Messerwerfer von seiner Schule mit „in der Ecke sitzen“ gefoltert

Wie bescheuert Deutschland ist, zeigt mal wieder eine Nachricht aus Augsburg:
vor dem Verwaltungsgericht hat ein 15jähriger gegen ein Gymnasium in Sonthofen einen Prozeß gewonnen. Der Junge hatte jetzt geklagt, weil er die Sanktionen der Schule „nicht auf sich sitzen lassen wollte“.

Nachdem er zwei Jahre zuvor als 13jähriger im Unterricht Schülerinnen mit Messern beworfen hatte und Kleinere bedroht hatte (erstaunlich, daß es noch Kleinere gibt, ich hatte selbst mit 13 das Gefühl  daß die Schlägertypen IMMER 2 Köpfe größer sind), mußte er in den Pausen vor dem Sekretariat sitzen.
Das Gericht entschied: „Das Sitzen vor dem Sekretariat sei soziale Isolation, ein Eingriff ins Persönlichkeitsrecht. Der Junge sei der Gefahr ausgesetzt gewesen, gehänselt zu werden.“

Dagegen ist die Gefahr durch Messerwerfer das Augenlicht zu verlieren oder getötet zu werden völlig nebensächlich.
Ich vermute, wenn die Mädchen aus Angst der Schule ferngeblieben wären, hätte man sie wegen Verletzung der Schulpflicht den Eltern weggenommen und ins Heim gesteckt. Denn DA muß der Staat aber mal hart durchgreifen!

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter 3. Weltkrieg abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Messerwerfer von seiner Schule mit „in der Ecke sitzen“ gefoltert

  1. vitzli schreibt:

    du siehst es nicht, aber ich schüttele nur noch den kopf. :-/

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.