Versicherungsfritzen üben Bungeejumping am eigenen Naturdarm

Ich habe vom schwarzen Versicherungsfreitag geträumt:
Tausende Versicherungsfritzen schneiden sich als Buße (für das Hintergehen des späteren Hessenhenkers nach dem Brandanschlag zum Hitlergeburtstag 1997 in Amöneburg mit einer nicht der Aktenlage entsprechenden Brandursache) die Bauchdecke auf, knoten ihre herausquellenden Därme an der Antenne auf dem Dach des AXA-Hochhauses fest und springen dann hinunter. (Wem das Bild nicht bildhaft genug ist, kann gerne mal „Rattenkönig“ googeln.)

Na gut, heute ist erst Dienstag.
Am Freitagabend in den Nachrichten werden wir sehen, ob ich damit einen Beweis meiner hellseherischen Fähigkeiten erbracht habe, oder ob es nur ein ganz ganz schlimmer Traum war.

Damit die Idee von Disney verfilmt werden kann, muß sie natürlich noch ein klitzekleines Bißchen überarbeitet werden.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter AXA, Brandanschlag, Drehbücher abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.