Premiere: Henker rebloggt vitzli

Zum ersten Mal reblogge ich einen Beitrag eines anderen Autors.
Das habe ich erstens sowieso noch nie gemacht, zweitens bei vitzli schon garnicht, weil wegen bei ihm üblicher „Bearbeitungsstufen“ es hätte sein können, daß ich etwas ganz anderes rebloggt oder verlinkt habe als dort ursprünglich stand. Das ist ein Problem, denn vitzli ist ein anonymer Blogger, ich dagegen bin ein richtiger Mensch.
Aber dieser Beitrag hier haut wirklich dem eigentlich bodenlosen Fass die Freßleiste raus!
Ich kriege von bescheuerten deutschen Politikern kein Besuchvisum für meinen Schatz, aber die „refugees welcome“-Menschen dürfen gleich 2 Ehefrauen und 9 Kinder im „Familiennachzug“ nachholen, OHNE daß verlangt wird daß sie BÜRGEN wie bei mir als Deutschem?
Würde mein Schatz hier zu mir ziehen WOLLEN, was nicht der Fall ist, denn wir kriegen ja nicht mal ein Besuchsvisum, müßten wir der beknackten deutschen Bürokratie Deutschkurs und genügend Vermögen nachweisen, das ich natürlich nach einem Brandanschlag, den der fürsorgliche Staat zugelassen hat, nicht mehr habe.
Die Politik hat wohl den Arsch offen.
Wenn ich morgen früh wach werde, und das ganze dumme Wähler-Volk ist tot umgefallen, gebe ich einen aus!

Update: rebloggen geht nicht, also hier der Link zum Artikel:
https://vitzlisvierter.wordpress.com/2015/07/24/geil-es-kommen-immer-mehr/#comment-14334

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter 3. Weltkrieg abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Premiere: Henker rebloggt vitzli

  1. vitzli schreibt:

    man kann den staat mittlerweile als ganz offenen feindlich gegenüber seiner bürgern ansehen. in jeder hinsicht und auf allen stufen. der begriff „staatsfeind“ bekommt eine ganz neue bedeutung.

    Gefällt mir

    • Aristobulus schreibt:

      Nö, die Wähler haben sich just diese Regierung gewählt, woraufhin sie jedoch wehklagten, und sich daraufhin wieder genau diese Regierung zu wählen.
      Woraufhin das Wehklagen jedoch weiter- und weitergeht.
      Das Wiederwählen des Selben dann auch.

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.