„Biste etwa eh‘ Judd?“ Verbotener 3-Punkte-Plan

Im Marburger OB-Wahlkampf, den ich unterirdisch tief verloren hab,
hat jemand zu mir gesagt: wenn du immer so negativ über die SPD sprichst, kann sie natürlich nichts für dich tun.
Ich weise das zurück: die richtige Reihenfolge ist, daß die SPD nichts für mich getan hat,
erst dann habe ich sie ein klein wenig verbal anvisiert.

Was will man gegen mich tun, wenn ich den Mund nicht halte?

Mein Haus kann man mir jetzt nicht mehr anzünden, seit dem Brandanschlag zum Hitlergeburtstag hab ich ja keins mehr, Dank Brandstifter und AXA-Versicherung meine erste selbst erlebte Bücherverbrennung.
Mir bibliophilem Arsch meine restlichen Bücher zerreissen? Seitdem ich in der Gisselbergerstrasse 10 (Frage der freundlichen Hausbesitzerin: „Biste etwa eh‘ Judd?“) nach unaufgeklärtem Vandalismus entmietet worden bin, damit das Haus auch ganz sicher rein arisch ist, hab ich jetzt keine mehr.

Bleibt eigentlich nur noch vergasen.
Das ist aber zum Glück verboten.
Dafür bin ich der Bundesrepublik Deutschland wirklich sehr dankbar.

Jetzt, wo DIE WELT Auschwitz wieder eröffnen will:
WELT-Auschwitz

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

5 Antworten zu „Biste etwa eh‘ Judd?“ Verbotener 3-Punkte-Plan

  1. vitzli schreibt:

    es ist ein historischer moment.

    „auschwitz wieder eröffnen!“

    natürlich ist das lustig gemeint. jetzt sollen alle lachen, aber die mienen erfrieren. eine solche forderung in einer deutschen zeitung!

    die rechten sind eben überall. der kampf gegen rechts MUSS weiter verstärkt werden. die volksverhetzung hat tatsächlich die mitte der gesellschaft erreicht.

    Gefällt mir

    • Hessenhenker schreibt:

      Der WELT-Artikel relativiert verbotenerweise mit folgendem Satz
      “Aber nein, so wie früher. Lasst uns all diejenigen, die … auf Menschen urinieren, in Viehwaggons packen, Richtung Osten transportieren.”
      Ich glaube nicht, daß “früher” Menschen nach Auschwitz verschleppt wurden, die in der U-Bahn auf Kinder gepinkelt haben.

      Gefällt mir

    • Hessenhenker schreibt:

      Klar hat die Volksverhetzung die Mitte der Geselllschaft erreicht, wenn die AXA nach einem Brandanschlag zum Opfer zu sagen wagt: „Wenn sie kein Jude sind, gilt’s nicht“. Und wenn doch, gilt’s natürlich auch nicht.

      Gefällt mir

      • vitzli schreibt:

        das ist wie mit heidenau:

        wollen da die menschen keine zuwanderer, sid es nazis. will merkel keine zuwanderer und schickt u-boote, ist das vernunft. u-boote gelten. bürger gelten nicht.

        man muss das einfach differenziert betrachten. man kann nazi-birnen nicht mit u-äpfeln vergeichen.

        Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.