Regierung leistet Fluthilfe, Versicherungswirtschaft drückt sich

Bald werden sich die scheinheiligen Kabarettisten vom Fernsehen über die Fluthilfe lustig machen, weil die Regierung Gelder vom sogenannten Fluthilfe-Fonds (also Geld, das die Flutopfer nicht bekommen haben) für die Unterbringung und Versorgung der nächsten 500.000 Flüchtlinge verwenden will.
„Scheinheilig“, weil die lustigen Kabarettisten vergessen, daß erst neulich noch nachträglich vor’s Nürnberger Kriegsverbrechergericht gestellt worden wäre, wer das Wort „Flut“ im Zusammenhang mit Asylanten verwendet hätte.
Wer den Zusammenhang „Flüchtlinge – Asylanten – Flut“ herstellt, ist natürlich rechtsradikal, haben wir also eine rechtsradikale Regierung? Saviour Naduu wird Bundesliedgutminister!

Sachlich betrachtet, ist es völlig Wurst ob der Name des Kontos  für die Mittel „Fluthilfe“ oder „schwarze Koffer“ lautet. Es ist alles Steuergeld, nur auf verschiedenen Unterkonten.

Aber da das Wort „Fluthilfe nun einmal von der Regierung ins Spiel gebracht wurde: man kann sich ja privat dagegen versichern. Wie man an dem Brandanschlag auf mein Haus sieht (auch wenn das Haus des später mit dem „Marburger Leuchtfeuer“ geehrten Prof. Dr. Dr. Dr. Schwendter gemeint war), stecken sich Versicherungen wie die AXA das Geld gerne zum großen Teil selber ein.
Versicherungsgeld ist also auch eine Art Fluthilfe.
Deshalb sollten die unseriösen Versicherungskonzerne beschlagnahmt werden wie einst in Rußland die Yukos, und die Bosse wie einst Chodorkowski in Sibirien eingesperrt werden.
Mit dem bei den Versicherungen wie der AXA zu beschlagnahmenden Geld kann der Staat noch viel mehr Fluthilfe leisten. Denn noch sind ja nicht alle Flüchtlinge da.

Und die Flut wird von der Regierung eingedämmt, indem mein Schatz wie immer kein Besuchsvisum bekommt, denn „sonst könnte ja jeder kommen“! Notfalls läßt man wieder eine Mauer mit Schießbefehl bauen, damit ich meine Verlobte nicht illegal einschmuggele.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter 3. Weltkrieg abgelegt und mit , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Regierung leistet Fluthilfe, Versicherungswirtschaft drückt sich

  1. vitzli schreibt:

    lol, wie raffiniert!

    erst wollte ich schreiben: die schwarzen koffer sind KEIN steuergeld. aber das ist ja voll der quatsch. natürlich sind die schwarzen koffer auch steuergeld, nur halt nicht nach herkunft, sondern eben dem zweck nach. ich dummchen, ich bin immer so durcheinander …. :-/

    Gefällt mir

  2. hubert der freundliche schreibt:

    Oder schwarz gespendedes Parteigeld, auch Ruhehaltegeld, damit die anderen schwarzen Gelder in der Schweiz oder sonst wo auf dem geheimen Nummerkonto bleiben.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.