Amöneburgs Bürgermeister freut sich auf Flüchtlinge

Michael Richter-Plettenberg, derselbe Bürgermeister, der den Brandanschlag auf mich in seiner Gemeinde mit Verlust von Haus und Hof „LANGWEILIG“ nannte, freut sich jetzt auf Flüchtlinge und heißt sie herzlich willkommen.

Mich hat er damals nicht willkommen geheißen, komisch, vielleicht weil ich nur ein minderwertiger ungläubiger Hund bin?

Wie wäre es mal mit einem Asyl – und Einreise- und Visastopp für alle, bis auch meine Verlobte ein Besuchsvisum kriegt und der Anschlag auf mich entschädigt wird?

Bei den Millionen die da kommen und den Entschädigungs- und Hilfs-Millionen die da nach Palästina gezahlt werden wäre das doch ein Klacks!

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter 3. Weltkrieg abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.