SPIEGEL enthüllt: deutsche Kolonialmacht an HIV schuld

Das deutsche Hochintelligenzblatt DER SPIEGEL schreibt online zum Tag der Deutschen Einheit: „Entlang von Fährverbindungen und Bahnlinien breitete sich der Erreger aus – auch begünstigt durch die Politik der einstigen deutschen Kolonialmacht.“ (der Vorwurf ist: es wurden Verkehrswege verbessert). Es geht übrigens eigentlich um Kinshasa im damaligen Belgisch-Kongo, heute Zaire.

Gegendarstellung: wenn da was dran ist, hat „die deutsche Kolonialmacht“ durch Abschaffung der vor der Ankunft der deutschen Schutztruppe herrschenden Sklaverei und Unterbindung des arabischen Sklavenhandels verhindert, daß sich HIV damals über die Wege der Sklavenhandelskarawanen in den islamischen Raum ausbreiten konnte.
Ohne die deutsche Kolonialmacht wären nach SPIEGEL-Logik die Vorfahren der heutigen ISIS-Kämpfer infiziert worden und vor Zeugung ihrer Kinder gestorben. Am ISIS-Terror ist also die einstige deutsche Kolonialmacht in Kamerun schuld!

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Irrenhaus Internet abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu SPIEGEL enthüllt: deutsche Kolonialmacht an HIV schuld

  1. Hessenhenker schreibt:

    Aus den Kommentaren unter dem SPIEGEL-Geschreibsel:
    >Joachim Fernau dazu: „431 v.Chr. begann der Peloponnesische Krieg zwischen Athen und Sparta. Da es Deutschland noch nicht gab, weiß man nicht wer schuld war.“<

    Gefällt mir

  2. vitzli schreibt:

    ohne die deutschen gäbe es die deutschen gar nicht. also sind die deutschen schuld. eines tages … werden die primaten die journalistensessel von den schwachmaten übernehmen und die medienwelt beherrschen. die ehenmaligen spiegelschreiber können denen dann die bananen schälen.

    die gegendarstellung strotzt vor scharfsinn 😀

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.