Schweinerei: eine brennende Scheune voller Mett

Der Pressebericht über den „Hackfleischanschlag“ auf ein Schaufenster eines Versicherungsmaklers in Stadtallendorf war viermal so groß wie der Bericht  über den Brandanschlag auf mein Haus („Scheunenbrand in Mardorf“).

Das beweist mal wieder: es herrscht Pressefreiheit.

Die Oberhessische Presse schreibt, daß der Staatsschutz denkt, es sei ein fremdenfeindlicher Anschlag. Wieso fremdenfeindlich? Nur weil der Versicherungsmakler einen türkischen Namen hat? In Stadtallendorf sind Türken so heimisch, daß sich neulich in Windeseile in der türkischen Gemeinde das xenophobe Gerücht verbreitete, ein schwarzer Asylant habe einen Türken mit einem Messer bedroht. Der bedrohte Türke muß also sehr integriert ausgesehen haben!
Jetzt hebt der Artikel darauf ab, Schweinefleisch sei unrein für Moslems.
Wie kommen die Schreiber auf die Idee, mit einem türkischen Namen sei man automatisch Moslem?
Als Versicherungsfritze ist es viel wahrscheinlicher, Scientologe zu sein.
Da lautet der Glaubenssatz: „Mach Geld. Mach mehr Geld!“

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Brandanschlag abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Schweinerei: eine brennende Scheune voller Mett

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s