Rassisten Gegen Reiseverbot (RaGeRe)

Der Blog meines häufig offen rassistischen Internetgesprächspartners vitzli (er ist eben eine ehrliche mutmaßlich weiße Haut und kann das nicht verbergen) wird oft als Hetzblog bezeichnet.
Das ist eine völlig falsche Sicht, denn statt herzlos textend weiterzueilen nimmt er sich immer wieder die Zeit, in seinen Beiträgen meinen visachancenlosen Schatz zu erwähnen:

in detschland funktioniert aber nichts mehr. die regierung bricht eu-verträge, es werden afroasylanten hereingewunken bis zum geht nicht mehr und einem deutschen, dem allseits bekannten hessenhenker, wird die einreise seiner freundin verweigert. Link

Das ist nur eines von Hunderten Malen, in denen er das so deutlich schreibt.
Soweit ich weiß, ist er damit DER EINZIGE im angeblich so „solidarischen“ Internet, der auch meiner Freundin und mir Menschen- und Besuchsrechte zugesteht.

Die Politiker machen das genau umgekehrt wie das vitzli tut: sie öffnen die Tore für jeden rückkehrwilligen Salafisten und wollen sogar noch ein millionenteures „Hilfsprogramm“ für deren Rückkehr organisieren, aber ausgerechnet bei Deutschen wie mir, die nur mal ein Besuchsvisum für ihren Schatz wollen, um ihrer friedlichen Liebe mal das eigene Land zeigen zu können, genau da zeigen sie mit dem Finger auf die von ihnen selbst hereingewunkenen gefährlichen Personengruppen und sagen mir in widerlich höhnisch belehrendem Tonfall „Aber Sie sehen doch selber“. DAS sind die solidarischen Leute, die einst gegen die „Isolationsfolter“ für Baader-Meinhof demonstriert haben . . .

Ich träume davon, eines Tages werden die schuldigen Politiker und unsolidarischen Menschenfreunde ebenfalls „selber sehen“. So als letzten Blick am Strick!
Und ich werde ihnen dann KEINEN Kuchen anbieten. Das habe ich aus der Geschichte gelernt.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter 3. Weltkrieg abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.