Das Henkerswort zum Sonntag

Meine lieben Ungläubigen,
was maßt ihr euch eigentlich an,
den heiligen Özdemir zu verfolgen,
weil er mit seinem reinen einfältigen Herzen eine Pflanze auf seinem Balkon pflegt?
Die Pflanzen hat Gott gemacht,
und was Gott* gemacht hat,
soll der Mensch*** nicht verbieten.
Halleluja**!

Göttliche Fußnoten:
* Falls ihr das abwegig oder lustig findet, will ich eurem Grinsen gleich ein Ende bereiten:
Allah hat die Pflanzen auch gemacht, das habe ich als Kind in Karl May’s „Durch die Wüste“ gelesen.  Also Respekt vor seiner Schöpfung, oder ich rufe meine großen Brüder!
** Entgegen aller rechtsradikalen Hetze sind Marburgs Muslime völlig friedlich, sogar wenn man bei mir einbricht und beim Entmietungs-Vandalismus betreiben den Koran zerstört, den nette muslimische Mitbürger mir geschenkt haben.
*** Da der Christen-Gott die Pflanzen geschaffen hat, machte er das Kiffen möglich. Deshalb zwang der Westen im Opiumkrieg China nicht nur den britischen Drogenhandel zu erlauben, sondern auch die christliche Missionierung überall in China zu erlauben.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter 3. Weltkrieg, Marburg abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Das Henkerswort zum Sonntag

  1. vitzli schreibt:

    der „moslem marburgis“ ist eine besonders friedfertige form des islamanhängers und würde niemals, ich betone, niemals etwas böses tun. das hat vermutlich deine berühmte „teilchen-infektion für alle“ damals bewirkt.

    Gefällt mir

  2. Schorch schreibt:

    Sie sind also ein mittwöchentlicher Nachtbläser?!

    Gefällt mir

  3. hubert der freundliche schreibt:

    Na klar, das ist der blaue Dunst der oben genannten Kräuter…………hhhhhhhhaaaaaaaaaa:-)))

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.