Rätsel um Einbruchs-Auftraggeber gelöst

Letzte Woche habe ich meinen ehemaligen Vermieter gefragt, was denn seine Schwägerin damit gemeint haben könnte, als sie mir Ende 2012 nach einem Blick durch die Fensterjalousien („da steht ja das ganze Zeug „vom Eike“ drin“ *) sagte: „Das landet alles bald auf dem Müll, „da wird der Götz“ schon dafür sorgen“.
Weil mein früherer Vermieter mit Vornamen Götz heißt und Vorsitzender einer Marburger Partei ist, gab er mir sofort folgende Stellungnahme ab: „ICH habe die beiden Einbrüche nicht veranlaßt“.

Denn letztes Jahr im März wurde in meine Wohnung eingebrochen und alles zerstört, sogar meine Unterwäsche und die Geschirrtücher in der Küche wurden zerschnippelt.
Das war aber nicht weiter schlimm, weil ich damit rechnete nach der bald darauf folgenden  Landtagswahl gut zu verdienen. Dies wurde durch einen zweiten Einbruch ungefähr einen Monat vor Abgabefrist der Wahlunterlagen beim Landeswahlleiter vereitelt, dabei wurden die Unterstützungsunterschriften (fast 1200) gestohlen. Damit war die Wahlteilnahme der Hessenliga samt cooler Idee (Landtag leerwählen) gestorben, und ich hatte die letzten 5 Jahre völlig umsonst nur darauf hingearbeitet. Da ich nicht gesund bin, war es völlig unmöglich binnen 2 Wochen die Unterschriften erneut zu sammeln, für die ich vorher Jahre gebraucht hatte.
Der zweite Einbruch hat nicht nur mich und die Hessenliga geschädigt (und die Hoffnung meiner HIV-kranken Verlobten auf ein Visum auf Zeit zerstört), sondern auch meinen ehemaligen Vermieter um 60.000,- Euro gebracht. Bei Erhalt staaatlicher Mittel nach der Wahl hätte er nämlich in dieser Höhe profitiert. Und ich hätte entweder Diäten für ein Landtagsmandat oder ein Parteigehalt bekommen. Irgendjemand hat meinem ehemaligen Vermieter und mir das nicht gegönnt, ich glaube daher meinem ehemaligen Vermieter daß ER wie er sagt das nicht veranlaßt hat. Nach Diebstahl der Wahlunterlagen durch Unbekannte hat mein ehemaliger Vermieter übrigens seine Mieteinheit endlich an Schwager und Schwägerin abgegeben.
Das Rätsel um die beiden Einbrüche ist gelöst im Sinne der SPIEGEL-Argumentation. **

Fußnoten:

* Da stand alles das eine Zeitlang im Ausstellungsraum, was ein ausgezogener Mieter (der minichten von der Dame geduzt werden möchte) vorher auf dem Dachboden stehen hatte. Nett wie ich bin habe ich ihm den Dachboden leergeräumt, damit er fristgerecht bei Auszug seine Wohnung geräumt hatte. Dabei bin ich fast kollabiert, anschließend hat mir die Vermieterin des ausgezogenen Herrn vor Wut über die fristgerechte Räumung ein Fenster der Wohnungstür eingeschlagen, die ich ihr wegen unflätigen Beschimpfungen vor der Nase zugemacht hatte, die Splitter flogen haarscharf an meinen Augen vorbei.

** Der Spiegel titelt oft wie folgt: „Rätsel um die Dunkelgräfin von Hildburghausen gelöst“. Im Artikel steht dann lediglich, daß jetzt durch Gentest festgestellt wurde, daß sie NICHT die Tochter des letzten französischen Königs war. Wer sie war weiß der SPIEGEL nicht, titelt aber „Rätsel um die Dunkelgräfin gelöst“. Da kann ich also auch titeln „Rätsel um die Einbrüche gelöst“, weil feststeht daß sie nicht durch eine Tochter des letzten Königs von Frankreich veranlaßt wurden.

