Ach du Scheiße: Künstler führt braune Periode weiter

Kunst kann so süß sein:
„Genagelte Haselnußtafel“, 999.999,- €uro (ich kann wie immer jederzeit auf 1 Million herausgeben).

Collage: Nagel, Hanuta und Nutella auf Karton.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Kunst abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

14 Antworten zu Ach du Scheiße: Künstler führt braune Periode weiter

  1. Aristobulus schreibt:

    … also der braune Fluss aus der Genagelten ist und bleibt dramatisch, ja rayonnant!, ein Jet aus prima materia, ja aus primordialer Efferveszenz (endlich kann man mal dieses Wort hintun), schier und sublimiert opak wie das Faktische selbst.
    Und gar das Ausgefranste dorten, wo die Endmoräne entsteht. Denn da entsteht sie; als Zeitstrahl. Im dramatischen Wechselspiel aus Licht, Schatten, expressionistischer Lichtwucht (auch ein nettes Wort, das man ja sonst nie anwenden kann) und allgemeinem Schiefstehen der Verhältnisse und des pars-pro-toto-Kosmos.
    Selbst das Dosenpfand wird als ein grün paraphrasiertes wieder aufgenommen, gar als Basis für’s Gesamte.

    Also ich sag, die Naumburgische Uta ist kaum was oder fast gar nichts dagegen, denn die steht einfach so da, friert im Mantel ewiglich seit g’schlagenen 780 Jahren, und zu essen oder gar zu nageln hatse ja auch nix. Nichtmal ein süßer Jet der Verderbnis tritt aus ihr hervor. Ach, die Zukunft der frühen Gotik war im dreizehnten Jahrhundert auch schon mal besser.

    Gefällt 2 Personen

    • Hessenhenker schreibt:

      Es ist Lutherjahr.
      Vielleicht nagelt ihr wer ein paar Thesen an den Mantel?

      Gefällt mir

      • Aristobulus schreibt:

        … den müsst man wohl hinkleben (weil gipsiger Kalkstein ausm dreizehnten Jahrtausend, der mag keine Nägel, weil ja kein Jesus), und draufstehen könnte etwa eine Aufforderung, dass sie doch mal einen braunen Strahl unter sich lassen möge. Weil sie gern im dritten Reich als arische Soldatenmami auf Postkarten abgebildet worden ist, wäre sogar was dran. Also was Braunes 🙂

        In Rom gibt’s übrigens ein paar Statuen, an die das Volk seit dem 16. Jahrhundert gern Spottgedichte gegen die Obrigkeit geklebt hat. Bei einer wird’s noch gemacht.
        Und ja, die dürfen das 😀

        Gefällt 1 Person

  2. Wolke86 schreibt:

    Sie haben sicher noch nie eines Ihrer Kunstwerke für 999.999 € verkauft, alleine der Materialwert liegt bei höchstens 100 €. Zwar steht im Fragebogen der Oberhessischen Presse, dass Ihr Beruf Künstler ist, aber davon lebt man nicht. Ich nehme an, Sie haben noch einen anderen Beruf.

    Gefällt mir

    • Hessenhenker schreibt:

      Der Materialwert eines Grundgesetzes liegt bei 7 Cent.
      Der Inhalt zählt, an den sich allerdings ehrenwerte Gestalten wie Plettenberg und Gabriel nicht halten wollen.

      Gefällt 2 Personen

      • aurorula a. schreibt:

        In welchem, nämlich dem Ernstfall, es dann also schlicht nix wert ist.

        Gefällt mir

        • Aristobulus schreibt:

          Tja. Nur Literatur, ähm gar Belletristik (Schönbrieflichkeit), also ausgedacht</em.
          Was ist das Grundgesetz
          Wert, indem Innenminister Maas ein Gesetz gegen die Meinungsfreiheit („Hatespeech verbieten!“) durchpeitscht?
          Was war die US-Unabhängigkeitserklärung Wert, wenn Obama über Jahre den Unterorganisationen der Muslimbruderschaft (in der bin Laden ein Mitglied war) Millionen zuschanzt?

          Gefällt 1 Person

    • Aristobulus schreibt:

      Materialwert-?, aber Wolke. Ach jessas 🙂
      Mal ganz von der Kategorie Kunst wissen Sie ja, dass Sie, wenn Sie ein Kunstwerk kaufen, nicht das Material erstehen, das Material ist irrelevant!, sondern Sie erstehen die Idee und das Können dessen, der’s gemacht hat.
      Welchen Wert hat das-?

      Etwa Beuys (ob man ihn mag oder nicht) hat altes Holz irgendwo gesammelt und daraus was gebaut. Tja, was war oder ist das Wert? Das Material nichts, das Objekt VIEL. Das Material ist aber irrelevant.
      Dagegen zu argumentieren ist sinnlos 😉 , denn man kann Kunst nicht nach dem Materialwert beurteilen.

      – Oder mein Roman? Den gibt es nicht. Den gibt es nur in Dateiform (große Datei, ja, nur Einsen und Nullen in magnetischer Form, ein Nichts), keiner kann ihn anfassen. Wenn er ausgedruckt wird, ist er genau das Papier Wert, also 2,99, nein?
      Darin stecken hunderte Arbeitsstunden und die Bildung (meine) eines ganzen Lebens. Was ist das Wert, ’ne Pizza mit koscheren Sardellen?

      Gefällt 2 Personen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s