Vor Einbruch Putzfrau abbestellt?

In einem Haus in Marburgs Gisselbergerstrasse wird sich durch Fremde unbefugt Zugang verschafft und der gesamte Wohnungsinhalt nur EINER Mietpartei zerstört (darunter auch ein Koran, ohne daß deswegen gleich der Djihad nach Marburg gekommen wäre).
Der Geschädigte trifft mehrere Wochen danach zufällig vor dem Haus auf die Putzfrau, die wöchentlich an wechselnden Tagen mal nachts, mal früh morgens das Treppenhaus reinigt und demnach als Zeugin eine Gefahr für Einbrecher wäre. Er denkt sich: vielleicht hat die ja etwas Verdächtiges bemerkt, und fragt spontan lieb und nett nach.
Die Putzfrau wirkt panisch und sagt mit abwehrender Handbewegung, in DER Woche sei sie doch garnicht dagewesen, da hätte sie nicht kommen sollen, und läuft in großer Eile davon. Die Tatsache, daß der Geschädigte das zumindest erwähnenswert findet, wird als „abstruse Verschwörungstheorie“ abgetan.
Dagegen wird Anders Arendt extra aus Mülheim an der Ruhr zur Aussage nach Marburg einbestellt, weil er nach dem die Wahlteilnahme verhindernden Einbruch, von dem er nichts wissen konnte, auf diesem Blog hier geschrieben hat: er habe die Hessenliga verhindert (die tatsächlich aufgrund der entwendeten Formulare auf die finanziell lukrative Teilnahme an der Landtagswahl verzichten mußte). Die behördliche Befragung ergibt aber, er habe das nur so dahingeschreibselt, weil er sich über den Hessenhenker geärgert habe. Die Marburger Putzfrau dagegen ist angeblich Teil einer abstrusen Verschwörungstheorie und wird nicht befragt. Komisch.
Auch komisch: die rote aus meiner Wohnung herausgeholte Christbaumkugel, die ab dem Einbruch ein Jahr in diesem Baum vor der Haustür hing, so als wolle sie mir etwas sagen:
Die wandernde Kugel

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Marburg abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Vor Einbruch Putzfrau abbestellt?

  1. Hessenhenker schreibt:

    Das ganze Anwesen ist stadtbekannt dafür, daß dort ohne Erlaubnis der „Hausbesitzerin“ nicht einmal ein Blatt an einem Baum hängen darf.
    Schon garnicht ein ganzes Jahr.
    Komisch komisch.

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s