Berliner fordert 25.000 deutsche Arbeitsvisa für Israelis

Solange meine höchst fremdrassige ausländische Verlobte nicht mal ein Besuchsvisum kriegt, braucht auch sonst kein Sonstiger ein Visum bekommen!

Bisher sagen mir ja deutsche Politiker, meine Familienzusammenführung könne ja auch im Ausland stattfinden, wenn ich denn schon unbedingt „Rassenschande“ betreiben wolle.

Nachdem zum Hitlergeburtstag mein Haus angezündet wurde, sagte der Mann von der AXA-Versicherung höhnisch: „Wenn Sie kein Jude sind, dann gilt’s nicht!“

Ob mir das künftig auch beim untertänigsten Ersuchen um eine Besuchserlaubnis im Freiluftirrenhaus Deutschland gesagt wird?
„Wenn Ihre Verlobte keine Jüdin ist, dann gilt’s nicht“?

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter 3. Weltkrieg, Brandanschlag, Visa abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Berliner fordert 25.000 deutsche Arbeitsvisa für Israelis

  1. hubert der freundliche schreibt:

    Und wenn sie nicht das Parteibuch der CDU haben, gilt es erst recht nicht.

    Gefällt mir

  2. vitzli schreibt:

    es ist in der tat ein rassistisches problem.

    deine freundin gehört einer rasse an, die keine probleme macht, keine sozialarbeiter braucht, nicht randaliert, raubt, körperverletzt, islamfaschismus weltweit fordert oder mit drogen handelt. vermutlich würde sie nach ein paar monaten auch noch hiesigen dialekt sprechen. das ist völlig inakzeptabel.

    das passt nicht zu uns. das musst du doch einsehen. wir brauchen teure störenfriede/-friedas, die unser deutsches volk aufmischen und für krawall zuständig sind. dann erst sind die 4000 zufrieden. wegen dem BIP (für puristen: des bips).

    Gefällt mir

  3. Anders H. Arendt schreibt:

    Ich dachte, Israel hat Vollbeschäftigung, zumindest Israelis sind dort doch alle in gut bezahlter Arbeit, die werden bestimmt nicht in den deutschen Sozialstaat einreisen.

    Gefällt mir

    • Hessenhenker schreibt:

      Aber der Schokopudding in Berlin sei billiger.
      Es geht um die „Lebenshaltungskosten“, die seien in Deutschland niedriger.
      Weil alle nur noch auf Hartz4-Niveau verdienen, wird ja der Scheißpudding sonst auch nicht gekauft.

      Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.