Ich wurde durch Brandanschlag zum Refugee gemacht

Ich wurde durch Brandanschlag zum Refugee im eigenen Land gemacht.
Bin aber trotzdem seltsamerweise nicht so richtig „welcome“.

Sagt doch heute der Oberbürgermeister zu mir,  als er mich vor dem Sitzungssaal unwillkommen demonstrieren sieht, sinngemäß:
„Herr Wiegand, das ist RÜCKSICHTSLOS von Ihnen, mir auch noch an meinem letzten Tag meinen Frieden nicht zu lassen.“  Genauer krieg ich den Satz nicht mehr zusammen, ich und auch alle anderen Umstehenden waren so baff, keiner hat sich das im Wortlaut gemerkt. Alle so: „WAS hat der jetzt gerade gesagt?“

„Letzter Tag“, denn danach hat er seine Entlassungsurkunde in den Ruhestand im Stadtparlament gekriegt. Und eine emotional packende Abschiedsrede gehalten.
Da kamen die Kinder mit den großen Kinderaugen aus der Teddyklinik drin vor, die noch nicht bösartig sind. Und was die Täter in Paris, die ja auch einmal Kinder waren, für Ausgrenzung erduldet haben müssen, daß sie zu solchen Taten . . .
Jetzt überlegt es in mir, ob die Ausgrenzung die ich nach dem Brandanschlag erlebt habe, irgendetwas rechtfertigt, oder ob das auch wieder für mich nicht gilt, weil ich bloß deutscher Bürger bin.

Interessant: 90 % der Politiker, die an mir vorbeimarschiert sind, lehnen das ab, daß ich da für meinen Schatz demonstriere. (Aber ALLE hatten neulich den toleranten Refugees-welcome-Schal um!)
Neben mir verteilte der Herr von der Tierschutzpartei Infoblätter gegen Schächten:
Eine Stadtverordnete irgendeiner Partei: „Nein Danke, ich hab schon“.
Ich: „Wie, Sie haben das schon selbst gemacht?“
Sie: „Um Himmels Willen nein“.
Der Tierschützer: „Das kann aber nicht sein, ich habe die Blätter vorhin erst kopiert“.
Passanten: „Aha, immer wird nur gelogen hier!“
Maulende nach innen verschwindende Politiker: „Wir lügen nie“.

Die Mehrheit der Passanten, die sich für mein Schild interessiert hat, äußerte sowas wie „Genau richtig“ und „Da drin lügen doch alle“. Irgendwie nehmen aber alle diese Leute nicht an Wahlen teil!

Demo 20-11

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Irrenhaus Marburg abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ich wurde durch Brandanschlag zum Refugee gemacht

  1. hubert der freundliche schreibt:

    Ich meine, abgebrannten Bürgern, die Haus und Habe verloren haben, die sind gerade dazu prädestiniert das Marburger Leuchtfeuer zu erhalten. Da hat dann der Name auch den richtigen Bezug zu dem Verleihungsereignis.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s