Nominierung zum Otto-Ubbelohde-Preis

in der Kategorie:

2.2    Heimatkunst

2.2.1    Förderung und Pflege der heimischen bildenden Kunst

Werktitel „Hamse etwa vergessen Dich zu vergasen?“
Original Schaufenstersplitter mit Israelfahne vom Angriff auf die Ausstellung Entartete Kunst in der Gisselbergerstrasse 10 in Marburg, zum provozierenden Titel inspirierte die Frage einer Nachbarin, nachdem dem Künstler das Schaufenster wegen der Israelfahne von Nazis eingeschlagen worden war: „Biste etwa doch eh‘ Judd? Hamse etwa vergessen Dich zu vergasen?“
Das aus dem Fenster herausgebrochene Splitterstück hat zufällig die Form des wiedervereinigten Deutschland.
In Hessen kann heimische bildende Kunst immer noch aus von Nazis eingeschlagenen Fenstern bestehen.
Da laut Staatsschutz die Täter aber Palästinenser gewesen seien, kann man hier von einem in gemeinsamer multikultureller Zusammenarbeit entstandenen Kunstwerk sprechen.

Die Judenfrage 999.999,- €uro

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Kunst abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Nominierung zum Otto-Ubbelohde-Preis

  1. Volli schreibt:

    Jebit et dat janze och in ne aneren Farb?
    Un det putte Glas isse mir zu jefährlich, kann man da net Plastik nehm?
    Un wat soll det koste?

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s