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Marburg abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

15 Antworten zu Rätsel um Einbruchs-Auftraggeber gelöst

  1. Anders Arendt schreibt:

    Rätsel gelöst? Wer war es denn nun? Ich nicht, auch wenn die Staatsanwaltschaft das gerne hätte.

    Gefällt mir

  2. Hessenhenker schreibt:

    @ Anders Arendt: Laut SPIEGEL ist das Rätsel der Dunkelgräfin gelöst, seit feststeht daß sie NICHT die Tochter des französischen Königs war. WER sie war weiß immer noch kein Schwein.

    Hier ist es ähnlich: ich weiß nun, wer es NICHT war, da ich dem Vorsitzenden dieser anderen Marburger Partei seine Aussage glaube. Alles andere kann kein Schwein beweisen, nachdem ja von der Kugel keine Fingerabdrücke genommen werden durften. Genauso wie übrigens von dem Tisch Monate später, auf dem die sortierten Wahlformulare lagen: angeblich kann man von einem Tisch keine Fingerabdrücke nehmen.

    Anders, Du hast nicht zufällig mal die Kugel mit dem Finger angetippt, nachdem sie schon länger dort im Baum hing? Vielleicht ist ja die Wissenschaft fortgeschritten und inzwischen kann man DOCH Fingerabdrücke von Christbaumkugeln nehmen . . .

    Gefällt mir

  3. Hessenhenker schreibt:

    Anders, mach hier bitte nicht den Brosa!
    Ich habe bisher immer die Erfahrung gemacht, daß Marburger Staatsanwälte unabhängig und vorurteilsfrei gehandelt haben.

    Gefällt mir

  4. Anders Arendt schreibt:

    Meine Anzeige gegen Werner Hesse, der mutmaßlich (um auch mal dein Lieblingswort zu benutzen) von der CDU gekauft wurde, damit er seiner Fraktion befiehlt, Zachow zu wählen, wurde mutmaßlich gar nicht zur Kenntnis genommen. Ich habe sie dorthin gefaxt und keine Bestätigung erhalten. Vielleicht kommt die Bestätigung aber auch noch, wenn ich das hier nun schreibe, die Staatsanwaltschaft liest ja regelmäßig deinen Blog, mutmaßlich zumindest.

    Gefällt mir

    • Hessenhenker schreibt:

      Wenn Dein Faxgerät keine Bestätigung gibt, ist es kaputt oder Du hast Dich verwählt. Oder Dein Faxgerät kommuniziert nicht mehr mit Dir, hat es vielleicht einen Grund dazu?

      Gefällt mir

  5. Hessenhenker schreibt:

    Apropos zur Kenntnis genommen: hast Du zur Kenntnis genommen, daß die OP wegen Dir das Forum abgeschaltet hat?

    Gefällt mir

  6. Anders Arendt schreibt:

    1. Die Bestätigung vom Faxgerät habe ich bekommen. 2. Das Forum ist nicht abgeschaltet, die OP stellt nur keine Artikel mehr rein. Ich nehme mal an, dass die OP zu wenig Personal hat. Kannst dich ja mal bewerben.

    Gefällt mir

  7. Anders Arendt schreibt:

    [QUOTE=Rainer Wiegand;4548801]Es ist nicht zu fassen, die OP hat vor Anders Arendt kapituliert und das Forum dicht gemacht.

    Ich dagegen halte heldenhaft aus und mache mit meinem Blog weiter, egal wer was kommentiert.[/QUOTE]

    Warum soll ich es immer gewesen sein? Ich gebe zu, dass ich z.B. für den Rücktritt von Herrn Gotthardt als CDU-Kreisvorsitzender und von Herrn Stompfe als Vorsitzenden des Stadtverbandes Marburg verantwortlich bin. Ich bin auch daran schuld, dass Sören Bartol und nicht Stefan Heck das Direktmandat geholt hat (wenn es leider auch nichts genützt hat, jetzt ist der Kerl ja über die Liste doch nach Berlin gekommen, was aber zumindest den Vorteil hat, dass das Durchschnittseinkommen der Mardorfer rapide gestiegen ist…). Ich bin auch daran schuld, dass die Hessenliga verhindert wurde (nicht weil ich, wie die Staatsanwaltschaft vermutet hatte, die Unterschriften bei Wiegand geklaut, sondern weil ich quasi einen Fluch ausgesprochen habe, was ich damals aber nicht wusste, erst vorgestern hat es mir so eine Esoterikerin erklärt).

