und völlig ungestört diskreditieren durfte), womit ich lediglich erreichen wollte, dass die Plettenberg​​-Wähler nicht zur Wahl gehen, seine Gegner aber schon. Dass genau das Gegenteil passiert ist, das ist nicht meine Schuld.

    Hessenhenker hat mir übrigens bis heute nicht das gesamte Kunstwerk geschenkt und es ohnehin durch seine Kunstaktion am Amöneburger Rathaus entwertet.

    Gefällt mir

    • Hessenhenker schreibt:

      Es ist bald Ostern, erkennbar daran, daß Anders Arendt mir auf die Eier geht!
      Angeblich hat er das blutende Grundgesetz samt Nagel verloren (in seinem PKW auf dem kurzen Weg von der Elisabethkirche nach Mardorf), man kann aber vermuten es ist nur eine billige Ausrede, um es nicht zurückgeben zu müssen, wegen Verstoß gegen die Vereinbarung kurz und knapp zu meiner Wahl in der Presse aufzurufen und sich im Übrigen aus dem Wahlkampf herauszuhalten.

      Gefällt 1 Person

      • Aristobulus schreibt:

        Wahnsinn.
        So kriegt Dein Kunstwerk glatt eine Geschichte, die es sich nie hätte träumen lassen.
        Der Typ hat Dich übern Tisch gezogen, so wie er das mit Anderen immer tut (hahaa, „Amöneburger Verhältnisse“!), und jetzt will er’s wieder nicht gewesen sein.
        Du könntest Ihn auf Herausgabe verklagen.

        Gefällt mir

  4. anders arendt schreibt:

    Zu glauben, der Hessenhenker könnte die Wahl gewinnen, war im Übrigen völlig illusorisch. Die wählen da keinen Künstler und keinen Juden und schon gar nicht einen jüdischen Künstler. Ich sag nur, wie es ist.

    Gefällt mir

  5. anders arendt schreibt:

    Der Hessenhenker war Buchhändler, bevor er abgebrannt wurde. Seitdem war er nach eigenen Angaben zunächst Organisationsleiter, dann nach eigenen Angaben Künstler. Inzwischen ist er als Künstler voll und ganz anerkannt, stand ja sogar in der Oberhessischen Wahrheitspresse.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s