Die Reise nach Jerusalem

Marburg.
Abschlußwerk der Ausstellung Entartete Kunst in der Gisselbergerstrasse 10:
Stuhlgang nach Gaza.
Stuhlgang nach Canossa

Über Hessenhenker

Ich bin ein Künstler, wenn auch mit 1,78 m kein großer.
Dieser Beitrag wurde unter Kunst, Marburg abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu Die Reise nach Jerusalem

  1. vitzli schreibt:

    wie immer ein geniestreich, schon der name 😀

    was sich wohl unter der fahne verbirgt? 2 kartons mit friedenstauben oder ein tauber israeli?

    Gefällt mir

  2. hubert der freundliche schreibt:

    Erreiche, dass die Bürger zu glauben beginnen, dass es normal und zeitgemäß sei dumm, vulgär und ungebildet zu sein.
    Dies ist auch eine sehr alte Strategie, welche die Kirche auch heute noch mit Erfolg anwendet.

    Gefällt mir

  3. hubert der freundliche schreibt:

    Wieso nur die Kirche, ich meine alle Religionen tun das mehr oder minder.

    Gefällt mir

  4. Anders Arendt schreibt:

    Wohin zieht die Kunstsammlung denn um? Und was wird aus den 4 Flaschen, die ich als Leihgabe zur Verfügung gestellt habe?

    Gefällt mir

  5. Hessenhenker schreibt:

    @ Mardorfer Esel
    Was für eine Leihgabe, Du hast gesagt ich kann damit machen was ich will.
    Jetzt sind sie mutmaßlich dort, wo die Mardorfer Esel aufgehängt wurden.

    Gefällt mir

  6. Pappnase schreibt:

    „Stuhlgang nach Gaza“ heisst, Israel scheisst auf Gaza?

    Gefällt mir

  7. hubert der freundliche schreibt:

    Hallo Herr Hessenhenker,
    laut der OP kommt das Hessenfersehen am 3. Sept. nach Amöneburg, bis dahin sollte es doch möglich sein, ein Hitlergeburtstagscafè zu präsentieren, oder den guckenden Hessen die Besonderheiten der Bürgermeister zu erklären, natürlich im Gewand des Hessenhenkers.
    Damit würde die Sendung bestimmt die richtige Würze erhalten.

    Gefällt mir

  8. Frank Fester schreibt:

    Wenn ich das richtig sehe, bist du jetzt ein Künstler ohne Kunstwerk Anders. Demzufolge bist du gar kein Künstler, oder? Vielleicht ein politischer Überlebenskünstler? Naja, eher auch nicht.
    Erschaffe halt ein neues Kunstwerk – am besten nachdem du den Hessenhenker verklagt hast. Mach den Prozess/die Anklage zu DEINER Kunstperformance. Letztlich nützt ein Prozess euch beiden….

    Gefällt mir

  9. Anders Arendt schreibt:

    Du hast es schon richtig erkannt, Frank. Ich warte auf den richtigen Moment, um gegen den Hessenhenker zum beiderseitigen Nutzen vorzugehen. Weitere Kunstwerke von mir werden natürlich auch früher oder später entstehen, aber erst wenn der Hessenhenker weitere erfolgreiche Ausstellungen hinter sich gebracht hat und berühmt ist. Dann werde ich als langjähriger kritischer Begleiter (bzw. kritisch Begleiteter) automatisch auch berühmt. Und sollte ich den Hessenhenker überleben (was nicht ausgeschlossen ist, da ich fast 20 Jahre jünger bin als er), werde ich nach seinem Ableben der Bekannteste Hesse.

    Gefällt mir

  10. hubert der freundliche schreibt:

    Wasndasen, kritisch Begleiteter? Sollte etwa dies den derzeitigen Zustand darstellen?
    Kritikalität:
    Eine Anordnung ist kritisch, wenn pro Zeiteinheit ebenso viele freie Neutronen erzeugt werden, wie durch Absorption und Leckage (d. h. Verlust nach außen) verschwinden. Der kritische Zustand ist der normale Betriebszustand eines Kernreaktors, in dem eine sich selbst erhaltende Kettenreaktion abläuft. Der Neutronenfluss und damit die erzeugte Leistung, also die pro Zeiteinheit freigesetzte Wärmeenergie, können dabei höher oder niedriger sein; Kritikalität bedeutet nur, dass diese Größen zeitlich gleich bleiben.

    Gefällt mir

Kommentare sind geschlossen.