    Mit den Änderungen im OP-Forum habe ich nichts zu tun. Im Gegenteil: Ich kann diese betriebswirtschaftliche Entscheidung vollkommen nachvollziehen und unterstützen. Dies habe ich an anderer Stelle schon deutlich gemacht, mit den folgenden Worten:

    Die OP liegt mit dieser Entscheidung voll im Trend. Outsourcing nennt man das. Am günstigsten ist es, den Kunden zum Mitarbeiter zu machen, das haben z.B. die Banken schon länger erkannt. Die Bankkunden gehen zum Auszugsdrucker und zum Geldautomaten. Warum sollen wir, die treuen OP-Leser, nicht die Artikel selbst schreiben? An der Kommentarfunktion hat sich ja grundsätzlich nichts geändert. Man könnte sogar mit STRG-C die Artikel der OP kopieren und mit STRG-V ins Forum einfügen. Dann bliebe alles wie gehabt, die OP käme mit dem reduzierten Personal weiterhin zurecht und wir Leser bzw. ehrenamtliche Mitarbeiter hätten endlich mehr zu tun. Die meisten von uns haben doch ganz offensichtlich nichts zu tun, sonst kämen wir doch nicht ständig auf das schmale Brett, Kommentare in irgendwelchen Blogs und Foren zu schreiben.

    Vielleicht lässt sich das Engagement der Leser noch etwas steigern? Dann kann die OP weiter Personal reduzieren oder die Madsack-Gruppe könnte die OP-Redaktion sogar entlassen? Früher oder später passiert das eh, der Trend ist leider nicht aufzuhalten.

    Gefällt mir

  8. hubert der freundliche schreibt:

    Wieso das Engagement der Leser steigern? Wenn es der OP zu kritisch wird, kippt sie den Kommentar sowieso, daß steigert die Motvation ungemein………..

    Gefällt mir

  9. Anders Arendt schreibt:

    Wer ist denn „die OP“? Da hängen doch nur noch ein paar verängstigte arme Menschlein rum, die bald vor die Tür gesetzt werden. Die OP hat keine Macht mehr. Glaubt mir mal: Die wird bald dicht gemacht. Dann kommt der überregionale Teil von irgendwo und im Regionalteil werden Artikel von irgendwelchen Amateuren veröffentlicht, die einfach Spaß daran haben, über irgendein Kaninchenzüchtertreffen zu schreiben. Über Lokalpolitik schreiben dann so Leute wie der Hessenhenker und ich.

    Gefällt mir

  10. Hessenhenker schreibt:

    Der Hessenhenker schreibt nicht über Lokalpolitik, der kümmert sich nur noch um seinen eigenen Kram.

    Gefällt mir

  11. Anders Arendt schreibt:

    Dann schreibt halt der Hessenhenker nicht, ich hab doch auch nur gesagt „so Leute wie der Hessenhenker“, also solche Leute, die den ganzen Tag nichts zu tun haben, weil man ihnen „richtige“ Arbeit verweigert.

    Gefällt mir

  12. Hessenhenker schreibt:

    Im Landtag wollte mich ja irgendwer der zufällig an dem betreffenden Tag gesehen hat wie ich zum Arzt ging und die Gelegenheit zum Diebstahl der Wahlunterlagen nutzte nicht haben, sonst hätte ich genug zu tun.

    Gefällt mir

  13. Anders Arendt schreibt:
  14. Anders Arendt schreibt:

    Warum hat dich Pletti beim Amöneburger Kunst Spektakel nicht ausstellen lassen?

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.