Marburg: Altenheim mit Rathaus verwechselt

Der neue Oberbürgermeister von der SPD verwechselt gern mal was, zum Beispiel statt meine Verlobte hieß er Millionen Refugees „welcome“.
Sicher nur mangelnde Englischkenntnisse, ihm war das Wort für Verlobte entfallen. Dabei halte ich ihm mein Protestschild oft genug unter die Nase: „Refugees welcome, fiancees NOT welcome?“

Weil ich noch ein viel viel besserer Gutmensch als der Oberbürgermeister bin, hatte ich vorgeschlagen, Flüchtlinge nicht nach Cappel auf den schlammigen Fußballplatz abzuschieben, sondern im gut beheizten Rathaus unterzubringen.
Auch das hat die konfuse SPD mal wieder durcheinandergebracht, statt ins Rathaus kommen nun Flüchtlinge ins Altenheim in den Hainweg, gleich neben diverse Verbindungshäuser. Da steht gleich gegenüber was von „Vaterland“ an der Wand, gemein ist das! Da bekommen doch die Flüchtlinge gleich Heimweh!

Die SPD-Landrätin hat sich verplappert und von Zuwanderern statt von Flüchtlingen gesprochen. Muß Frau Fründt jetzt ins Altenheim?

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Irrenhaus Marburg, Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Marburg: Altenheim mit Rathaus verwechselt

  1. vitzli schreibt:

    in marburg scheint ja ein ganz besonderes pack zu gange.

    ach ne, das ist ja laut dem dicken führer das volk selber, das pack.

    mögen die umfallenden und einstürzenden weihnachtssbäume die richtigen treffen!

    dann wäre das fest vollkommen.

    ps (nicht spd) warum sollten rechte etwas gegen ausländer haben? wenn sich doch so ein volksverratendes beschissenes dreckspack unter den eigenen landsleuten befindet? warum also in die ferne schweifen, wenn der hochverrat so nah!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.