Amöneburg in Antisemitenburg umbenennen!

Nachdem der Brandanschlag auf mein Haus eigentlich dem Prof.Dr.Dr.Dr. Rudolf Schwendter (geboren als Rudolf Scheßwendter) galt, sollte Amöneburg in Antisemitenburg umbenannt werden.

Und dieser AXA-Schadensregulierungsabwimmler, der 1997 zu mir gesagt hat
Wenn Sie kein Jude sind, dann gilt’s nicht„, muß genauso wie der geborene Devianzforscher Scheßwendter das „Marburger Leuchtfeuer“ aus der Hand des SPD-Oberbürgermeisters Egon Vaupel bekommen.

Der Amöneburger Bürgermeister Michael Richter-Plettenberg (komischerweise auch SPD), der geschrieben hat „Brandanschlag . . . LANGWEILIG“, muß natürlich das Bundesverdienstkreuz bekommen.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Amöneburg, Brandanschlag abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Amöneburg in Antisemitenburg umbenennen!

  1. hubert der freundliche schreibt:

    Wie lange brennt denn so ein Leuchtfeuer nach der Übergabe noch?
    Muß mit diesem Feuer auch etwas entzündet werden, so eine Feuerweitergabe wie bei dem Olympiafeuer?
    Wenn ja, könnte der AXA-Mann sein Versicherungsgebäude entzünden, damit würde dem Leuchtfeuer eine gerechte Ehre zugewiesen. Aber das halte ich für Unglaubwürdig, eher das dieser AXA-Gehilfe das Feuer zum brennen dieverser Häuser von säumigen AXA-Versicherten nutzt.

    Gefällt mir

  2. Hessenhenker schreibt:

    Ein AXA-Versicherter kann gar nicht säumig sein.
    Da die AXA im Schadenfall sowieso nicht zahlen will, verdient sie auch keine Versicherungsprämien.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.