Kauft nicht beim Broder

Der Strategiedirektor der für die Bundesregierung arbeitenden Werbeagentur rief, wie er hinterher relativierte, nicht über Hillary Clintons E-Mail-account zum Boykott der „Achse des Guten“ auf, trotzdem verlor Broders Blog deswegen alle Werbekunden.
Henryk Broder wehrte sich, indem er  zwei Zeilen darüber schrieb.
Bei twitter und friends brach ein shitstorm aus.
Am Ende bejammerte der Stratege dies als „einen Angriff auf mein persönliches Leben“.
Furchtbar, hat man ihm etwa  zum Hitlergeburtstag das Haus angezündet, war er bei der AXA versichert?
Im STERN-Interview wird Hensel zitiert: „Aber die eine Hälfte Deutschlands denkt, ich bin Gott, die andere denkt, ich bin der Teufel. Wahrscheinlich stimmt beides nicht.“
„Wahrscheinlich“ stimmt es bloß nicht, kann demnach der Wahrscheinlichkeit auch knapp sein, daß es doch stimmt.
Da auch der Islam zu Deutschland gehört, wie der Bundespräsident gesagt hat, heißt das dann, daß 50 % der Muslime zum Henselglauben konvertiert sind und denken, er sei Gott?
Ich glaube, der Werbestratege hat sich diese Kampagne doch nicht so richtig überlegt.
Wenigstens droht ihm durch die Teufelsanbeter keine Gefahr.
Die Henselgläubigen sind bislang noch nicht als eigene Religionsgemeinschaft anerkannt.

 

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Imageberatung, Irrenhaus Deutschland, Werbeideen abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

10 Antworten zu Kauft nicht beim Broder

  1. Aristobulus schreibt:

    „einen Angriff auf mein persönliches Leben“

    Wahrscheinlich handelt es sich um einen Angriff auf das persönlich henselsche Leben, denn es gibt ein henselsches Leben außerhalb des Persönlichen, das das Henselsche ausmacht, und ein Leben innerhalb des Henselschen, das Selbiges nicht ausmacht.
    Schon deshalb ist es kompliziert, ja vielleicht göttlich, vielleicht auch teuflisch mit dem Henselschen, denn er hat a) mit dem persönlichen, b) dem unpersönlichen und c) dem Leben überhaupt also schon deren drei!, ja?, er müsste folglich und desob als knapp halbierte Katze gelten (die hat sieben, er kriegt die untere Hälfte).

    Diese Dimension des Numismatischen, nein Numinosen!, also diese numinose Vervieldimensionierung des henselschen Dreifachpersönlichpersonenlebens (pro-, anti- und mu-) mitten hinein in einen vollends philosophischen Henselzustand, derzeit in einem Hotel bei Berlin, hat jedoch Broder nicht gesehen.
    Dem als Numismatiker ging es wieder nur um’s Geld 🙂

    Gefällt 1 Person

  2. zweitesselbst schreibt:

    Hm, Zusammenwirken mehrerer Kräfte. Dabei hab ich selbst weder mit Gretel & Kameraden noch dem ah Ich sag nur, es wird chaotisch!! Gut, wenn man da jemand kennt, der Bescheid weiß. ^^

    Gefällt 2 Personen

  3. saejerlaenner schreibt:

    Jaja, jetzt heult er, der Arme. Dabei hat ers doch nur gut gemeint.

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s