GEZ verdient Millionen an Antisemiten

Die Ausrede „Ich hab doch keinen Fernseher“ zieht nicht mehr, seit die GEZ die Kopfsteuer aus der Zeit der Sklavenhalter wiedereinführen ließ und jeder, der nicht ohne Meldeadresse auf der Parkbank wohnt, jetzt Fernsehgebühren zahlen muß.
Ein wichtiges Argument den gesetzverabschiedenden deutschen Volksvertretern gegenüber war, wer keinen Fernseher besitze sei nur ein Antisemit, der seine Wohnung bloß „judenfrei“ halten wolle.
Die Argumentation basiert auf der Enthüllung des Berliner Physikers Dr. Axel Stoll, bei den Fernsehgeräten handele es sich in Wirklichkeit um „Elektrojuden“.

Was, Sie glauben mir nicht?
Fragen Sie doch den Suchjuden!

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Fernsehkritik, Irrenhaus Internet, Marburger Religionsgespräche abgelegt und mit , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu GEZ verdient Millionen an Antisemiten

  1. vitzli schreibt:

    es ist schon eine frage der solidarität, daß wir uns so einen elektrojuden in die wohnung stellen. mit dem zentralrat. man kann ihn ja auslassen oder eine lichterkette und knoblauch draufstellen. seit der von mir ins auge gefassten entdeckung des papier-juden, die eine halbe stunde zurück liegt, habe ich diesen sicherheits-trichter gekauft.

    Gefällt mir

  2. Hessenhenker schreibt:

    Der Trichter muß aber umgedreht auf den Kopf gesetzt werden.
    Der ist nicht zum Ein-, sondern zum Austrichtern da.

    Gefällt mir

  3. vitzli schreibt:

    eben.

    jetzt verstehe ich überhaupt erst seine funktionsweise …. lol. gegen diese trichterphysik ist ja quantenmechanik ein kinderspiel.

    Gefällt mir

  4. Hessenhenker schreibt:

    Der Trichter zum Austrichtern funktioniert auch gut mit vollen Brieftaschen.

    Gefällt mir

  5. hubert der freundliche schreibt:

    Nach dem der Herr Stoll verstorben ist gibt es auch schon einen Nachfolger :

    Gefällt mir

  6. Fäk nus Desinformationsagent 23 schreibt:

    Bin sehr enttäuscht von Dr. Axel Stoll. Nach seiner Empfehlung keinen „Elektrojuden“ zu kaufen hatte ich mir überlegt für jüdisch Bekannte so ein Gerät zu kaufen. „Elektrojude“ hört sich doch nach gutem und intellektuellem Programm an. Auch ein Übertragung des Chanukka Festes aus der größten Synagoge Deutschlands hätte uns doch sehr gefreut. Was kommt anstelle dessen? Stumpfes Massen TV und nur dieses langweilige Weihnachten! Was für ein Fake!

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.