Gute Verlierer, schlechter Gewinner

Die beiden Mitbewerber haben dem wiedergewählten Bürgermeister von Amöneburg am Wahlabend gratuliert, da lobte er seine Gegenkandidaten noch.
Einen Tag später tritt der Gewinner in der Oberhessischen Presse gegen die anderen beiden Kandidaten (Stefan Backhaus, 41 % und Rainer Wiegand, 2 %) nach, jetzt wo ihm das unsportliche Verhalten für die nächsten 6 Jahre nicht mehr bei den Wählern schaden kann.
Was soll sowas?

Dem Hessenhenker spricht Michael Plettenberg sogar das Recht ab, an Wahlen teilzunehmen.
Wo mir zum Hitlergeburtstag das Haus angezündet wurde  (Mardorf), soll ich also nicht kandidieren dürfen, und am Besten auch sonst nirgendwo.

Ich hatte vor der Wahl geschrieben, ich wolle „Bergführer anstelle des Bergführers werden“.
Kann es sein , daß Bürgermeister Plettenberg mich ganz falsch verstanden hat und darüber den Bunkerkoller bekommen hat?

Hier tut er noch so, als ob er freundlich guckt, der alte und neue „Amtsinhaber“.
Ich sehe auf dem Foto mit dem lästigen, aber zur Kampagne gehörenden Bart aus wie der Affe Cäsar im Remake von „Planet der Affen“. Ob Plettenberg sich beim Händedruck infiziert hat? Hat er etwa davon den Cäsarenwahn bekommen?

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Amöneburg, Bürgermeisterwahl abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Gute Verlierer, schlechter Gewinner

  1. Aristobulus schreibt:

    Ach wie peinlich, der zu kurze Schlippes des Herrn Plettenberg.
    Siehst ja schlimm aus!, wie ein Staubsaugervertreter, dem das Beinkleid davonrutscht.
    Wie kann der so herumlaufen?
    Achtet denn keiner auf den-?
    Und dann noch dieses Schwiegersohn-Honigkuchenpferdegrienen.
    Wird der dafür bezahlt-?

    P.S.
    „Aber ich habe doch die Wahlen gewonnen!!“ (so le père Ubu in einem Theaterstück)

    Gefällt 1 Person

    • aurorula a. schreibt:

      Das mit dem Schlippes kann auch einfach Mode sein – die sind mal kürzer und mal länger, mal breiter und mal schmaler, mal aus Seide und mal aus Plastik. Sprich, die Herren können das Muster „sooooo vom letzten Jahr!“ nicht einfach aufheben, bis es wieder modern wird – weil die Krawatte dann garantiert entweder zu schmal, zu lang, zu sehr aus Baumwolle, oder mit roten Punkten, aber den falschen roten Punkten, ist. Oder in Zurück in die Zukunft nur eine einzelne 😛 .
      Als Frau hat man ein ähnliches Problem mit Röcken, die ihre Gürtellinie haben wo heutzutage die Bluse zuende ist und Blusen die zuende sind wo heutzutage die Gürtellinie sein soll. Und entweder zu weit oder zu tailliert.

      That being said sitzt Plettenbergs Anzug tatsächlich einfach schlecht, Kravatte hin oder her.

      Gefällt mir

      • Aristobulus schreibt:

        Ähm!, also Schlippesse sind in der Tat mal breiter, mal noch breiter, mal bunter oder karierter – aber NIE dürfen Schlippesse kürzer sein als bis genau zum Hosenbund. Nie.

        Glaub mir 🙂 , ich weiß zwar nichts über Pomade usf. (jedoch der Herr Plettenberg weiß zuviel über Pomade), aber ich hab viele Schlipse. Wirklich sehr viele. Aus den Fünfzigern welche, aus den Siebzigern noch mehr, und sogar einer vom Dunhill. Ich kann den einfachen und den Windsorknoten im Dreiviertelschlaf im Dunkeln in fünf Sekunden. (Poste nur immer ohne Schlippes, also sieht man mir das nicht an).

        Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s