Wenn nachts im Mondlicht der Bettpfosten von innen die Schädeldecke durchschlägt

Irgendjemand hatte mal ne Nachbarin, die hat sich immer auf dem Bettpfosten eingelocht (aus Mangel an Kalaschnikows vermutlich), mangels Gardinen sah man das wenn man fahrlässig aus dem Fenster guckte (z.B. um zu sehen ob es noch regnet),
Das werde ich im großen Jahrhundertroman “Das Judenhaus an der Lahn” unterbringen, alles mit geänderten Orten und Namen, Ähnlichkeiten mit Klebenden wären rein  zufällig peinlich.
Damals hatte ich gehofft, die West-STASI steigt da mal ein und schmiert den Fußboden mit Schmierseife ein, dann wäre sie bei diesem Akt möglicherweise ausgerutscht, und der Bettpfosten hätte dabei von innen die Schädeldecke durchschlagen.
Naja, seufz, sollte leider nicht sein.
Auf DAS Gesicht der Rettungssanitäter hätte ich mich gefreut.
Steht dann alles im Roman.

Ich freu mich auch auf die Verfilmung!

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Jahrhundertroman, Kalaschnikov-Ersatz abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Wenn nachts im Mondlicht der Bettpfosten von innen die Schädeldecke durchschlägt

  1. vitzli schreibt:

    ich muss unwillkürlich an die deutsche romantik denken …. „nachts im mondlicht“ ….. ein gemälde von caspar david friedrich …. alles ist ruhig …. bis auf die sirene des herbeieilenden rettungswagens, der sich seinen weg durch den nebel der niederungen bricht ….

    Gefällt mir

  2. Hessenhenker schreibt:

    Durch die Niederungen, in denen mir zum Hitlergeburtstag das Haus angezündet wurde!

    Gefällt mir

  3. vitzli schreibt:

    hm … waren vielleicht doch rauchschwaden statt nebel …. da in den niederrungen :-/

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.