Unhappy Christmas!

An Weihnachten wird ja bei den Versicherungen wie z.B. der AXA nicht gearbeitet,
da können sie leider leider keinen bescheißen.
Das holen die aber bestimmt ganz kulant nach den Festtagen alles nach!

Ich darf noch einmal darauf verweisen, daß mein Weihnachtsmärchen bereits gestern hier veröffentlicht wurde.
Nicht daß sich heute irgendwer von der AXA hier totsucht!

Für meine neuen Leser, die nur wegen des „Weihnachts“-Themas hier hereingeschneit sind, muß ich es kurz erklären: die AXA, das ist DIE Versicherung, die mich nach einem Brandanschlag auf mich über die wahre Brandursache getäuscht hat, um mich besser um den Großteil der Entschädigung bringen zu können.
Das habe ich auch nach 18 Jahren noch nicht vergessen, sodaß ich sogar einen Film darüber plane, denn all das schreit nach Rache, im Rahmen der Kunstfreiheit bitte ich um Beteiligungen am Crowdfunding für meinen geplanten Film über die Thematik:

Hierhin bitte:
IBAN: DE25 5337 0024 0191 0280 00
BIC: DEUTDEDB533

Denn wer würde seinen Namen nicht gerne im Vor- und Abspann eines Films sehen wollen, der die Versicherungen dermaßen über den grünen Klee bzw. über die Büchse der Pandora lobt? Solch einen Film hat es noch nie gegeben. Die AXA wird ihn lieben, denn der skandalöse Spruch ihres Schadensbeauftragten dazu, daß es zufällig am Hitlergeburtstag gebrannt hat („Wenn Sie kein Jude sind, dann gilt’s nicht“) kommt natürlich auch darin vor. Und das Marburger Leuchtfeuer! Und der noch immer nicht befriedigte, inzwischen aber verstorbene Dreifachgenosse! Da sollten sich die Genossen eigentlich gleich jeder dreifach am Crowdfunding beteiligen!

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter AXA abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Unhappy Christmas!

  1. vfalle schreibt:

    Rachegelüste an Weihnachten, sind nicht mein Ding.
    Den Frust bezüglich der Reaktionen von Versicherungsdienstleistern kann ich dagegen gut nachvollziehen.

    So einen Dienst muss sich ein Unternehmen erst einmal leisten können. Versicherungen können das anscheinend. Im Zweifelsfall gibt es Hilfe von politischer Ebene – siehe Anpassungen bei Lebensversicherungen.

    Alles Gute für das neue Jahr.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.