Organisierte Aktion mit verdecktem IS-Biowaffenanschlag

Außer in Helsinki ist die Polizei nirgendwo in der Lage gewesen, die Silvester-Aktionen vorher zu erkennen und zu verhindern.

Welchen Zweck könnten diese Vorgänge haben, außer die Demütigung der Opfer und Verankerung von Traumata?

Wird mit den „sexuellen Belästigungen“ von etwas abgelenkt, das vor aller Augen liegt?

„Finger an allen Körperöffnungen“ ist für den militärischen Kampfmitteldienst das Stichwort, das hellhörig werden läßt. Wurden biologische Kampfstoffe unter dem Deckmantel sexueller Belästigung „verteilt“?

Die Verteiler müßten dabei nicht einmal informiert gewesen sein,
die absurden Zettel mit Wortbuchstücken wie „große Brüste facken“ könnten die Überträger und die Polizei auf die falsche Spur über Sinn und Zweck der Aktionen gelenkt haben.
Es muß sich also nicht um wissentliche Selbstmordattentäter handeln,
es könnte sein daß die „Boten“ als unwissende Kollateralschäden eingeplant waren.
Nun fehlt noch die Frage nach der Inkubationszeit.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter 3. Weltkrieg, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.