Bambis Mudda geht an Tarek Al Wazir

Einen Bambi kriegt Jeder, Bambis Mudda (Bambis Mutter wurde vom Jäger erschossen) dagegen ist der weitaus coolere „Preis“ (siehe Bild ganz unten).

Erstmals gebührt die außerordentliche Ehre dem großen deutschen Grünen-Politiker Tarek Al Wazir, der gerne als Zwillingsbruder des großen hessischen Ministerpräsidenten Volker Buh4 posiert, zum Beispiel für die Verleihung des großen Riesentitels „Politiker des Jahres“ vorgestern.

Korrupt wie ich bin, kriegt Al Wazir den Preis nicht wegen irgendwelcher Verdienste, sondern weil er sich in Marburg vor dem Cineplex einst in meine Erinnerung gebombt hat, indem er auf meine hilfesuchende Frage, ob endlich Gleichberechtigung in der Visafrage eingeführt werde oder ob Deutsche wie ich weiterhin kein Besuchsvisum für ihre ausländische Verlobte bekommen sollen im Gegensatz zu beispielsweise EU-Bürgern, die in Deutschland ihren dauernden Aufenthalt haben, mich mit der höhnischen Antwort geärgert hat, bei einer alten grünen 70jährigen Oma habe seinerseits „EIN Anruf beim Westerwelle . . . genügt“, um deren gerade erst 18 gewordenen tunesischen Freund zwecks Un-Scheinheirat nach Deutschland zu kriegen.

Aber NOCH ist es nicht soweit, daß Politiker den Bürgern vorschreiben können, wen sie zu heiraten oder zu lieben haben. Ich will keinen Tunesier in meinem Bett! Meinetwegen kann sich Tarek Al Wazir einen durch Anruf „beim Westerwelle“ (heißt jetzt Frank-Walter Steinmeier) kommen lassen. MIR kommt kein Tunesier in die Kiste. Ich bin fest vergeben, ich lasse doch meinen Schatz nicht im Stich, um irgendwelchen politischen Schleuser-Plänen Folge zu leisten. Ich bin nämlich nicht „Der Untertan„.

Al Wazir kriegt den Kultpreis BAMBIS MUDDA natürlich nicht nachgetragen.
Im Tausch gegen ein durchgegendertes Dauervisum für meinen Schatz kann er sich die Mudda abholen:
BambisMudda

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Imageberatung, Medienwahnsinn abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Bambis Mudda geht an Tarek Al Wazir

  1. vitzli schreibt:

    wozu gesetze wenn es auch telefone gibt?

    der name deutet auf länder hin, in denen die korruption blüht.

    aber sicher wurde in dem telefonat nur auf die einhaltung der gesetze gepocht.

    bei der mafia übrigens soll es oft ausreichen, sich nach der gesundheit der kinder zu erkundigen.

    diese freundliche besorgtheit erfüllt mich mit freude.

    so muss es in einer demokratie sein.

    man kümmert sich.

    Gefällt mir

  2. Poppel schreibt:

    Ist das net Tarek al Großwizir isch weiß alles besser und kann alles besser, vor allem Leute verarschen und über den Tisch ziehen!

    Gefällt mir

  3. Hessenhenker schreibt:

    Möglicherweise hat der Tarek Al Wazir das nur so dahingesagt,
    als Provokation.
    Für den Fall, daß ich erwartungsgemäß begonnen hätte ihn zu köpfen,
    hätten mich mutmaßlich drei Bodyguards (also grüne Hooligans) angesprungen.
    Das ist eigentlich für mich die einzige VERNÜNFTIGE Erklärung, wieso der mir statt einer sinnvollen Antwort („Gleich morgen bekommen Sie ein Visum“) diese Story mit der alten Fotze und ihrem tunesischem Frischfleisch aufgetischt hat, bei dem das Ausländeramt “Scheinheirat” unterstellt hatte, wegen Einreise als Fachkraft.
    Fachkraft durch Freude!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.