Volksverhetzung durch Ordnungsamt?

Bürgermeister und Ordnungsamt in Gladenbach haben mit einem perfidem Trick versucht, Flüchtlinge bei der Bevölkerung in Mißkredit zu bringen, indem sie einen Hausbesitzer unter Druck setzten und einen Bauzaun um seinen Garten stellten.
Angeblich, um die frisch eingetroffenen Flüchlinge vor dem Anblick von ein paar seit Jahren dort stehenden Henkerswerkzeug-Miniaturen (statt Gartenzwergen) zu schützen.
Bei der OP stehen schon die ersten Kommentare á la: „Wann müssen wir alle im Schwimmbad Burkini tragen“.
Der Bevölkerung zu erzählen sie darf ihre Rechte nicht mehr ausüben „wegen den Flüchtlingen“ ist Volksverhetzung und verursacht Fremdenfeindlichkeit.
In der Zelle neben Horst Mahler ist sicher noch Platz!

Wer Maßnahmen gegen die Bürger und Einschränkungen von Grund- und Bürgerrechten damit begründet, es sei nötig wegen der Flüchtlinge, ist ein Verfassungsfeind und gehört aus dem Amt entfernt.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter 3. Weltkrieg abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Volksverhetzung durch Ordnungsamt?

  1. vitzli schreibt:

    meine oma sagt immer, diese verwaltungsmischpoke sind volksverräter!

    eigentlich sind wir freie bürger. sehr theoretisch gesehen.

    in wirklichkeit sind wir leibeigene der behörden und der politk. wo früher der baron und der graf herrschten, ist heute das ordnungsamt und stellt den gesslerhut auf. wahlweise bauzaun.

    es ist unglaublich! ein bundesskandal!

    Gefällt mir

  2. Örkel schreibt:

    Wo ist eigentlich der alles verdeckende Bauzaun um das Haus des Bürgermeisters, wenn seine Ehegattin vollgeschminkt durch den Garten turnt wie ein Zirkuspferd?
    Oder ist offengetragene Kriegsbemalung erlaubt und schick?
    Bei einigen Völkern bedeutet dies vorsicht ich hege Kriegs-bzw. mordlüsternde Absichten!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.